5. APRIL 2019 | MITTELSTANDS-ALLIANZ WILDSAU-GULASCH-TALK

Es ist nun schon fast eine Tradition – der Wildsau-Gulasch-Talk des SENAT DER WIRTSCHAFT in Graz. Auch heuer wieder ließen sich an die 30 Gäste von Lamina’s Schmankerlstube aus Straß in der Südsteiermark auf Einladung von Ulbing Consulting das hervorragend zubereitete, köstliche Wildsau-Gulasch schmecken.

Senator Ing. Norbert P. Ulbing begrüßte die Gäste und präsentierte die Prinzipien der MITTELSTANDS-ALLIANZ und zeigte mit dem Kurzfilm am SENATs-Webportal die inhaltlichen Schwerpunkte unserer Unternehmerplattform auf.

 

 

Danach wurden Firmen vorgestellt, die ihre Positionierungsstrategie mit Ulbing Consulting entwickelten und seit Jahren mit großem Erfolg auf dem Markt tätig sind. Als Musterbeispiel für eine wirkungsvolle Positionierung präsentierte Malermeister Hannes Herbsthofer mit „wir lassen die Wände wieder atmen“ einen äusserst spannenden Vortrag über seinen Erfolg nicht nur in seinem Betrieb, sondern auch mit seinen Lizenzpartnern aus Luxemburg, Deutschland und Österreich.

Senator Walter Baumgartner motivierte die Gäste, einen finanziellen Beitrag für die Krebshilfe Steiermark und deren Aktion “Get Moving” zu leisten. Botschafter Wolfgang Schäfer und Mag.a Birgit Jungwirth von der Krebshilfe Steiermark sprachen über wichtige Beweggründe und Erfolge von „Get Moving“ bisher. Beim nächsten Senats- Businessfrühstück  im „das Lorenz“ am 07.05.2019 wird der Spenden- Scheck über € 1.000 im Namen des SENAT DER WIRTSCHAFT und der MITTELSTANDS-ALLIANZ überreicht.

Die süßen Köstlichkeiten von Martina Auer bildeten wieder den gelungenen Abschluss.

 

 

 

 

 

 

 

26. MÄRZ 2019 | KICK-OFF-EVENT ZUM SDG-AWARD 2019

Gemeinsam mit ETHICO und unter dem Ehrenschutz des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) lud der SENAT DER WIRTSCHAFT am 26. März 2019 zum hochkarätig besetzten SDG-Talk in das Palais Esterhazy in der Wiener Innenstadt. Den Ausführungen zum Thema “Warum SDGs für Unternehmen relevant sind” folgten an die 100 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik, die sich einerseits über die stetig steigende Bedeutung der UN-Nachhaltigkeitsziele und über konkrete Umsetzungsbeispiele im unternehmerischen Handeln informierten. Die Veranstaltung markierte auch den Auftakt für den SDG-Award 2019, der dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Folge vom Ethik-Beirat des SENAT DER WIRTSCHAFT vergeben wird.

 

An die 100 hochkarätigen Gäste aus Wirtschaft, Politik und SDG-relevanten Institutionen besuchten das Kick-Off-Event zum SDG-Award 2019 im Palais Esterhazy.

 

Dementsprechend leitete Dr.in Alix Frank-Thomasser als Mitglied des Ethik-Beirats den Abend ein und zeigte an einem ersten Praxisbeispiel, wie durch kluge unternehmerische Entscheidungen möglichst viele SDGs berücksichtigt werden können und gleichzeitig der ökonomische Erfolg nicht aus den Augen verloren wird. Gabriele Stowasser, Vorstandsmitglied des SENAT DER WIRTSCHAFT, ergänzte die einleitenden Worte und wies darauf hin, dass die SDGs ein immer bedeutend werdender Faktor dabei sind, die globale Wirtschaft und Gesellschaft ökosozial auszurichten. Sie ermutigte die Anwesenden daher, bereits gesetzte Maßnahmen in Unternehmen der Öffentlichkeit zu präsentieren, indem man zum SDG-Award einreicht. Alle Informationen dazu sind seit heute unter www.sdg-award.org verfügbar.

