28.09.2015 | „Wunderpille“ Bewegung macht Sie fit für Ihr Business!

SBC-Symposium „Management & Fitness“ mit dem ersten österreichischen Manager Run

Am 28. September lud die Österreichische Sporthilfe zum ersten österreichischen Manager Run ins UniCredit Center Am Kaiserwasser. Über 6,6 Kilometer liefen die Teilnehmer nicht nur um den Sieg, sondern machten sich einmal mehr bewusst, wie wichtig Bewegung für die eigene Gesundheit und in Folge auch für die „Fitness im Unternehmen“ ist.

Finanzexperte Solte: „Unmögliche Befriedigung der weltweit gestellten Konsumgüter“

Als besonderen Gast des Symposiums konnte mit Unterstützung vom Senat der Wirtschaft unter Vorstand Hans Harrer der deutsche Finanzexperte und Zukunftsforscher Dr. Dirk Solte gewonnen werden: „Wenn man den ökologischen Fußabdruck betrachtet, verbrauchen wir im Jahr so viele Ressourcen,  die die Natur nur in eineinhalb Jahren nachproduzieren kann. Wir nehmen also permanent Kredite auf, die unsere Kinder einmal zurückzahlen müssen.“

 

DREI-CEO Trionow: „Wir setzen auf Laufinitiativen!“

Präsentiert wurde der Manager Run von Hutchison DREI Austria. CEO Jan Trionow schnürte selbst die Laufschuhe: „Die Gesundheit und sportliche Fitness unserer Mitarbeiter ist für Drei als junges, dynamisches Unternehmen besonders wichtig. Deshalb setzen wir auch firmenintern auf Laufinitiativen.“ Ebenfalls am Start: Wolfgang Hötschl, CEO von Kelly, Peter Umundum, Vorstand der Österreichischen Post AG, WESTWIEN-Manager und Handballer Conny Wilczynski, Christian Horak (Contrast Management Consulting), Thomas Reisenberger (Brau Union Österreich), Reinhard Böcskör (Wienerberger), der ehemalige Biathlet Günther Beck (Revital Aspach), Laufteams von ATOS, TPA Horwarth, Deloitte uvm.

Post-Vorstand Umundum: Spaß an der Bewegung und Kontakte pflegen

„Veranstaltungen wie der Manager Run bieten gute Möglichkeiten, Sport und Wirtschaft zu verbinden und sich im Rahmen einer gemeinsamen Laufrunde auszutauschen. Zusätzlich hält man sich fit, hat Spaß an der Bewegung und kann Kontakte pflegen“, zeigte sich DI Peter Umundum, Vorstandsmitglied der Österreichischen Post AG, von der Veranstaltung begeistert.

Olympia-Starter und Paralympics-Medaillengewinner am Start

Auch viele Sporthilfe-Athleten waren auf der Laufrunde dabei: Leichtathlet Andreas Vojta, die Paralympics-Sieger Thomas Geierspichler und Wolfgang Schattauer, Kanutin Ana-Roxana Lehaci, Ruderer Bernhard Sieber, die Beachvolleyballer Christoph Dressler und Daniel Hupfer, Synchronschwimmerin Nadine Brandl, die Rio-Paralympics-Hoffnungen Tennisspieler Nico Langmann und Schwimmerin Sabine Weber-Treiber  und die Mountainbike-Orientierer Michaela Gigon, Andreas Waldmann und Florian Exler.

Vor dem Run gaben hochkarätige Podiumsgäste beim SBC-Symposium „Management & Fitness“ Inputs zum Thema Bewegung und körperliche Fitness.

