23. JÄNNER 2020 | SMART BUSINESS CENTER BEI DER SFG IN GRAZ

Senator Norbert Paul Ulbing als Sprecher von Styria Strat und Dr. Johannes Linhart als Geschäftsführer der Mittelstands-Allianz begrüßten rund 30 begeisterte UnternehmerInnen. Dr. Linhart betonte, dass der SENAT sich nicht nur um die an diesem Abend im Mittelpunkt stehenden Themen, sondern mit der Finanz-Toolbox auch zu finanziellen Fragen Antworten hat.

Mag. Claudia Reiter von Freund & Reiter moderierte und begleitete die Teilnehmer durch den Abend.

Die Senatoren Walter Baumgartner, Norbert Paul Ulbing, Mag. Gerhard Zirsch und Ing. Wilfried Reiter von der Mittelstands-Allianz führten die angehenden Smart Entrepreneure durch die zentralen Themen „Führungsarbeit“ – „Strategie-Entwicklung“ – „Klima – Ökologie” und „Unternehmer – Persönlichkeit“.

In der Folge erarbeiteten die TeilnehmerInnen vier wesentliche Fragen für sich und tauschten sich anschließend in Zweier- und Vierer-Gruppen aus.

Nach einer Stärkung ging es weiter mit den vier Themen des Smart Entrepreneurs, die TeilnehmerInnen hatten die Gelegenheit, hierzu ihre Meinungen und Fragen mit den Vortragenden zu teilen und auf Plakaten niederzuschreiben.

Nach einer Feedback-Runde wurde der erfolgreiche Impulsworkshop auf den Start der ersten zwei Impulstage im Mai 2020 zu Zertifizierung zum „Smart Entrepreneur“ hingewiesen.

 

NOVEMBER 2019 | Stammtisch Kapsch Partner Solutions

Die Kompaktversion der Nachlese des Ausbilderstammtisches im November 2019.

(TeilnehmerInnen und Mitglieder im Netzwerk erhalten die Vollversion inklusive weiterführender Links und Kontaktdaten der TeilnehmerInnen direkt per E-Mail)

Diesmal waren AusbilderInnen und PersonalistInnen von Gebrüder Weiss, Leithäusl Bau, McDonalds, Sodexxo, TUV Austria, Elektro Rauhofer und NÖM in den Lehrwerkstätten der Kapsch Partner Solutions zu Gast. An rund 100 Standorten weltweit beschäftigt das österreichische Technologieunternehmen rund 7.000 MitarbeiterInnen. Die Kapsch Partner Solutions mit 67 MitarbeiterInnen ist für alle HR Agenden und damit auch die Lehrlingsausbildung zuständig.

Geschäftsführer Christian Weiner begrüßte die TeilnehmerInnen in der Lehrwerkstätte und begleitete uns durch den informativen Vormittag. Neben einem kurzen Ausblick auf die Aktivitäten des Netzwerks 2020 und einer Führung gab es einen kurzen Überblick über die Ausbildung bei Kapsch. Ein sehr erfolgreicher und relativ neuer Bestandteil der Ausbildung bei Kapsch sind Auslandspraktika für die Lehrlinge am Ende des zweiten Lehrjahres. Die bringen eine hohe Motivation und auch Bereitschaft zu lernen mit sich. Für die Ablauforganisation und vor allem Finanzierung nutzt man Erasmus+. Wir kennen auch Beispiele, wo Unternehmen ihren Lehrlingen Praktika bei Lieferanten bzw. Kunden ermöglichen. Im Zuge der Diskussion hat sich der österreichische Föderalismus als eines der Problemfelder in der Lehrlingsausbildung gezeigt. Im Speziellen ging es um die Zuteilung von Berufsschulplätzen aufgrund des geografischen Firmensitzes. Ein Wechsel ist nur mit enormem Aufwand möglich und mühsam.

