Schwerpunkt Wirtschaft | FINANZ-START-UPS SETZEN BANKEN UNTER DRUCK

Schwerpunkt WIRTSCHAFT

 
 

Finanz-Start-ups am Radar

 
Das Start-up N26 verkündete letztes Jahre eine bemerkenswerte Nachricht: FinTechs, die Bankgeschäfte am Smartphone anbieten, haben nach dem Markteintritt Anfang 2015 die 500.000-Kunden-Grenze erreicht – also nach gerade einmal zweieinhalb Jahren. Pro Monat gewinnt die mobile Bank, die der gebürtige Wiener Valentin Stalf gemeinsam mit Maximilian Tayenthal gegründet hat, im Schnitt 1.500 Kunden. Und das Wachstum geht gerade in letzter Zeit exponentiell nach oben. Diese Entwicklung macht CEO Stalf sicher, dass er sein Ziel erreichen wird – und dieses lautet: in den kommenden Jahren die führende mobile Bank für digitale Kunden in Europa zu werden. 2018 startet das Unternehmen, das rund 300 Mitarbeiter hat, auch in den USA mit seinem Angebot.

© Illustration: Thinkstock


 
Wer das hört, muss anerkennen: FinTechs setzen etablierte Banken gehörig und zunehmend unter Druck – einerseits weil sich mittlerweile viele einen gewissen Status am Markt erarbeitet haben, andererseits weil es immer mehr von ihnen gibt. Dass Bankmanager dadurch ins Schwitzen geraten, bestätigen auch die Ergebnisse des Global FinTech Report 2017. Dafür hat die Unternehmensberatung PwC weltweit mehr als 1.300 Unternehmer aus der Finanzbranche befragt. 88 Prozent von ihnen befürchten, Umsätze an FinTech-Unternehmen zu verlieren. Oftmals sind sie im Vergleich zu klassischen Banken innovativer bei ihren Angeboten und Geschäftsmodellen – oder auch einfach nur weiter und schneller in der Technologie. Auch die Größenordnung lässt aufhorchen: Die befragten Unternehmer schätzen, dass sie fast ein Viertel ihrer Umsätze aufgrund der neuen Konkurrenz verlieren könnten.
Ob das für Banken Wettbewerb oder Kooperation bedeutet erfahren Sie durch KLICK AUF DIESEN LINK.
 
TEXT: ALEXANDRA ROTTER | dieWirtschaft

KLIMA-ALLIANZ | BEST-PRACTICE: UMSTELLUNG AUF E-MOBILITÄT

 
 

KLIMA-ALLIANZ-E-Mobility-Best-Practice: powersolution und Bösmüller Print Management

 
Wie der Umsetzungspartner der KLIMA-ALLIANZ des SENAT DER WIRTSCHAFT, powersolution, das Unternehmen Bösmüller Print Management dabei begleitet, deren Nachhaltigkeitsstrategie auch im Bereich E-Mobilität umzusetzen.
 

KLIMA-ALLIANZ | BEST-PRACTICE: UMSTELLUNG AUF E-MOBILITÄT

 

 

KLIMA-ALLIANZ-E-Mobility-Best-Practice: powersolution und Bösmüller Print Management

 

Wie der Umsetzungspartner der KLIMA-ALLIANZ des SENAT DER WIRTSCHAFT, powersolution, das Unternehmen Bösmüller Print Management dabei begleitet, deren Nachhaltigkeitsstrategie auch im Bereich E-Mobilität umzusetzen.

 

JUNGER SENAT: UNTERSTÜTZER/INNEN FÜR BENEFIZ-KUNSTAUTION GESUCHT!

 

 

Der JUNGE SENAT DER WIRTSCHAFT unterstützt seit dem letzten Jahr den Verein Delta Cultura Austria, eine Initiative der MITTELSTANDS-ALLIANZ-Botschafterin Frau DI Elisabeth Zimmermann, welche im Bildungsbereich und der Armutsbekämpfung tätig ist. Im vergangenen Jahr wurden im Rahmen der Benefiz-Kunstauktion Euro 25.000,- für das Bildungszentrum Tarrafal auf den Kapverdischen Inseln eingenommen (Zum Rückblick der Kunstauktion 2017 DURCH KICK AUF DIESEN LINK). Bei diesem Projekt wird 350 Kindern und Jugendlichen ein sicheres Umfeld zum Lernen sowie zur Freizeitgestaltung geboten.

 

 

Am Dienstag, 2.Mai 2018 findet eine weitere Benefiz-Kunstauktion im Looshaus in Wien, deren Erlös einen sehr wichtigen Beitrag zum Bestehen des Bildungszentrums Tarrafal darstellt.

 

Für diese Veranstaltung sind der JUNGE SENAT und Delta Cultura auf der Suche nach unterstützenden Unternehmen.

