24. Juni 2019 | Präsentation der Finanz-Toolbox des SENATs im Murtal

Am 24. Juni luden der SENAT DER WIRTSCHAFT gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Murtal, Tourismus am Spielberg und der Steiermärkischen Sparkasse Unternehmerinnen und Unternehmer zur Präsentation der Finanz-Toolbox der Mittelstands-Allianz nach Judenburg in die wunderschönen neuen Geschäftsräume der WKO Murtal ein.

In seinen Begrüßungsworten legte Gastgeber und Moderator des Abends Senator Norbert Steinwidder, Regionalstellenobmann der Wirtschaftskammer Murtal dar, wie wichtig es ist, die Regionen zu stärken und dankte dabei dem SENAT DER WIRTSCHAFT, dass er auf Initiative von Senator Josef Absenger seine Aktivitäten nun auch ins Murtal trägt. Dabei wies er auf die zunehmende Schwierigkeit hin, in Zeiten rascher und radikaler Veränderungen die Finanzierung für jene Investitionen zu bekommen, die ein Unternehmen zum Beispiel bei der Digitalisierung benötigt, um auch in Zukunft nicht nur überleben, sondern auch einen angemessenen Beitrag an die regionale Gemeinschaft leisten zu können. Daher freue er sich ganz besonders darüber, dass der SENAT seine Finanz-Toolbox mit Vorträgen über innovative Finanzierungslösungen vorstelle, und es war ihm ein Bedürfnis diese mit Impulsen von Experten zu den so weitreichenden Fördermöglichkeiten zu ergänzen.

Dr. Johannes Linhart stellte sodann den SENAT DER WIRTSCHAFT als ein auf freiwilliger Mitgliedschaft basierendes parteiunabhängiges Unternehmernetzwerk vor, welches es sich zum Ziel setzt, österreichische Unternehmer beim Wirtschaften im Sinne der ökosozialen Marktwirtschaft zu unterstützen und zu begleiten. Gemeinsames Tun statt des gegenseitigen Verhinderns ist das alles umfassende Motto. Wesentliche Instrumente sind dabei die vom SENAT entwickelten Toolboxes. Die darin teilnehmenden, vom SENAT auf deren Zuverlässigkeit und deren Expertise geprüften, Umsetzungspartner bieten Unternehmerinnen und Unternehmern zuverlässige Unterstützung und individuelle Lösungen bei der zukunftsorientierten Ausrichtung ihrer Betriebe, und zwar in allen Bereichen des Wirtschaftens: von Ökologie (Klima-Allianz) über Gesundheit (Gesundheits-Toolbox) und Bildung (Bildungs-Allianz) bis hin zur Digitalisierung (Digitalisierungs-Toolbox) und Finanzierungsthemen (Finanz-Toolbox).

Insbesondere das Fehlen eines modernen, dem Entwicklungsstand Österreichs gerecht werdenden Finanzplatzes und Kapitalmarkts nahm Johannes Linhart zum Anlass, um von der Politik ganz konkrete Reformen abzuverlangen: „Wenn der Finanzplatz Österreich nicht modernisiert wird, der Kapitalmarkt für den Mittelstand nicht interessanter gemacht wird und die Diskriminierung von Eigenkapital gegenüber Fremdkapital nicht beendet wird, werden wir weiterhin unsere besten Talente verlieren und im Standortranking abfallen. Eigenkapitalinvestoren und -partner sind gerade für KMUs besondere Innovations- und Wachstumstreiber, und es ist höchste Zeit, dass unsere diesbezüglichen Gesetze an internationale Standards angepasst werden“. Reformbedarf gibt es insbesondere im Gesellschaftsrecht, im Vorsorgewesen, bei Anlagerichtlinien für PKs und Versicherungen, im Stiftungsrecht, bei den das Eigenkapital diskriminierenden Steuergesetzen bis hin zum Gesetz über Alternative Investmentfonds. Es sei den Finanz-Toolbox-Umsetzungspartnern zu verdanken, dass es trotz des unfreundlichen Finanzumfelds innovative Finanzierungslösungen gebe, um den Kapitalsuchenden Unternehmen oft auch gemeinsam mit den Banken unter die Arme zu greifen.