Sportmediziner Löllgen: „Wer regelmäßig Sport treibt, verlängert sein Leben!“

Den Anfang machte Dr. Herbert Löllgen, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Sportmedizin und selbst Langstreckenläufer. Der Experte zitierte gleich zu Beginn Nietzsche: „Die wirklich guten Gedanken kommen beim Spazierengehen“, und hielt ein Plädoyer für mehr Bewegung: „Regelmäßige körperliche Aktivität ist eine wichtige Maßnahme zur Vorbeugung verschiedenster Krankheiten. Löllgen rät: „Bis zu 50 % seiner Gesundheit kann man selbst beeinflussen: Durch gesunde Ernährung, kein Nikotin und 150 Minuten körperliche Aktivität  pro Woche.“

HEROLD-CEO Friess: Fokussierung, Teamwork, Motivation als Erfolgsfaktoren

Auch Thomas Friess, Geschäftsführer von HEROLD Business Data GmbH, bestätigt Löllgens Aussage: „Beim Mountainbiken kommen mir wirklich immer die besten Ideen.“ Er sprach über die Fitness des Unternehmens und beschrieb seine Maßnahmen, Mitarbeiter agil zu halten: „Nur jene Firmen, die adäquat auf die rasanten Änderungen unserer Zeit reagieren, können langfristig reüssieren.“ Zum Schluss stellte Friess sein neues Buch „Wer nichts zu verbergen hat, kann dennoch alles verlieren. Ein NSA-Krimi.“ vor, das die Datensammlung im Netz kritisch hinterfragt. 

Heider, R1 Sports Club Starnberg: „Jeder ist ein Athlet des Alltags!“

Philipp Heider, Leiter des R1 Sports Club Starnberg, sprach von den täglichen Anforderungen an die Gesundheit: „Jeder von uns ist ein Athlet des Lebens. Wir sind ständig erreichbar und gefordert – ähnlich wie ein Leistungssportler.“ Heider sprach von einer neuen Kultur der „Sitz-, Reise- und Stressmenschen“ und gab wertvolle Tipps, wie im beruflichen Alltag auf Bewegung, Ernährung, Regeneration und Mind Set geachtete werden soll.

Den Sieg beim Manager Run holte sich Stefan Müller vor Christoph Stadler (beide Hutchison Drei Austria) und Daniel Würrer (LC Erdpress). In der Teamwertung gewann das Team von Hutchison Drei Austria (Petra Jakob, Christoph Stadler, Florian Exler, Rainer Gangl) vor dem Team von UniCredit Retail Banking (Andreas Teubel, Franz Muck, Rupert Vogler, Arndt Mallinger) und dem Team von Sportland NÖ (Thomas Geierspichler, Peter Pfeiler, Herbert Rienesl, Bernhard Sieber). In der DREI-Business-Wertung über 3,3 km siegte ebenfalls Christoph Stadler von Hutchison Drei Austria.

Alle Ergebnisse unter http://www.pentek-timing.at/results/show_results.php?v=12835

28.09.2015 | „Wunderpille“ Bewegung macht Sie fit für Ihr Business!

SBC-Symposium „Management & Fitness“ mit dem ersten österreichischen Manager Run

Am 28. September lud die Österreichische Sporthilfe zum ersten österreichischen Manager Run ins UniCredit Center Am Kaiserwasser. Über 6,6 Kilometer liefen die Teilnehmer nicht nur um den Sieg, sondern machten sich einmal mehr bewusst, wie wichtig Bewegung für die eigene Gesundheit und in Folge auch für die „Fitness im Unternehmen“ ist.

Finanzexperte Solte: „Unmögliche Befriedigung der weltweit gestellten Konsumgüter“

Als besonderen Gast des Symposiums konnte mit Unterstützung vom Senat der Wirtschaft unter Vorstand Hans Harrer der deutsche Finanzexperte und Zukunftsforscher Dr. Dirk Solte gewonnen werden: „Wenn man den ökologischen Fußabdruck betrachtet, verbrauchen wir im Jahr so viele Ressourcen,  die die Natur nur in eineinhalb Jahren nachproduzieren kann. Wir nehmen also permanent Kredite auf, die unsere Kinder einmal zurückzahlen müssen.“

 