 

Ein umfassendes Leistungsangebot wurde definiert und steht mit untenstehendem Link zum Download bereit. Für Detailinformationen zu den individuell anpassbaren Optionen stehen Ihnen die Generalsekretäre des JUNGEN SENAT zur Verfügung:

 

 

 

 

>> BENEFIZ-KUNSTAUKTION – UNTERSTÜTZUNGSPAKETE

 

 

 

DELTA GEWINNT WETTBEWERB „BOKU-NEUBAU"

 
 

SWAP und DELTA Architekten und Ingenieure gewinnen Wettbewerb „Neubau für die Universität für Bodenkultur Wien“

 
Das SENATs-Mitgliedsunternehmen DELTA freut sich gemeinsam mit “SWAP und DELTA Architekten und Ingenieure” über den ersten Platz beim offenen Wettbewerb. Das Projekt konnte sich unter 59 eingereichten Beiträgen durchsetzen.
 

 
Die Begründung lt. Juryprotokoll lautet auszugsweise wie folgt: „Das Erscheinungsbild und die positive Anmutung des neuen BOKU-Gebäudes wird von der Jury als zeitgemäßes „Holzbau“- Statement gelobt, welches den notwendigen Akzent im heterogenen städtebaulichen Umfeld setzt.“
Das neue Gebäude wird den bestehenden BOKU Campus in Wien-Döbling erweitern und auf einer Nutzfläche von rund 3.000 m² Platz für ein Seminarzentrum, eine Bibliothek, Institutsräume, Pool- und Userräume bieten. Das offen gehaltene Eingangsgeschoß und der angehobene Platz werden zur kommunikativen Schnittstelle für Studierende und Lehrende aus den benachbarten Bestandsgebäuden und dem Neubau. Die Holzkonstruktion bleibt auch im Inneren in Form von Rasterdecken klar lesbar, neben den atmosphärischen Qualitäten des Baustoffs Holz trägt der hohe Tageslichtanteil zu einer freundlichen Lern- und Arbeitsumgebung bei.
Der Schwerpunkt der Universität für Bodenkultur, die eine Universität des Lebens und der Nachhaltigkeit ist, liegt auf der Erforschung und Sicherung nachhaltiger Nutzung von natürlichen Lebensgrundlagen. Nachhaltigkeit wird auch bei SWAP und DELTA großgeschrieben, weswegen nicht nur die Holzbauweise, sondern auch die Kompaktheit des Baukörpers hinsichtlich Energieeffizienz berücksichtigt wurde, sodass die Energieziele nach der klima:aktiv- Zertifizierung erfüllt werden. Der Bietergemeinschaft, die ihre Expertise in der Nachhaltigkeit und im Holzbau schon zuvor mit gemeinsamen Projekten wie dem Laborgebäude für Agrarbiotechnologie für die IFA Tulln gezeigt haben, ist diese komplexe Aufgabe gelungen.
 
 

DELTA GEWINNT WETTBEWERB „BOKU-NEUBAU”

 

 

SWAP und DELTA Architekten und Ingenieure gewinnen Wettbewerb „Neubau für die Universität für Bodenkultur Wien“

 

Das SENATs-Mitgliedsunternehmen DELTA freut sich gemeinsam mit “SWAP und DELTA Architekten und Ingenieure” über den ersten Platz beim offenen Wettbewerb. Das Projekt konnte sich unter 59 eingereichten Beiträgen durchsetzen.

 

 

Die Begründung lt. Juryprotokoll lautet auszugsweise wie folgt: „Das Erscheinungsbild und die positive Anmutung des neuen BOKU-Gebäudes wird von der Jury als zeitgemäßes „Holzbau“- Statement gelobt, welches den notwendigen Akzent im heterogenen städtebaulichen Umfeld setzt.“

Das neue Gebäude wird den bestehenden BOKU Campus in Wien-Döbling erweitern und auf einer Nutzfläche von rund 3.000 m² Platz für ein Seminarzentrum, eine Bibliothek, Institutsräume, Pool- und Userräume bieten. Das offen gehaltene Eingangsgeschoß und der angehobene Platz werden zur kommunikativen Schnittstelle für Studierende und Lehrende aus den benachbarten Bestandsgebäuden und dem Neubau. Die Holzkonstruktion bleibt auch im Inneren in Form von Rasterdecken klar lesbar, neben den atmosphärischen Qualitäten des Baustoffs Holz trägt der hohe Tageslichtanteil zu einer freundlichen Lern- und Arbeitsumgebung bei.

Der Schwerpunkt der Universität für Bodenkultur, die eine Universität des Lebens und der Nachhaltigkeit ist, liegt auf der Erforschung und Sicherung nachhaltiger Nutzung von natürlichen Lebensgrundlagen. Nachhaltigkeit wird auch bei SWAP und DELTA großgeschrieben, weswegen nicht nur die Holzbauweise, sondern auch die Kompaktheit des Baukörpers hinsichtlich Energieeffizienz berücksichtigt wurde, sodass die Energieziele nach der klima:aktiv- Zertifizierung erfüllt werden. Der Bietergemeinschaft, die ihre Expertise in der Nachhaltigkeit und im Holzbau schon zuvor mit gemeinsamen Projekten wie dem Laborgebäude für Agrarbiotechnologie für die IFA Tulln gezeigt haben, ist diese komplexe Aufgabe gelungen.