 

Der Frage der Messbarkeit widmete sich in weiterer Folge Dr. Josef Obergantschnig, Präsident der Nachhaltigkeitsplattform ETHICO und Investmentbanker der Security Kapitalanlage AG. Er entwickelte mit seinem Team eine Scorecard, die einen Vergleich aller EU-Staaten ermöglicht. Solche Vergleichsmöglichkeiten sind nötig, um zu wissen, wo man steht und auch, um zu evaluieren, ob gesetzte Maßnahmen die gewünschten Verbesserungen bringen. Im Internationalen Vergleich zeigt sich, dass Österreich durchaus Potenzial für Verbesserungen hat und im Gesamtscore im vorderen Mittelfeld zu finden ist, bei einigen SDGs jedoch weit zurück liegt. Er wies darauf hin, dass die Messbarkeit auch auf Unternehmensebene relevant ist und leitete so zu Prok. Günther Herndlhofer, MSc, MBA über, der als Leiter Veranlagung der VBV Vorsorgekasse aus der Praxis seines Unternehmens zeigte, wie die SDGs als umfassende Leitlinie für Entscheidungen, aber auch als Basis für die Weiterentwicklung des Geschäftsmodells dienen können.

 

vlnr: Hans Harrer (SENAT), Lukas Kasalo (ATTC), DI Josef Plank (BMNT), Michaela Reitterer (ÖHV & Boutiquehotel Stadthalle), LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner

 

Bei der abschließenden Podiumsdiskussion, die von Policon-Geschäftsführer Christoph Pöchinger moderiert wurde, kamen verschiedene weitere Aspekte zum Tragen.

  • Michaela Reitterer zeigte am Beispiel ihres Boutiquehotels Stadthalle, welchen Unterschied die SDGs für Hotellerie und Gastgewerbe machen können, was sie in ihrer Funktion als Präsidentin der ÖHV branchenweit forcieren wird.
  • DI Josef Plank, Generalsekretär des BMNT, umriss die Verantwortung auf Regierungsebene und welche Schritte aktuell gesetzt werden, um dem Thema umfassender Gehör und Wirkung zu verschaffen.
  • Mag. Dr. Manfred Haimbuchner ging als Landeshauptmann-Stellvertreter OÖ auf die Verantwortung der föderalistischen Einrichtungen in diesem Zusammenhang ein.
  • Lukas Kasalo griff einen weiteren Wirtschaftsbereich, nämlich den der Mobilität auf, mit der er als Generalsekretär von ATTC (Austrian Traffic Telematics Cluster) im Hinblick auf die Auswirkungen der SDGs intensiv beschäftigt ist.
  • Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des SENAT DER WIRTSCHAFT, ging schlussendlich auf die unternehmerische Verantwortung ein, Gesellschaft und Wirtschaft zu gestalten, indem umfassend für die Implementierung der SDGs in die Prozesse Sorge getragen werden muss. Er rief die anwesenden EntscheidungsträgerInnen nochmals auf, den SDG-Award als Tool zu erkennen, um in der Öffentlichkeit für die entsprechende Wahrnehmung zu sorgen.

Beim anschließenden Get-together wurde intensiv über die zukunftsorientierte Ausrichtung auf der Basis der SDGs diskutiert.