 

 

Weitere Themen in der Diskussion war die Qualifikation nach der Lehre. In allen Handwerks- und Gewerbeberufen gibt es ja für die „offizielle“ Weiterentwicklung die Meisterprüfung; im kaufmännischen Bereich ist so etwas nicht vorgesehen. Wie bei jedem Stammtisch ging es natürlich auch um das Thema Recruiting und wie erreichen wir die Jugendlichen. Seitens Kapsch ist die klare Empfehlung, den Kontakt mit dem AMS nicht zu unterschätzen. Hier ist jeder gemeldet, der eine Lehrstelle sucht. Gut funktioniert auch die Zusammenarbeit mit den Jugendcoaches an Wiener Schulen. „Massenmessen“ wie der Tag der Lehre oder die BeSt erscheinen zunehmend sinnlos, weil es hier nur um Frequenz und Menge geht. Der generelle Tenor zum Recruiting war, dass es immer wichtiger wird, in die Schulen zu gehen und die Kooperation mit diesen direkt zu suchen.

Als nächstes geht es in Wien am 16. Jänner 2020 zum Stammtisch im Rahmen der Frauenthal Expo: Anmeldung

Nächster Stammtisch in OÖ ist am 27. Februar 2020 bei Dachser in Hörsching: Anmeldung

 

Keine Termine mehr verpassen!

Termine Stammtische

Termine Ausbilder allgemein

 

Mitglied werden!

 

Fotocredit: …….

4. DEZEMBER 2019 | SENAT DER WIRTSCHAFT VERGIBT DEN AUSTRIAN SDG-AWARD FEIERLICH IN DER HOFBURG

Dieses Jahr wurden Jugendorganisationen, Unternehmen, Gemeinden/ Regionen/Städte & Medien/Journalisten ausgezeichnet, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen

Der 2017 vom Senat der Wirtschaft  ins Leben gerufene Austrian SDG-Award wurde in diesem Jahr erstmals nicht nur an Unternehmen, sondern auch in den Kategorien Gemeinden und Städte, Jugend sowie Medien vergeben. Die Gala fand unter dem Ehrenschutz von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Maria Patek, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, statt. Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein und Mitgliedern des Senats der Wirtschaft wurde die Verleihung in den Räumlichkeiten des österreichischen Parlaments vorgenommen. Aus den rund 130 Einreichungen wurden vom Ethik-Beirat des Senats der Wirtschaft, in insgesamt vier Kategorien, jeweils drei Gewinner ausgewählt. Zusätzlich wurden ein Special SDG-Award sowie ein Jurypreis für Konzerne verliehen. Die jeweils dargelegten Maßnahmen, die eine Umsetzung eines oder mehrerer SDGs unterstützen, mussten die UN-Nachhaltigkeitsziele umfassend in ihre Prozesse integriert haben.

„Die globalen Nachhaltigkeitsziele sind ein großer zivilisatorischer Fortschritt. Sie geben Milliarden Menschen Hoffnung und die Perspektive auf ein besseres Leben in Würde.“, so Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein im Rahmen der Verleihung.

Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka ergänzt: „Die weltweiten Nachhaltigkeitsziele gehen über Klima- und Umweltschutz hinaus und betreffen alle Politikfelder. In diesem Kontext ist das Ziel des Senats der Wirtschaft, mit dem Austrian SDG-Award die Inhalte der Nachhaltigkeitsziele bekannter zu machen, ein wichtiger Schritt.“

Maria Patek, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, verweist in einer Videobotschaft darauf, „dass die nachhaltige Entwicklung eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung darstellt, die einen Schulterschluss zwischen Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erfordert.“

 

Die Gewinner:

 

Kategorie: Unternehmen

  • Spirit Design

Hohes Potenzial von Biomasse nutzen und Treibhausgase senken.

  • Krallerhof

Mit größtem Respekt vor der Natur wird Nachhaltigkeit in allen Hotelbereichen umgesetzt.

  • Markta

Digitaler Bauernmarkt fördert nachhaltigen Konsum durch direkten Austausch im regionalen Lebensmittelbereich.

 

Kategorie: Medien/JournalistInnen

  • ORF

Sendereihe „Mutter Erde“ hat Nachhaltigkeit zu einem Leitthema erhoben.