DREI-CEO Trionow: „Wir setzen auf Laufinitiativen!“

Präsentiert wurde der Manager Run von Hutchison DREI Austria. CEO Jan Trionow schnürte selbst die Laufschuhe: „Die Gesundheit und sportliche Fitness unserer Mitarbeiter ist für Drei als junges, dynamisches Unternehmen besonders wichtig. Deshalb setzen wir auch firmenintern auf Laufinitiativen.“ Ebenfalls am Start: Wolfgang Hötschl, CEO von Kelly, Peter Umundum, Vorstand der Österreichischen Post AG, WESTWIEN-Manager und Handballer Conny Wilczynski, Christian Horak (Contrast Management Consulting), Thomas Reisenberger (Brau Union Österreich), Reinhard Böcskör (Wienerberger), der ehemalige Biathlet Günther Beck (Revital Aspach), Laufteams von ATOS, TPA Horwarth, Deloitte uvm.

Post-Vorstand Umundum: Spaß an der Bewegung und Kontakte pflegen

„Veranstaltungen wie der Manager Run bieten gute Möglichkeiten, Sport und Wirtschaft zu verbinden und sich im Rahmen einer gemeinsamen Laufrunde auszutauschen. Zusätzlich hält man sich fit, hat Spaß an der Bewegung und kann Kontakte pflegen“, zeigte sich DI Peter Umundum, Vorstandsmitglied der Österreichischen Post AG, von der Veranstaltung begeistert.

Olympia-Starter und Paralympics-Medaillengewinner am Start

Auch viele Sporthilfe-Athleten waren auf der Laufrunde dabei: Leichtathlet Andreas Vojta, die Paralympics-Sieger Thomas Geierspichler und Wolfgang Schattauer, Kanutin Ana-Roxana Lehaci, Ruderer Bernhard Sieber, die Beachvolleyballer Christoph Dressler und Daniel Hupfer, Synchronschwimmerin Nadine Brandl, die Rio-Paralympics-Hoffnungen Tennisspieler Nico Langmann und Schwimmerin Sabine Weber-Treiber  und die Mountainbike-Orientierer Michaela Gigon, Andreas Waldmann und Florian Exler.

Vor dem Run gaben hochkarätige Podiumsgäste beim SBC-Symposium „Management & Fitness“ Inputs zum Thema Bewegung und körperliche Fitness.

Sportmediziner Löllgen: „Wer regelmäßig Sport treibt, verlängert sein Leben!“

Den Anfang machte Dr. Herbert Löllgen, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Sportmedizin und selbst Langstreckenläufer. Der Experte zitierte gleich zu Beginn Nietzsche: „Die wirklich guten Gedanken kommen beim Spazierengehen“, und hielt ein Plädoyer für mehr Bewegung: „Regelmäßige körperliche Aktivität ist eine wichtige Maßnahme zur Vorbeugung verschiedenster Krankheiten. Löllgen rät: „Bis zu 50 % seiner Gesundheit kann man selbst beeinflussen: Durch gesunde Ernährung, kein Nikotin und 150 Minuten körperliche Aktivität  pro Woche.“

HEROLD-CEO Friess: Fokussierung, Teamwork, Motivation als Erfolgsfaktoren

Auch Thomas Friess, Geschäftsführer von HEROLD Business Data GmbH, bestätigt Löllgens Aussage: „Beim Mountainbiken kommen mir wirklich immer die besten Ideen.“ Er sprach über die Fitness des Unternehmens und beschrieb seine Maßnahmen, Mitarbeiter agil zu halten: „Nur jene Firmen, die adäquat auf die rasanten Änderungen unserer Zeit reagieren, können langfristig reüssieren.“ Zum Schluss stellte Friess sein neues Buch „Wer nichts zu verbergen hat, kann dennoch alles verlieren. Ein NSA-Krimi.“ vor, das die Datensammlung im Netz kritisch hinterfragt. 

Heider, R1 Sports Club Starnberg: „Jeder ist ein Athlet des Alltags!“

Philipp Heider, Leiter des R1 Sports Club Starnberg, sprach von den täglichen Anforderungen an die Gesundheit: „Jeder von uns ist ein Athlet des Lebens. Wir sind ständig erreichbar und gefordert – ähnlich wie ein Leistungssportler.“ Heider sprach von einer neuen Kultur der „Sitz-, Reise- und Stressmenschen“ und gab wertvolle Tipps, wie im beruflichen Alltag auf Bewegung, Ernährung, Regeneration und Mind Set geachtete werden soll.