 

>> ZU ALLEN INFORMATIONEN ÜBER DEN SDG-AWARD 

 

Fotocredit: Victoria Posch

 

 

 

21. MÄRZ 2019 | SILVER LIVING FORUM – “HERAUSFORDERUNG LEBEN IM ALTER HEUTE UND MORGEN”

 

In Kooperation mit unserem SENATs-Mitglied Silver Living fand am Donnerstag, dem 21. März, das Silver Living Forum zum Thema “Herausforderung Leben im Alter heute und morgen” statt. Die von Silver Living zweite Fachtagung zum Thema Seniorenwohnen fand erstmals in dieser Größe im kleinen Festsaal der altehrwürdigen Hauptuniversität statt. Von 8 bis 17 Uhr hatten die zahlreichen Teilnehmer aus der Immobilienbranche, dem Bankwesen, von Gesundheitsorganisationen sowie Vertreter der öffentlichen Hand die Möglichkeit zur Informationsaufnahme, zur Diskussion und zum Networken.

Durch die Veranstaltung führte die Schauspielerin und Silver Living Markenbotschafterin Elisabeth Engstler, die den präsentierten Ausblick in die Zukunft als besonders interessant empfand. Nach der Begrüßung durch die Gastgeber Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der Wirtschaft sowie durch die Silver Living Geschäftsführer Walter Eichinger und Thomas Morgl folgte ein augenscheinlich gelungener Mix aus diversen fachlichen Präsentationen. Beiträge zu Themen wie Gesundheit im Alter, Bedürfnisse von Best Agern, Digitalisierung etc. gaben den Teilnehmern einen guten Überblick zu aktuellen seniorenrelevanten Themen. “Die Veranstaltung zeichnet aus, dass wir das Leben im Alter in den Vordergrund stellen und dieses Tabu-Thema, das wir derzeit haben, ein wenig enttabuisieren”, so Thomas Morgl.

Zu den Top-Beiträgen gehörte die erstmalige Präsentation des Silver Living Marktberichts Seniorenwohnen” Österreich steuert auf eine graue Wohnungsnot”, sowie die Präsentation der von Silver Living und Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier durchgeführten Studie “Herausforderung Alter für Politik und Institutionen”.

Walter Eichinger kommentierte die Ergebnisse des Marktberichts mit folgenden Worten: “Sinkende Pensionen, höhere Mieten, größere Umbaukosten, das werden sich viele Pensionisten nicht leisten können, das heißt wir werden vor einer Umzugswelle stehen.”

>> ZUM MARKTBERICHT

>> Haben Sie Fragen zum Marktbericht?

 

Der SENAT DER WIRTSCHAFT & Silver Living danken allen Referenten, Diskussionsteilnehmern und Teilnehmern der Fachtagung für eine gelungene Veranstaltung.

14. MÄRZ 2019 | GRAZ: PEOPLE-SKILLS-DAY VON BEITRAINING

Am 14. März 2019 veranstaltete das SENATs-Partnerunternehmen BEITRAINING Steiermark bereits zum achten Mal den People Skills Day – einen internationaler Aktionstag zur Steigerung der Sozialkompetenzen – in Graz. Zeitgleich fand dieser auch an verschiedenen Standorten in Deutschland, der Schweiz und Moskau statt. Die Workshops richteten sich unter dem diesjährigen Motto „Hilfe, wir wachsen – Unternehmenswachstum erfolgreich gestalten“ an Inhaber und Führungskräfte von kleinen und mittleren Unternehmen. SENATs-Vorstand Eva Ullmann war mit dabei.

 

 

Mit über 50 Anmeldungen von Unternehmern und Führungskräften aus klein- und mittelständischen Unternehmen war der People Skills Day in Graz ausgebucht.

Im Mittelpunkt stand, wie das Wachstum eines Unternehmens möglichst „schmerzfrei“ vonstatten gehen kann bzw. wie Wachstumsprozesse aktiv geplant und gestaltet werden. Walter Baumgartner, Geschäftsführer von BEITRAINING Steiermark, hielt dazu kurze Impulsworkshops. Das abschließende Get2gether mit steirischen Tapas wurde zum regen Austausch von Gedanken und Erfahrungen sowie zum Knüpfen neuer Kontakte genützt.