  • Klimabündnis NÖ

Aufbau eines Netzwerks, das Städte, Gemeinden und lokale AkteurInnen vereint, um Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und eine nachhaltige Lebensart zu fördern.

  • Roswitha Reisinger | Magazin BusinessArt & LebensArt

Nachhaltigkeit war der Gründungszweck des Mediums, um zu einem guten Leben für alle beizutragen.

 

Kategorie: Jugend

  • GWK Kustodiat | GRG X Laaerberg Gymnasium

Intensivierung des Nachhaltigkeitsgedanken bei der Jugend, durch Einladung von Vortragenden zur Diskussion mit den Schülern über die SDGs.

  • JUBIZ | Jugendbildungszentrum der Wiener Volkshochschulen

Chancengleichheit für Jugendliche bildet die Basisstrategie.

  • Schulverein Institut Sta. Christiana Frohsdorf

die Zukunft liegt an der Jugend, deshalb ist das Lehren und Verstehen der SDGs ein wesentlicher Beitrag zur Bildung nachhaltiger Lebensweisen.

 

Kategorie: Gemeinde/Regionen/Städte

  • Nenzing

zahlreiche innovative Maßnahmen fördern den Gemeinwohlgedanken und die SDGs, die als Leitplanken politischen Handelns dienen.

  • Bregenz

Entwicklung einer Klimawandelanpassungsstrategie. Hochengagiert in der Umsetzung der SDGs, um zur Lösung des Klimawandels beizutragen.

  • Römerland Carnuntum

Augenmerk auf nachhaltige Entwicklung der Region seit 2 Jahrzehnten. Ziel ist die Umsetzung der Agenda 2030 mit zukunftsweisenden Lern-, Innovations- und Transformationsprozessen.

 

Mit dem diesjährigen Special Austrian SDG-Award 2019 wurde die AfB mildtätige und gemeinnützige GmbH, Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen, das die solidarische Arbeit von Menschen mit und ohne Behinderung als Unternehmenszweck sieht, ausgezeichnet.

 

Ein Jurypreis für Konzerne erging an die Austrian Arlines, für den Einsatz deren MitarbeiterInnen, die sich auch in sehr schwierigen Zeiten, aktiv für die Umsetzung nachhaltiger Ideen eingesetzt haben.

 

 

Fotocredit: Werner Streitfelder

3. DEZEMBER 2019 | LEADERS TALK #3: FEMALE LEADERS IN EXCELLENCE

VIER POWERFRAUEN GEBEN EINBLICKE IN IHRE ERFOLGSFORMELN

Female Leaders in Excellence. So lautete das Thema des 3. Leaders Talks in Wien. Die vier Powerfrauen, Petra Boteková, Doris Wallner-Bösmüller, Silvia Wustinger-Renezeder und Katharina Habel, aus der Gründer- und Leadership-Szene sprachen dabei über ihre Erfahrungen und Herausforderungen als weibliche Führungskraft im Unternehmen.

Ein Abend im Zeichen der Frauen

Wir können viel voneinander lernen. Vor allem „von Menschen, die schon richtig was bewegt haben“, sagt Gerald Krug-Strasshofer, Geschäftsführer der NeuroPerformanceGroup. Aus diesem Grund haben Krug-Strasshofer und der Senat der Wirtschaft den Leaders Talk ins Leben gerufen. Als Medienpartner fungiert derBrutkasten rund um das Team von Dejan Jovicevic. Da bei den bisherigen Leaders Talks erst eine Frau am Podium stand, wurde der dritte nun voll und ganz dem weiblichen Geschlecht gewidmet – „Female Leaders in Excellence“.

Unter anderem ging es beim 3. Leaders Talk, welcher am 3. Dezember in der Gutenbergs Eventlocation stattfand, um die Vorurteile, mit denen Frauen in Führungspositionen zu “kämpfen” haben, aber auch um ihre Rolle als Gründerinnen, Mentorinnen und Vorbilder. Spannende Themen, welche auch im Anschluss noch aktiv im Publikum diskutiert wurden.