Senator Steinwidder griff den Ruf an die Politik auf und gab dem sich unter den Gästen befindlichen Steirischen Bundesrat Ing. Bruno Aschenbrenner (ÖVP) die Gelegenheit unmittelbar darauf zu reagieren. Ing. Aschenbrenner zeigte sich sehr dankbar für die konkreten und konstruktiven Vorschläge, die er gerne mittragen wolle, sei es doch ein besonderes Anliegen auch seiner Fraktion den dramatischen Braindrain unseres Landes zu stoppen und die Bevölkerung besser am Kapitalzuwachs teilhaben zu lassen. Zugleich wies er aber auf die derzeitige Patsituation im Bund und warnte vor dem populistischen Aktionismus, den das vielerorts so gepriesene „freie Spiel der Kräfte“ nach sich zieht.

Gemeinsames Tun und Regionalität waren auch die Schlagworte die Michael Ranzmaier-Hausleitner, Vorsitzender Tourismusverband „Tourismus am Spielberg“, aufgriff. Durch die enge Kooperation mehrerer lokaler Tourismusverbände sei es gelungen, die Region neu zu beleben und für Besucher über z.B. das Formel 1 Geschehen hinaus interessanter zu machen. Acht der lokalen Tourismusverbände haben durch ihr zusammenrücken bewirkt, dass die Saisonalität abgenommen hat und ein wesentlich breiteres Besucherinteresse auch über die Hauptsaisons hinaus zu verzeichnen ist.

Sodann Präsentierten drei der Finanz-Toolbox-Umsetzungspartner ihre Finanzierungslösungen:

  • Wie die Digitalisierung die Unternehmensfinanzierung verändert, vom Crowdinvesting über Anleihen zur Aktienemission zeigte Senator Mag. Günther Lindenlaub, Geschäftsführer und Gesellschafter des Fintechs Finnest GmbH, auf.
  • Regionale Mittelstands Sicherung – Der Königsweg der Mittelstandsfinanzierung ist die Antwort von Senator Dipl.-Ing. Gregor Rosinger, Generaldirektor der Rosinger Group, auf regionale Finanzierungsherausforderungen.
  • Neue Wege der Kapitalbeschaffung entlang der Wertschöpfungskette mit Factoring waren das Thema von Martina Rebhahn von der Intermarket Bank AG.

Als Ergänzung zu diesen innovativen Finanzierungslösungen wurden von drei Experten weitreichende nur zum Teil ausgeschöpfte Fördermöglichkeiten vorgestellt:

  • Förderungen für Innovations- und Wachstumsprojekte – Mag. Andreas Lackner, Regionaler Innovationscoach für die Region Obersteiermark, Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH SFG.
  • Wachstum und Innovation konsequent fördern – Mag. Matthias Hutter, Kreditmanagement und Kofinanzierungen für Industrie, Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH.
  • Neuigkeiten in der Tourismusförderung – Hofrat DI Michael Schweighofer, Leiter Abteilung Gewerbliche Tourismusförderungen, Land Steiermark.

Schließlich räumte Mitveranstalter Senator Dr. Oliver Kröpfl, Vorstand der Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, mit einigen Vorurteilen auf. Es sei „Fake News“, dass Banken an die produzierenden und Touristischen Betriebe aus dem regionalen Mittelstand keine Kredite mehr vergeben. Er ließ mit beachtlichen Zahlen aufhorchen: Über sechs Milliarden Euro habe die Steiermärkische Sparkasse in 2018 verliehen. Davon ging kein unwesentlicher Teil an die Mittelständischen Betriebe im Bezirk Murtal. Zugleich räumte er ein, dass ein vermehrter Einstieg von Eigenkapitalgebern die Bonitätssituation der Betriebe erheblich verbessert und eine Bankenfinanzierung umso leichter macht.

Abschließend lud Senator Steinwidder die 95 anwesenden Gäste zu einem lebhaft sommerlichen Get-together mit ausgezeichneten von der Steiermärkischen Sparkasse gesponserten Brötchen und Getränken. Seinen Werten im Sinne der ökosozialen Marktwirtschaft verpflichtet, hat der SENAT DER WIRTSCHAFT die gesamte Veranstaltung klimaneutral gestellt.

 

Norbert Steinwidder, Oliver Kröpfl, Johannes Linhart, Michael Gassner (Regionalstellenleiter WKO Murtal)

 

Norbert Steinwidder, Michael Ranzmaier-Hausleitner, Franz Obernhuber (Regionaldirektor Steiermärkische Sparkasse), Matthias Hutter, Günther Lindenlaub, Josef Absenger, Johannes Linhart, Gregor Rosinger, Michael Schweighofer, Michael Gassner, Andreas Lackner

 

Martina Rebhahn (Intermarket Bank AG)