„Wir blicken auf einen äußerst erfolgreichen People Skills Day 2019 zurück. Die Teilnehmer empfanden den Vormittag als sehr gewinnbringend und konnten viele Anregungen für ihren Arbeitsalltag mitnehmen. Wir freuen uns daher schon jetzt auf den nächsten People Skills Day im kommenden Jahr,“ so Walter Baumgartner.

 

>> ZUM BEITRAINING-RÜCKBLICK INKL. FOTOGALERIE

 

4. MÄRZ 2019 | INFORMATIONSAUSTAUSCH MIT BUNDESMINISTER HOFER

Am 4. März 2019 organisierte der SENAT DER WIRTSCHAFT in den Räumlichkeiten des Palais Hansen Kempinski Vienna und mit freundlicher Unterstützung des General Manager des Hauses, Senator Mag. Florian Wille, einen Informationsaustausch mit dem Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, Ing. Norbert Hofer.

 

(vlnr): SENATs-Vorstandsvorsitzender Hans Harrer, BM Ing. Norbert Hofer, SENATs-Präsident Dr. Erhard Busek und Palais Hansen Kempinski Vienna-General Manager Senator Mag. Florian Wille.

 

Ausgewählte Unternehmerinnen und Unternehmer, für die der Bereich Infrastruktur ein wesentlicher Einflussfaktor für deren Geschäftsmodelle ist, hatten die Gelegenheit, die notwendigen Rahmenbedingungen mit dem Minister zu diskutieren.

Der SENAT DER WIRTSCHAFT  ist als überparteiliche Wirtschaftsorganisation bemüht, Kontakte mit allen wichtigen EntscheidungsträgerInnen der Politik zu pflegen, damit diese ungefilterte Empfehlungen direkt aus der unternehmerischen Praxis erhalten.

 

 

26. FEB. 2019 | JAHRESAUFTAKT: ERDE 5.0 – RETTET UNS DIE DIGITALISIERUNG?

An die 200 Unternehmerinnen und Unternehmer folgten der Einladung des SENAT DER WIRTSCHAFT zum Jahresauftakt, der in den neuen Konferenzräumlichkeiten der BDO Austria organisiert wurde, um praxisorientierte Informationen zum allgegenwärtigen Thema Digitalisierung zu erhalten.

 

Im Zentrum stand dabei die Bewusstseinsbildung, dass die gegenwärtige Transformation viele Chancen bietet, die es gilt, jetzt mitzugestalten, statt in Angst vor der Veränderung in Schockstarre zu verfallen. Motivatorische Inputs aus der Praxis gaben einleitend die beiden Partner der BDO Austria, MMag. Paul Fattinger und MMag. Dr. Jörg Schönbacher in einer dynamischen Doppelconference.

 

Inhaltlich daran anknüpfend, zeigte der international anerkannte Digitalisierungs-Experte, Beststeller-Buchautor und Investor Karl-Heinz Land in seiner Keynote „Erde 5.0“, welche tiefgreifenden Auswirkungen die Digitalisierung im Bereich der Disaggregation und Dematerialisierung hat und welche Chancen darin für unseren Planeten und damit für die Wirtschaft und Gesellschaft liegen. Denn wenn wir so weiterwirtschaften würden wie bisher, wäre mit der Wirtschaft und Gesellschaft bald ein Ende. Würden alle Menschen so leben, wie wir in Europa, würden wir pro Jahr die Ressourcen von drei Erden verbrauchen. Es leuchtet daher ein, dass ein fundamentaler Wandel von Nöten ist. Eine besondere Rolle spielt dabei die Exponentialität, weil Auswirkungen unseres Umgangs mit Ressourcen nicht linear, sondern exponentiell zu spüren sind. Das trifft allerdings auch auf technologische Entwicklungen zu, die an Geschwindigkeit rasant zunehmen werden. Sein Appell: Wir brauchen dringend eine Vision, wie wir leben wollen, damit wir Haltung und Bewusstsein für die Steuerung der Transformation entwickeln können. Sein humorvoller Abschluss-Satz: „Ich habe weniger Angst vor der künstlichen Intelligenz, als vor der natürlichen Dummheit.“