Wenn ich sehe, was möglich ist, glaube ich eher daran, dass ich es schaffen kann

Vorurteile – Damit haben Frauen in der Unternehmenswelt nach wie vor stark zu kämpfen. Das wurde auch bei der Podiumsdiskussion angesprochen. „In unserer Gesellschaft wird einem immer noch oft von einer Gründung abgeraten“ erzählt Petra Boteková, Gründerin von ReloPilot. Frauen wird der Schritt in die Selbstständigkeit von vielen nicht zugetraut und das aufgrund der Eigenschaften, die man ihnen zuschreibt. Das ist ein Vorurteil, mit dem man sich abfinden muss und wie Boteková auch sagt, wo es Mut braucht, den Schritt dennoch zu wagen. Auch deswegen ist es essenziell sich mit einer unternehmerisch-denkenden Community zu umgeben und genug Frauen-Vorbilder zu haben. “Wenn ich sehe, was möglich ist, glaube ich viel eher daran, dass ich es auch schaffen kann”, sagt die Unternehmerin.

Doch nicht für jede Frau stellen die Vorurteile ein Problem dar. Wie zum Beispiel für Doris Wallner-Bösmüller, Geschäftsführerin der Druckerei Bösmüller. „Vorurteile sind für mich ein Geschenk“ erzählt sie dem Publikum. Sie findet es spannend, was in solchen Momenten in den Köpfen anderer passiert oder welche Bilder sie selbst oft vor Augen hat. Man muss nur wissen, wie man richtig damit umgeht und wie man darauf reagiert.

Es gibt auch eine Mutter des Erfolgs

Einmal angekommen in ihrer Position als Führungskraft, sind Frauen sehr erfolgreich in ihrem Tun. Dem stimmt auch Silvia Wustinger-Renezeder, Managing Partner der 6B47 Real Estate Investors AG, zu. Sie erzählt von all den jungen Damen, die leitende Positionen in ihrem Unternehmen oder auf den Baustellen belegen und sehr ergebnisreich arbeiten. Die Unternehmenswelt ist längst keine Männerdomäne mehr und fordert immer mehr Gleichberechtigung am Arbeitsplatz. Das erfordert freilich Verständnis von beiden Seiten. „Frauen müssen dieselben Fähigkeiten wie Männer mitbringen, nur in weiblicher Form“ so Wustinger-Renezeder. Die Chance auf einen Job im Unternehmen sollte somit für alle Beteiligten gleich sein. Dasselbe gilt auch für die Gründerszene. Untersuchungen haben sogar ergeben, dass zwar weniger Frauen gründen, dafür aber mehr weibliche Gründerinnen ihre Ziele erreichen. Erfolg ist also nicht nur den Männern überlassen. Wie Doris Wallner-Bösmüller sagt: “Ein Kind hat immer Vater und Mutter. Wenn es also einen Vater des Erfolgs gibt, dann muss es auch eine Mutter des Erfolgs geben”.

Quotenregelung im Unternehmen

Abschließend durfte auch das Publikum noch ihre Fragen und Kommentare an die Damen richten. Dabei wurde vor allem die Frauenquote von allen Seiten stark diskutiert. Von einigen Teilnehmer und Teilnehmerinnen hieß es, die Regelung sei notwendig, um den Frauen den ersten Schritt in gewisse Positionen zu ermöglichen. Andere wiederum konnten mit der Geschlechterquote weniger anfangen, da sie der Meinung sind, das Verständnis für eine faire Behandlung sollte sowieso gegeben sein. Schlussendlich war man sich jedoch einig, dass auf lange Sicht eine Gleichverteilung von Mann und Frau im Unternehmen und auf den verschiedenen Ebenen selbstverständlich sein sollte. “Wenn in verschiedenen Unternehmen keine Bewegung reinkommt, liegt das meistens an der Führungsetage oder an den Besitzern, die an alten Mustern und Prägungen festhalten”, meint Katharina Habel, Gründerin der Big Power Fitness GmbH. Diese Muster gilt es nun zu durchbrechen und mehr Bewusstsein für die Rollenverteilung im Unternehmen zu schaffen. Auch “2 Minuten 2 Millionen”-Investor Heinrich Prokop (CleverClover) berichtete aus seiner Erfahrung, dass Teams mit Frauen-Beteiligung notwendig sind, da die Quote des Scheiterns bei solchen Teams geringer ist.

