26. MÄRZ 2019 | KICK-OFF-EVENT ZUM SDG-AWARD 2019

Gemeinsam mit ETHICO und unter dem Ehrenschutz des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) lud der SENAT DER WIRTSCHAFT am 26. März 2019 zum hochkarätig besetzten SDG-Talk in das Palais Esterhazy in der Wiener Innenstadt. Den Ausführungen zum Thema „Warum SDGs für Unternehmen relevant sind“ folgten an die 100 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik, die sich einerseits über die stetig steigende Bedeutung der UN-Nachhaltigkeitsziele und über konkrete Umsetzungsbeispiele im unternehmerischen Handeln informierten. Die Veranstaltung markierte auch den Auftakt für den SDG-Award 2019, der dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Folge vom Ethik-Beirat des SENAT DER WIRTSCHAFT vergeben wird.

 

An die 100 hochkarätigen Gäste aus Wirtschaft, Politik und SDG-relevanten Institutionen besuchten das Kick-Off-Event zum SDG-Award 2019 im Palais Esterhazy.

 

Dementsprechend leitete Dr.in Alix Frank-Thomasser als Mitglied des Ethik-Beirats den Abend ein und zeigte an einem ersten Praxisbeispiel, wie durch kluge unternehmerische Entscheidungen möglichst viele SDGs berücksichtigt werden können und gleichzeitig der ökonomische Erfolg nicht aus den Augen verloren wird. Gabriele Stowasser, Vorstandsmitglied des SENAT DER WIRTSCHAFT, ergänzte die einleitenden Worte und wies darauf hin, dass die SDGs ein immer bedeutend werdender Faktor dabei sind, die globale Wirtschaft und Gesellschaft ökosozial auszurichten. Sie ermutigte die Anwesenden daher, bereits gesetzte Maßnahmen in Unternehmen der Öffentlichkeit zu präsentieren, indem man zum SDG-Award einreicht. Alle Informationen dazu sind seit heute unter www.sdg-award.org verfügbar.

 

Der Frage der Messbarkeit widmete sich in weiterer Folge Dr. Josef Obergantschnig, Präsident der Nachhaltigkeitsplattform ETHICO und Investmentbanker der Security Kapitalanlage AG. Er entwickelte mit seinem Team eine Scorecard, die einen Vergleich aller EU-Staaten ermöglicht. Solche Vergleichsmöglichkeiten sind nötig, um zu wissen, wo man steht und auch, um zu evaluieren, ob gesetzte Maßnahmen die gewünschten Verbesserungen bringen. Im Internationalen Vergleich zeigt sich, dass Österreich durchaus Potenzial für Verbesserungen hat und im Gesamtscore im vorderen Mittelfeld zu finden ist, bei einigen SDGs jedoch weit zurück liegt. Er wies darauf hin, dass die Messbarkeit auch auf Unternehmensebene relevant ist und leitete so zu Prok. Günther Herndlhofer, MSc, MBA über, der als Leiter Veranlagung der VBV Vorsorgekasse aus der Praxis seines Unternehmens zeigte, wie die SDGs als umfassende Leitlinie für Entscheidungen, aber auch als Basis für die Weiterentwicklung des Geschäftsmodells dienen können.

 

vlnr: Hans Harrer (SENAT), Lukas Kasalo (ATTC), DI Josef Plank (BMNT), Michaela Reitterer (ÖHV & Boutiquehotel Stadthalle), LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner

 

Bei der abschließenden Podiumsdiskussion, die von Policon-Geschäftsführer Christoph Pöchinger moderiert wurde, kamen verschiedene weitere Aspekte zum Tragen.

  • Michaela Reitterer zeigte am Beispiel ihres Boutiquehotels Stadthalle, welchen Unterschied die SDGs für Hotellerie und Gastgewerbe machen können, was sie in ihrer Funktion als Präsidentin der ÖHV branchenweit forcieren wird.
  • DI Josef Plank, Generalsekretär des BMNT, umriss die Verantwortung auf Regierungsebene und welche Schritte aktuell gesetzt werden, um dem Thema umfassender Gehör und Wirkung zu verschaffen.
  • Mag. Dr. Manfred Haimbuchner ging als Landeshauptmann-Stellvertreter OÖ auf die Verantwortung der föderalistischen Einrichtungen in diesem Zusammenhang ein.
  • Lukas Kasalo griff einen weiteren Wirtschaftsbereich, nämlich den der Mobilität auf, mit der er als Generalsekretär von ATTC (Austrian Traffic Telematics Cluster) im Hinblick auf die Auswirkungen der SDGs intensiv beschäftigt ist.
  • Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des SENAT DER WIRTSCHAFT, ging schlussendlich auf die unternehmerische Verantwortung ein, Gesellschaft und Wirtschaft zu gestalten, indem umfassend für die Implementierung der SDGs in die Prozesse Sorge getragen werden muss. Er rief die anwesenden EntscheidungsträgerInnen nochmals auf, den SDG-Award als Tool zu erkennen, um in der Öffentlichkeit für die entsprechende Wahrnehmung zu sorgen.

Beim anschließenden Get-together wurde intensiv über die zukunftsorientierte Ausrichtung auf der Basis der SDGs diskutiert.

 

>> ZU ALLEN INFORMATIONEN ÜBER DEN SDG-AWARD 

 

Fotocredit: Victoria Posch