AUSTRIAN HEALTH FORUM 2019

Die Zukunft beginnt jetzt!
Startschuss für die Digitalisierung in der Medizin

Der erste interaktive Netzwerkgipfel zum Thema „Digitalisierung im Gesundheitsbereich“ fand von 13. bis 15. Juni 2019 am Krallerhof in Leogang statt; Rund 140 teilnehmende Innovatoren tauschten aktuelle Erkenntnisse und Forschungsergebnisse aus.

Von 13. bis 15. Juni 2019 trafen sich Experten und visionäre Persönlichkeiten aus der ganzen Welt am Krallerhof in Leogang beim ersten „Austrian Health Forum”, das vom Senat der Wirtschaft organisiert wurde. Das Forum stand ganz im Zeichen der Chancen für das Gesundheitswesen, das sich durch die Digitalisierung stark verändert. Die Teilnahme

internationaler Impulsgeber, wie Jos de Blok, Gründer von Buurtzorg, der erfolgreichsten Pflegeorganisation Europas, Philosoph und Autor Dr. David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft, Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch, Rektor der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, Ärztekammer-Präsident ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres, Dr. Lukas Zinnagl, CEO von Diagnosia brachte für die rund 140 interessierten TeilnehmerInnen neue Erkenntnisse im Bereich Digitalisierung der Medizin. Neben den zahlreichen internationalen Gesundheits- und Digitalisierungsexperten sorgte auch das Veranstaltungsformat selbst bereits im Vorfeld für Aufsehen. „Wir haben für das erste ‚Austrian Health Forum‘ ein innovatives Format gewählt. Keine Frontalvorträge, sondern eine neue, digital unterstützte Diskussionsform, die Workshops ermöglicht. Dadurch kann auch eine große Anzahl an Menschen gemeinsame Lösungsszenarien für ein modernes Gesundheitswesen erarbeiten“, so Mag. Christoph Hörhan, neben KR Thomas Zembacher und dem Vorstandsvorsitzenden des Senats der Wirtschaft, Hans Harrer, einer der Initiatoren des Austrian Health Forums. Themen wie Artificial Intelligence, Internet of Things, Cloud Computing, Data Analytics im Gesundheitsbereich und Managed Care bis hin zu Health Promotion Solutions standen im Mittelpunkt der dreitägigen Veranstaltung. Dazu konnten internationale ExpertInnen gewonnen werden, die in Key-Notes Einblicke in ihre Forschungsergebnisse und den aktuellen Stand der Wissenschaft gaben. „Die Digitalisierung in der Medizin verändert nicht nur Diagnose und Therapie, sondert fordert auch neue Eigenschaften von MitarbeiterInnen für die Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams: Eine Kombination aus hoher kogniti­ver Agilität, Selbstreflexions­vermögen, sozialer Intelligenz und persönlicher Resilienz wird zukünftig den Erfolg ausmachen“, betont KR Thomas Zembacher.

Für den Rektor der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg, Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch, gilt es bereits in der Ausbildung der Jung-MedizinerInnen anzusetzen: „Wir müssen wieder Mathematik, Informatik und Statistik in das Medizinstudium einführen. Wir müssen als Mediziner IT verstehen, um auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet zu sein.“ Die Errungenschaften der Digitalisierung haben für ihn das Potenzial, die Patientenversorgung merklich zu verbessern.

Einen spürbaren Vorteil für PatientInnen aus der Praxis beschrieb Univ.-Prof. Dr. Christoph Zielinski, Gründer des European Cancer Center. Durch die Interaktion mit den PatientInnen mittels App werden belastende Anfahrtswege zur Therapie verkürzt und die kontinuierliche Betreuung gewährleistet. Damit ergeben sich für die PatientInnen zahlreiche Vorteile.

Die Digitalisierung werde Prozesse im Bereich Gesundheit schneller und kostengünstiger machen. Dr. David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Institut für Wirtschaft und Gesellschaft, betonte im Rahmen seines Vortrages: “Die Zukunft der Medizin ist außerhalb der Spitäler, der Sprechstunden und der Arztpraxen. Medizin wird ‘on demand’ und den KonsumentInnen passieren. Die meisten Gesundheitsprobleme sind fehlgeleitete Kommunikationsprozesse. Hier werden uns Maschinen helfen, wieder viel mehr Zeit zu haben für die PatientInnen.” Medizin der Zukunft sei vor allem Sozialmedizin und ohne soziale Akzeptanz wird es auch in der Medizin keinen Durchbruch der Digitalisierung geben.

Durch ihre Statements und die anschließenden regen Diskussionen konnten die zahlreichen TeilnehmerInnen neue Ansätze gewinnen und daraus für ihre tägliche Arbeit Erkenntnisse mitnehmen. Die einzigartige Mischung des Veranstaltungsformats aus Marktforschung, interaktiven Votings nach den jeweiligen Vorträgen sowie Vielseitigkeit der TeilnehmerInnen aus den verschiedensten Disziplinen machte das erste Austrian Health Forum zu einem Netzwerkgipfel der besonderen Art.

„Nun ist es wichtig dranzubleiben und zu versuchen, die vielen guten Ideen in die Bahn der Realisierung zu bringen“, betont der Präsident des Senats der Wirtschaft, Dr. Erhard Busek.

Auch der Vorstandsvorsitzende Hans Harrer zieht nach dem erfolgreichen Forum seine Schlüsse: „Die Medizin der Zukunft muss sich aller Mechanismen bedienen, die eine ausbalancierte und nicht in Klassen aufgeteilte soziale Wertegesellschaft ermöglicht. Die digitalen Innovationen dienen dabei als Werkzeug für ein lebenswertes Miteinander zwischen Mensch und Digitalisierung.“

Ein besonderer Dank des Veranstalters, dem Senat der Wirtschaft, gilt den Unterstützern und Partnern ohne die ein solches Event nicht möglich gewesen wäre. Allen voran der Österreichischen Ärztekammer mit Präsident ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres, der Quality Austria mit Dr. med. univ. Günther Schreiber, der TPA mit Mag. Veronika Seitweger, der UNIQA Ventures GmbH mit Dr. Andreas Nemeth, der Ludwig Boltzmann Gesellschaft mit Mag. Claudia Lingner, der IQVIA Marktforschung GmbH mit Dr. Martin Spatz, MBA, der EBCONT enterprise technologies GmbH mit Mag. Johannes Litschauer, sowie der SAVD Videodolmetschen GmbH mit Mag. Feldin Smajlovic. Das Austrian Health Forum wird mit Sicherheit ein fixer Bestandteil der österreichischen Kongresslandschaft werden und auch im kommenden Jahr wieder spannende Impulse für die Zukunft der Medizin bieten.

AHF-Austrian Health Forum – Videos

Tag 1 | 13. Juni 2019

Produziert von Alexander Rieck.

Tag 2 | 14. Juni 2019

Produziert von Alexander Rieck.

Tag 3 | 14. Juni 2019

Produziert von Alexander Rieck.

AHF-Austrian Health Forum – Fotos

Fotocredit: WildBild