Abschließend wurden die vier Speakerinnen auf der beNextStars-Tafel verewigt. Gemeinsam ging es dann in eine offene Runde. Bei Brötchen, Knabbereien und gutem Glas Wein konnten sich die Gäste vernetzen und austauschen.

Moderiert wurde der 3. Leader’s Talk von Dejan Jovicevic, dem Geschäftsführer von derBrutkasten. Für alle jene die nicht teilnehmen konnten, wurde ein Interview mit den Powerfrauen im Vorfeld aufgezeichnet.

 

 

Copyright: Jonas Thiller

 

 

Mehr Informationen unter:

https://www.npgroup.at

https://senat-oesterreich.at

 

3. DEZEMBER 2019 | MITTELSTANDS-ALLIANZ FRÜHSTÜCK BEIM BRIDGE PERSONAL & SERVICE IN GRAZ ANDRITZ

Senator Norbert Paul Ulbing begrüßte als Regionalbeauftragter des SENAT DER WIRTSCHAFT den Gastgeber des Business Frühstücks, Neo- Senator Andreas Jirka mit Gattin Christine. Unter den Gästen waren zahlreiche SenatorInnen, BotschafterInnen der Mittelstands-Allianz und auch einige neue Interessenten.

Senator Andreas Jirka erzählte in seinem Kurz-Vortrag aus seiner über 25-jährigen Branchenerfahrung und dem Wandel der Branche vom reinen Personal-Leasing hin zu einem breit aufgestellten Dienstleister für MitarbeiterInnen und Unternehmen. So finden mehr als 50% der vermittelten Arbeitskräfte eine feste Anstellung im Unternehmen, dem sie vorerst bloß „überlassen“ wurden.

Anschließend berichtete Senator Norbert Paul Ulbing über die Ziele des SENATs mit dem Schwerpunkt „Ökosoziale Marktwirtschaft“, deren Begründer der Ehrenpräsident des SENATs Vizekanzler a.D. DI Josef Riegler ist.

Senator Ulbing lud alle Gäste zum Impulsworkshop „SMART ENTREPRENEURE“ am 23. Jänner 2019 ab 17:30 Uhr im Smart-Business Center der SFG in Graz ein. Diese Zertifizierung wurde von vier Senatoren exklusiv für den SENAT und die Mittelstands-Allianz entwickelt.

Nach einer Frage-Antwort-Runde erinnerte Norbert Paul Ulbing die Gäste auch an das bevorstehende Ereignis in der Wiener Hofburg die Verleihung der Austrian SDG-Award.

 

26. NOVEMBER 2019 | WIE DIE DIGITALISIERUNG DES MITTELSTANDS GELINGT

Im Rahmen der MITTELSTANDS-ALLIANZ lud der SENAT DER WIRTSCHAFT am 26. November 2019 mit Unterstützung durch die Plattform St. Pölten 2020 zum Digitalisierungs-Talk in das Forum der NÖ Versicherung in St. Pölten ein. Gemeinsam mit dem Gastgeber Dr. Hubert Schultes, Generaldirektor der Niederösterreichischen Versicherung, begrüßten der SENATs-Vorstandsvorsitzende Hans Harrer und Dr. Johannes Linhart als Geschäftsführer der MITTELSTANDS-ALLIANZ knapp 100 UnternehmerInnen, die praxisbezogene Informationen erhielten, wie die Digitalisierung des Mittelstands gelingen kann.

