8. Mai 2017 | Werberat verurteilt AK-OÖ-Video

 
 

Presseaussendung

SENAT DER WIRTSCHAFT begrüßt die Aufforderung des österreichischen Werberates, das AK-OÖ-Video sofort zu stoppen.

 
Wien (OTS) – „Eine andere Reaktion, als eine Verurteilung des AK-OÖ-Videos hätte zwar niemand verstanden, trotzdem ist erfreulich, dass sich auch der Werberat von diesem ‘Produkt’ eindeutig distanziert und zu einer sofortigen Einstellung der Veröffentlichung aufruft“, deponiert Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des SENAT DER WIRTSCHAFT, der sich als einer der Wenigen, rasch öffentlich zu diesem Skandalvideo geäußert und auch den Werberat angerufen hat. Der österreichische Werberat schreibt in seiner Urteilsbegründung u.a., „dass der beanstandete Spot eine ganze Berufsgruppe diskriminiert“. „Es war erstaunlich, wie lange es gebraucht hat, bis es Reaktionen in der Öffentlichkeit gegeben hat“, so Harrer weiter, der nach wie vor nicht verstehen kann, dass AK-Präsident Rudolf Kaske dieses Video zwar als nicht gerade gelungen bezeichnet hat, aber ansonsten der Meinung ist, die AK-OÖ kann machen, was sie will. Dass in diesem Video nicht nur UnternehmerInnen, sondern durch die Darstellung auch MitarbeiterInnen diskriminiert werden, ist  den meisten  Personalvertretern, wie dem Zwangsmitgliedschafts-Verein AK sichtlich völlig egal. Es ist schade, dass es in diesem Land nicht einmal einen Konsens des Anstandes gibt.
Man darf gespannt sein, ob es die AK-OÖ überhaupt der Mühe wert findet, die Verurteilung anzuerkennen und aufgrund der Aufforderung den sofortigen Stopp der Kampagne in die Wege leitet.
 
 
Rückfragen & Kontakt:

  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  • Special Public Affairs GmbH
  • Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  • Email: keglevich@spa.co.at

26. April 2017 | AK-OÖ mit respektlosestem Video über MitarbeiterInnen und Arbeitgeber

 
 

Presseinformation

 
Senat der Wirtschaft

AK Oberösterreich mit respektlosestem Video über MitarbeiterInnen und Arbeitgeber

 
Wien: „Es ist eine Schande, dass es bisher keinen nationalen Aufschrei über das Skandal-Video der AK OÖ gegeben hat. Unternehmer werden als völlig durchgedreht, asozial und brutal dargestellt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nur dazu haben, um angehimmelt zu werden, bzw. sie nach Lust und Laune feuern zu können, die einer schwangeren Mitarbeiterin einen hundert Euro-Schein in den Ausschnitt stecken und die AK Mitgliedskarte aus ihrer Tasche ziehen, um sie auf den Boden zu werfen und darauf herumzutreten, etc. Das ist nicht mehr in Worte zu fassen“, zeigt sich Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der Wirtschaft, entsetzt.
Neben der skandalösen Darstellung der hunderttausenden UnternehmerInnen aus Klein-, Mittel- und Großbetrieben und der Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, zeigt dieses Video nur die menschenverachtende, ja postkommunistische Haltung der AK.
Dieser Film wurde von Zwangsmitgliedsbeiträgen finanziert. Und die Zentrale der AK findet das sichtlich durchaus akzeptabel, sonst hätte sie etwas dagegen unternommen. Welcher der Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter will sein Geld derart investiert wissen, wo er/sie nur als Lustobjekt eines wüsten Unternehmers dargestellt wird?
Wo ist der Aufschrei der Politik, der Wirtschaftskammer und auch der Medien??? Wo der aller anderen Institutionen und Menschen, die sich bei jedem halbnackten Poster echauffieren? Siehe das Palmers-Plakat zu Ostern, über das man sich wochenlang echauffierte? Nur gegen dieses frauenverachtende Hetz- und Hassvideo einer im Verfassungsrang stehenden Institution wie der AK, ist es ein – wie sagt man in Wien –  „Lercherl“.
Ist das, das Verständnis miteinander umzugehen und gute Arbeit zu leisten? Das haben sich weder die UnternehmerInnen noch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verdient. Wir fordern die AK auf, das Video sofort aus dem Verkehr zu ziehen und sich öffentlich zu entschuldigen!
 

>> Link zum Video der AK OÖ

 
SENAT DER WIRTSCHAFT
Der Senat der Wirtschaft ist eine parteiunabhängige und ökosozial ausgerichtete Wirtschaftsorganisation mit dem Ziel, Unternehmen praxisorientierte Anwendungsinformation zu ökosozialen Themen bereitzustellen. Er ist Think- aber vor allem ein Do-Tank, denn es geht um die Realisierung konkreter Maßnahmen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Das betrifft die Bereiche Wirtschaft, Ökologie, Bildung und Gesundheit. In diesen Bereichen werden Unternehmen aktiv unterstützt, zukunftsfit zu bleiben. Außerdem ist der SENAT ein international agierendes Wirtschafts-Netzwerk und steht in engem Dialog mit politischen EntscheidungsträgerInnen zur Verbesserung der unternehmerischen Rahmenbedingungen. www.senat-oesterreich.at
 
Rückfragehinweis

  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  • Special Public Affairs GmbH
  • Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  • Email: keglevich@spa.co.at