Den Sieg beim Manager Run holte sich Stefan Müller vor Christoph Stadler (beide Hutchison Drei Austria) und Daniel Würrer (LC Erdpress). In der Teamwertung gewann das Team von Hutchison Drei Austria (Petra Jakob, Christoph Stadler, Florian Exler, Rainer Gangl) vor dem Team von UniCredit Retail Banking (Andreas Teubel, Franz Muck, Rupert Vogler, Arndt Mallinger) und dem Team von Sportland NÖ (Thomas Geierspichler, Peter Pfeiler, Herbert Rienesl, Bernhard Sieber). In der DREI-Business-Wertung über 3,3 km siegte ebenfalls Christoph Stadler von Hutchison Drei Austria.

Alle Ergebnisse unter http://www.pentek-timing.at/results/show_results.php?v=12835

02-03.09.2015 | Das war Alpbach 2015

Senat der Wirtschaft organisierte Klimagipfel in Alpbach

Bundesminister Rupprechter und internationale Klima-Expertin Prof. Lučka Kajfež Bogataj begrüßen Klima Initiative des Senats

Ende des Jahres findet der Weltklimagipfel in Paris statt. Der Senat der Wirtschaft organisierte anlässlich der Wirtschaftsgespräche in Alpbach, im Rahmen einer Senats-Werkstatt, diesen schon vorab und versuchte mit der Simulation dieses Gipfels aufzuzeigen, wie schwierig es ist unter den unterschiedlichen Proponenten Lösungsansätze zu erarbeiten.

Rigobeta Menchu, Friedensnobelpreisträgerin und Menschenrechtsaktivistin deponierte in ihrer Videobotschaft die Dringlichkeit des Handels und Prof.

Prof. Lučka Kajfež Bogataj, slowenische Klimatologin, und im Nobelpreisteam von Al Gore, eröffnete persönlich den „Senats-Klimagipfel“  mit eindringlichen Worten. „Für mich sind Klima und Klimawandel die größten globalen Probleme, und trotzdem verschließt sich die Politik davor, global zusammenzuarbeiten.“ Bogataj begrüßte die Senats-Initiative und zeigte sich beeindruckt von der Ernsthaftigkeit mit der sich die über 100 Teilnehmer, in den ihnen jeweils zugeordneten Positionen, engagierten.

Die Teilnehmer wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt und mussten im Rahmen einer Live-Simulation des Weltklima Gipfels, die Position einzelner Delegierter übernehmen. Unterstützt wurden sie dabei von Experten.

Dazu zählten: Mag. Jakob Lenz, Abteilung Klimaschutz und Luftreinhaltung, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft , Dkfm. Peter Püspök , GF Püspök Group, Windparkmanagement und  Präsident des Verbandes Erneuerbare Energien Österreichs, Univ.-Prof. Dipl. Arch. ETH Dr. Christian Hanus , Donau-Universität Krems, Dr. Hans Kronberger, Vorsitzender des Bundesverbandes Photovoltaic Austria, Mag. Clemens Matzer,

Wirtschafts- und Energiepolitik Ökosoziales Forum Österreich, Mag. Markus Hafner-Auinger, MA, Grüne Bildungswerkstatt, Dr. Jürgen Schneider, Bereichsleiter Wirtschaft und Wirkung Umweltbundesamt und der Präsident des Senats Dr. Erhard Busek, Vizekanzler a.D.

Nach zwei Stunden intensivster Diskussion wurde allen bewusst, wie schwierig es ist so komplexe Themen zu einer Entscheidungsfindung zu bringen, die alle konsensual akzeptieren können. „Daher sind wir überzeugt, es wurde schon zu viel geredet, jetzt muss in den Unternehmen gehandelt werden“ zeigt sich Hans Harrer, Vorstand des Senats der Wirtschaft überzeugt. „Wir vom Senat sehen im Klimawandel eine riesige Herausforderung auf Unternehmen zukommen.