 

Abgerundet wurde der Nachmittag mit einem hochkarätigst besetzten Generationen-Dialog. Auf der einen Seite Dr. Maria Marlene Dietrich, COO von CMB industries, und Mag. Chris Müller, GF der Tabakfabrik Linz, die gemeinsam mit Start-up-Hubs neue Technologien mit traditionellem Wissen verknüpfen, um daraus neue Lösungsansätze zur Bewältigung aktueller Herausforderungen zu generieren. Auf der anderen Seite, der erfahrene ehemalige Wissenschaftsminister und Vizekanzler Dr. Erhard Busek, der den SENAT DER WIRTSCHAFT in Österreich präsidiert. Er referenzierte auf seine Wahrnehmung von Chancen und Herausforderungen des von ihm erlebten technologischen Wandels, von der Nachkriegszeit, über die des Telex, Fax, Computer, Internet, E-Mail bis hin zu der Erfindung Sozialer Medien und leitete davon Handlungsnotwendigkeiten für Unternehmen und die Politik ab. Als Katalysator fungierte T-Mobile-CEO Dr. Andreas Bierwirth, der aus der Praxis eines milliardenschweren Technologieunternehmens die aktuellen Entwicklungen im geopolitischen Kontext betrachtete. Seine zentrale Aussage: Im Zuge der Digitalisierung geht es weniger um das Alter der agierenden Personen, sondern vor allem um deren Mindset. Er unterstützte damit auch die dringliche Empfehlung Dr. Buseks: “Wir müssen die Menschen unbedingt in den Veränderungsprozess mitnehmen, denn sonst bereiten wir den Boden für Radikalisierung weiter auf.” Chris Müller appellierte: “Auch in den rasanten Geschwindigkeiten des technologischen Wandels müssen wir darauf achten, die Demokratie zu verteidigen und sich bei allen Ansätzen ihrer Unterwanderung von den Anfängen an mutig entgegenzustellen.” In ihrem Schlusswort betonte Maria Dietrich, wie wesentlich die Digitalisierung als Chance ist, den Menschen wieder seiner wahren Bestimmung als Gestalter der Zukunft zu führen, statt von Maschinen getrieben mit monologen und repetitiven Tätigkeiten beschäftigt zu sein.

 

Abschließend zeigte Jochen Ressel, GF-Operations des SENATs, der sich für Konzeption und Moderation der Veranstaltung verantwortlich zeichnete, welche aktive Rolle der SENAT einnimmt, um Unternehmen praxisbezogen zu unterstützen. Er zeigte auf, dass die neue geschaffene Digitalisierungs-Toolbox konkrete Ansprechpartner bietet, um UnternehmerInnen zu helfen, Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • Was kann Digitalisierung für mein Unternehmen bedeuten?
  • Wie und mit wem soll ich das anpacken?
  • Wie finanziere ich die Digitalisierung?
  • Wie gehe ich mit MitarbeiterInnen um, die von der Digitalisierung betroffen sind?

Durch die Finanz-Toolbox unterstützt der SENAT dabei, traditionelle mit neuen Finanzierungsformen zum Wohl des Mittelstands zu verbinden. Weiters wurde die neue BILDUNGS-ALLIANZ vorgestellt, da gerade die Digitalisierung neue Aus- und Weiterbildungsanforderungen visibel macht.

 

Nach einer aufrüttelnden und Mut machenden Conclusio des Vorstandsvorsitzenden Hans Harrer, nutzten alle die Gelegenheit, sich beim Get-together zu vernetzen und die Inhalte des Tages gemeinsam zu diskutieren.