Im Zentrum stand nicht das Theoretisieren, sondern das Tun, was Generaldirektor Dr. Hubert Schultes in seinem Vortrag über die Digitalisierung in der Versicherungsbranche eindrücklich anhand konkreter Beispiele aus seinem Unternehmen verdeutlichte. Weitere spektakuläre Best Practice-Beispiele folgten: Von KMUs und Großunternehmen der Old-Economy bis hin zu Beispielen aus der Start-up-Szene. Dabei wurde verdeutlicht, wie die Digitalisierung, im Sinne von Prozessoptimierung, die Digitale Transformation bzw. Disruption auf allen gesellschaftlichen und unternehmerischen Ebenen vorantreibt. Nicht vergessen wurde dabei auch das Thema Finanzierung von Digitalisierung. Instrumente dafür finden SenatorInnen in der Finanz-Toolbox des SENAT DER WIRTSCHAFT.

DI Werner Kraus, Senior Vice President Business & Wholesale von Magenta Telekom, zeigte in einer Kurz-Keynote auf, welche Rolle infrastrukturelle Maßnahmen, wie z.B. der Ausbau des 5G-Netzwerks, im Zuge der Digitalisierung spielen und gab auch Einblicke, wie er mit seinem Unternehmen die Herausforderungen der Digitalisierung aufgreift und umsetzt.

In den darauf folgenden Kurzimpulsen wurde von Umsetzungspartnern der Digitalisierungs-Toolbox des SENAT DER WIRTSCHAFT verschiedene Aspekte der Digitalisierung praxisbezogen beleuchtet. Folgende Themen wurden, moderiert vom Digitalisierungs-Experten Josef Kranawetter, behandelt:

  • “Fitness Check – was und wie digitalisieren” von Mag. (FH) Markus Hickl (Senior Manager, BDO Consulting GmbH)
  •  „Arbeit anders denken – digital skills, reskilling und gefragte human- & metaskills von Mag. Klaus Pollhammer-Zeilinger (Geschäftsführer, Klaus Pollhammer Consulting) und Mag. Ursula della Schiava-Winkler (Geschäftsführerin, socialskills4you).
  • “Automatisierung – ein Trend, den wir annehmen sollten“ von Mag. Wolfgang Schwarz (Geschäftsführer, Spörk Antriebssysteme GmbH).
  • “Innovationsforschung sowie Effiziente Virtuelle Entwicklung und Inbetriebnahme” von DI Gerald Schatz (Geschäftsführer, LCM-Linz Center of Mechatronics).
  • “Internet of Things & mobile Datennetze” von DI Werner Kraus (Senior Vice President Business & Wholesale, Magenta Telekom).

Die Veranstaltung, die selbstverständlich vom Senat durch den Kauf der entsprechenden Anzahl an UN-Klimazertifikaten Klimaneutral gestellt wurde, wurde durch extensives Netzwerken, bis spät in die Nacht hinein, bei einem phantastischen Wildschweinbüffet von der Firma Parzer & Reibenwein KG – Catering | Partyservice | Wildhandel | Schnitz’l & Co abgerundet. Wir danken dafür dem großzügigen Gastgeber Dr. Schultes (Gen.Dir NÖ Vers.), sowie der Plattform St. Pölten 2020, allen voran Herrn Senator DI Dominik Mesner, (Obmann der Plattform St. Pölten 2020) und DI (FH) Matthias Weiländer (Geschäftsführer der Marketing St. Pölten GmbH).

 

v.l.n.r.: Dr. Johannes Linhart (SDW), DI (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten GmbH), Hans Harrer (SDW), Dr. Hubert Schultes (NÖV), Mag. (FH) Markus Hickl (BDO Consulting GmbH), Mag. Wolfgang Schwarz (Spörk Antriebssysteme GmbH), DI Werner Kraus (Magenta Telekom), DI Gerald Schatz (LCM-Linz Center of Mechatronics), Mag. Ursula della Schiava Winkler (socialskills4you), Mag. Klaus Pollhammer-Zeilinger (Klaus Pollhammer Consulting), Mag. Daniela Kittel (Stp2020, Juwelier Dunky), Joseph Kranawetter (Mechatronic Interimsmanager), DI Dominik Mesner (Plattform St. Pölten 2020, Vermessung Schubert ZT)

 

Copyright: Senat der Wirtschaft