Es ist nicht mehr ausschlaggebend ob jemand daran glaubt oder nicht, denn jetzt werden wir vom Faktischen überholt. Nicht nur dass es spürbar wärmer wird, der Markt wird in Zukunft jene Unternehmen bevorzugen, die Nachhaltigkeit nicht nur in schöne Prospekte schreiben, sondern sie auch glaubwürdig manifestieren“ ist Hans Harrer überzeugt.

Mit dem Senats-Projekt „Klima-Allianz“ startet man eine Unterstützung für Unternehmer, die sich dem Nachhaltigkeits-Gedanken verschreiben wollen. Ein Experten-Pool steht zur Verfügung, um bei den wesentlichen Weichenstellungen im jeweiligen Unternehmen, unterstützend zu wirken. „Wir sind überzeugt, dass wir eine Vielzahl an Unternehmer von der Senats Klima-Allianz begeistern und so ein wichtiges Umdenken im Ressourcenverbrauch bewirken können. Denn eines steht fest: Klimaschutz wird künftig maßgeblich zur Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen beitragen“, ergänzt Harrer.

Auch Bundesminister Rupprechter zeigte sich von der Klima-Allianz des Senats beeindruckt. „Wirtschaft und Klimaschutz sind Partner in der Bekämpfung des Klimawandels. Nur gemeinsam – Wirtschaft, Politik und Gesellschaft – wird es uns gelingen den Transformationsprozess voranzutreiben.“

Im Rahmen des Simulationsprojektes wurden aber trotz unterschiedlichster Perspektiven auch unter anderem effektive Maßnahmen erarbeitet, die im eigenen Land und im eigenen Unternehmen zum „Tun“ überzeugen. Verbesserte Subventionierung von erneuerbaren Energien, einfachere gesetzliche Rahmenbedingungen, klimaneutrale Produktionsprozesse in Unternehmen, bis hin zum Car Sharing der Mitarbeiter oder die Investition in Klimaneutralität – Zertifikate um Differenzen des CO2 Ausstoßes des Unternehmens auszugleichen, wurden als essentiell bezeichnet.

Jedes Jahr bietet der Senat der Wirtschaft, im Rahmen der Alpbacher Wirtschaftsgespräche, ein Simulations-Planspiel an, das aktuelle wirtschafts- und gesellschaftspolitische Themen aufgreift. Dem Senat der Wirtschaft gehören mehr als 450 Unternehmen an, die über 240.000 Mitarbeiter repräsentieren.

 
 

02-03.09.2015 | Das war Alpbach 2015

Senat der Wirtschaft organisierte Klimagipfel in Alpbach

Bundesminister Rupprechter und internationale Klima-Expertin Prof. Lučka Kajfež Bogataj begrüßen Klima Initiative des Senats

Ende des Jahres findet der Weltklimagipfel in Paris statt. Der Senat der Wirtschaft organisierte anlässlich der Wirtschaftsgespräche in Alpbach, im Rahmen einer Senats-Werkstatt, diesen schon vorab und versuchte mit der Simulation dieses Gipfels aufzuzeigen, wie schwierig es ist unter den unterschiedlichen Proponenten Lösungsansätze zu erarbeiten.

Rigobeta Menchu, Friedensnobelpreisträgerin und Menschenrechtsaktivistin deponierte in ihrer Videobotschaft die Dringlichkeit des Handels und Prof.

Prof. Lučka Kajfež Bogataj, slowenische Klimatologin, und im Nobelpreisteam von Al Gore, eröffnete persönlich den „Senats-Klimagipfel“  mit eindringlichen Worten. „Für mich sind Klima und Klimawandel die größten globalen Probleme, und trotzdem verschließt sich die Politik davor, global zusammenzuarbeiten.“ Bogataj begrüßte die Senats-Initiative und zeigte sich beeindruckt von der Ernsthaftigkeit mit der sich die über 100 Teilnehmer, in den ihnen jeweils zugeordneten Positionen, engagierten.

Die Teilnehmer wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt und mussten im Rahmen einer Live-Simulation des Weltklima Gipfels, die Position einzelner Delegierter übernehmen. Unterstützt wurden sie dabei von Experten.

Dazu zählten: Mag. Jakob Lenz, Abteilung Klimaschutz und Luftreinhaltung, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft , Dkfm. Peter Püspök , GF Püspök Group, Windparkmanagement und  Präsident des Verbandes Erneuerbare Energien Österreichs, Univ.-Prof. Dipl. Arch. ETH Dr. Christian Hanus , Donau-Universität Krems, Dr. Hans Kronberger, Vorsitzender des Bundesverbandes Photovoltaic Austria, Mag. Clemens Matzer,

Wirtschafts- und Energiepolitik Ökosoziales Forum Österreich, Mag. Markus Hafner-Auinger, MA, Grüne Bildungswerkstatt, Dr. Jürgen Schneider, Bereichsleiter Wirtschaft und Wirkung Umweltbundesamt und der Präsident des Senats Dr. Erhard Busek, Vizekanzler a.D.

Nach zwei Stunden intensivster Diskussion wurde allen bewusst, wie schwierig es ist so komplexe Themen zu einer Entscheidungsfindung zu bringen, die alle konsensual akzeptieren können. „Daher sind wir überzeugt, es wurde schon zu viel geredet, jetzt muss in den Unternehmen gehandelt werden“ zeigt sich Hans Harrer, Vorstand des Senats der Wirtschaft überzeugt. „Wir vom Senat sehen im Klimawandel eine riesige Herausforderung auf Unternehmen zukommen.

Es ist nicht mehr ausschlaggebend ob jemand daran glaubt oder nicht, denn jetzt werden wir vom Faktischen überholt. Nicht nur dass es spürbar wärmer wird, der Markt wird in Zukunft jene Unternehmen bevorzugen, die Nachhaltigkeit nicht nur in schöne Prospekte schreiben, sondern sie auch glaubwürdig manifestieren“ ist Hans Harrer überzeugt.

Mit dem Senats-Projekt „Klima-Allianz“ startet man eine Unterstützung für Unternehmer, die sich dem Nachhaltigkeits-Gedanken verschreiben wollen. Ein Experten-Pool steht zur Verfügung, um bei den wesentlichen Weichenstellungen im jeweiligen Unternehmen, unterstützend zu wirken. „Wir sind überzeugt, dass wir eine Vielzahl an Unternehmer von der Senats Klima-Allianz begeistern und so ein wichtiges Umdenken im Ressourcenverbrauch bewirken können. Denn eines steht fest: Klimaschutz wird künftig maßgeblich zur Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen beitragen“, ergänzt Harrer.

Auch Bundesminister Rupprechter zeigte sich von der Klima-Allianz des Senats beeindruckt. „Wirtschaft und Klimaschutz sind Partner in der Bekämpfung des Klimawandels. Nur gemeinsam – Wirtschaft, Politik und Gesellschaft – wird es uns gelingen den Transformationsprozess voranzutreiben.“

Im Rahmen des Simulationsprojektes wurden aber trotz unterschiedlichster Perspektiven auch unter anderem effektive Maßnahmen erarbeitet, die im eigenen Land und im eigenen Unternehmen zum „Tun“ überzeugen. Verbesserte Subventionierung von erneuerbaren Energien, einfachere gesetzliche Rahmenbedingungen, klimaneutrale Produktionsprozesse in Unternehmen, bis hin zum Car Sharing der Mitarbeiter oder die Investition in Klimaneutralität – Zertifikate um Differenzen des CO2 Ausstoßes des Unternehmens auszugleichen, wurden als essentiell bezeichnet.

Jedes Jahr bietet der Senat der Wirtschaft, im Rahmen der Alpbacher Wirtschaftsgespräche, ein Simulations-Planspiel an, das aktuelle wirtschafts- und gesellschaftspolitische Themen aufgreift. Dem Senat der Wirtschaft gehören mehr als 450 Unternehmen an, die über 240.000 Mitarbeiter repräsentieren.