REGIONALENTWICKLUNG MIT DEM SENAT DER WIRTSCHAFT

 

 

Mit dem Projekt “Rauris moves on” hat der SENAT DER WIRTSCHAFT ein Role-Model für die erfolgreiche Implementierung von Regionalentwicklungskonzepten geschaffen. Auf Anregung des Raurisers KR Thomas Zembacher fungierte der SENAT als “Katalysator” und als “Stimme von Außen”, um in mehreren Workshops gemeinsam mit BürgerInnen, UnternehmerInnen und politischen EntscheidungsträgerInnen zu diskutieren, was an Potenzialen im Rauriser Tal vorhanden ist, um zukunftsfit zu werden und um sich als attraktiver Lebensmittelpunkt für junge Menschen zu empfehlen. Denn nachhaltige Regionalentwicklungskonzepte sind mehr, als Ideen für den Tourismus. Es geht darum, ruale Bereiche zu besiedeln und so Brauchtum, Traditionen und Wirtschaftskraft neu zu beleben.

Die Workshops und die Bürgerversammlung wurden von SENATs-Vorstandsvorsitzenden Hans Harrer begleitet und moderiert. Wertvoller fachlicher Input wurde außerdem von Univ.-Prof. Dr. Katja Hutter von der Universität Salzburg gegeben.

 

 

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Eine ganze Reihe zukunftsweisender Ideen wurde geortet, die momentan auf deren Machbarkeit geprüft werden. Der SENAT unterstützt außerdem bei der Ortung von Finanzierungsmöglichkeiten einzelner Maßnahmen und stellt über sein weitverzweigtes Kontaktnetzwerk hilfreiche Verbindungen her.

Mehr zum Thema können Sie in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins SENATE lesen, in dem Univ.-Prof. Dr. Katja Hutter und KR Thomas Zembacher einen redaktionellen Artikel publiziert haben (Siehe Seite 57). Über die nächsten Schritte wird der SENAT laufend berichten.

 

>>  ZUR AKTUELLEN AUSGABE DES MAGAZINS “SENATE”

 

 

 

Schwerpunkt Gesundheit | GESUNDHEITSFÖRDERUNG ALS MODERNE MITARBEITERMOTIVATION 

Schwerpunkt GESUNDHEIT

 

Um erfolgreich am Markt bestehen zu können, müssen Unternehmen bereit zu sein, neue Wege zu gehen!

 

Deutschland und Österreich klagen seit Jahren über einen Fachkräftemangel. Der demografische Wandel wird diesen Umstand in Zukunft noch verschärfen. Während die aktuelle Generation der Erwerbstätigen immer älter wird und mehr Gesundheitskosten verursacht, rücken zu wenig junge KollegInnen nach. Die Folge: BewerberInnen können sich ihre ArbeitgeberInnen aussuchen. Für die Unternehmen heißt das umgekehrt, dass sie um gute ArbeitnehmerInnen konkurrieren müssen.

 

Sie müssen auch erkennen, dass nur gesunde ArbeitnehmerInnen motiviert und engagiert sind und man als ArbeitgeberIn nur attraktiv ist, wenn der Bereich Gesundheit eine Rolle spielt. „Motivation ist im Arbeitsleben das A und O“, weiß Bernhard Schindler, Geschäftsführender Gesellschafter von Profession Fit und Senator im SENAT DER WIRTSCHAFT Österreich. „Wer gute MitarbeiterInnen finden und diese dauerhaft an das Unternehmen binden will, muss auch dafür Sorge tragen, dass es diesen gut geht und dass sie nachhaltig gesund bleiben.“

 

Dabei spielt die Digitalisierung der Gesundheitskonzepte eine wesentliche Rolle. Mit seinem Multikomponentensystem aus App und Dashboard bieten sich einfache Möglichkeiten, in das digitale betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) einzusteigen, denn in der modernen Arbeitswelt reicht es nicht mehr, zwischendurch einen Gesundheitstag anzubieten oder Kurse in Stressbewältigung für die MitarbeiterInnen zu buchen. „BGM heißt heute, dass die Menschen kontinuierlich an sich selbst arbeiten müssen“, erklärt auch Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, „nicht nur in ihrer Freizeit, sondern sofort und vor Ort.“

 

Mehr dazu erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins SENATE, in der Jasmin Jobst von Profession Fit auf Seite 82 einen diesbezüglichen Artikel publiziert hat.

 

>> ZUM AKTUELLEN “SENATE”-MAGAZIN

 

Schwerpunkt Bildung | E-LEARNING: EINE FRAGE DER QUALITÄT

Schwerpunkt BILDUNG

 

 

Wie E-Learning für Unternehmen erfolgreich sein kann

 

In vielen Bereichen des Bildungssektors hat E-Learning, also das Lernen unterstützt durch elektronische oder digitale Medien, bereits Einzug gehalten. Statt dem klassischen Anwesenheitsunterricht bietet es für Lernende viele Vorteile: Zum einen ist Lernen damit zeit- und ortsunabhängig möglich, zum anderen liegt die Gestaltung des Lernprozesses in der Hand der Lernenden. Damit kann Lernen individuell gestaltet werden – und gewinnt somit an Qualität. Das SENATs-Unternehmen Iventa hat dazu kürzlich interessante Informationen publiziert.

Neben der Begriffsdefinition, was Qualität  beim Lernen und im E-Learning im Speziellen bedeuten, werden auch vier Erfolgsfaktoren genannt, die erfolgreiche E-Learning-Konzepte auszeichnen.

Im Zentrum steht dabei, wie Unternehmen Lernende auf ihrem Weg zum selbstgesteuerten Lernen unterstützen und fördern können.

 

>> ZUM IVENTA-ARTIKEL: QUALITÄT IM E-LEARNING

 

 

Schwerpunkt Ökologie | ÖKOLOGISCHE STEUERREFORM WIRD FORCIERT

Schwerpunkt ÖKOLOGIE

 

 

SENAT forciert die Bemühungen für eine Ökologische Steuerreform

 

Bereits seit 2013 drängt der SENAT auf die Umsetzung einer ökologisch orientierten Steuerreform. Auf der Basis der damals erstellten Studie verfasste der SENAT 2017 ein PLÄDOYER zu diesem Thema. Aufgrund der aktuellen Steuerreform-Diskussion unternimmt der SENAT weitere Schritte, damit diese dringend nötige Maßnahme in die aktuell zur Diskussion stehenden Steuerreform einfließt.

 

POLITISCHE ARBEIT DES SENATs

 

Der SENAT DER WIRTSCHAFT sieht es als vordringliches Ziel, die Umsetzung einer Ökologischen Steuerreform jetzt zu erreichen, da die nächste Gelegenheit dafür erst wieder in einigen Jahren besteht. Daher wurde das im Jahr 2017 erstellte PLÄDOYER nochmals an alle politisch relevanten EntscheidungsträgerInnen versandt, d.h. alle Bundesminister, alle Klubobleute, alle Landeshauptleute und alle Finanzlandesräte. Dieses politische Vorschlagspapier steht unter diesem Link zur weiteren Distribution bereit:

 

>> PLÄDOYER: ÖKOLOGISCHER STEUERUMBAU

 

PRESSEARBEIT ZUR THEMATISIERUNG DER HANDLUNGSNOTWENDIGKEIT

In Gastkommentaren, die u.a. in den Tageszeitungen “Die Presse” und “Wiener Zeitung” erschienenen sind, wies SENATs-Vorstandsvorsitzender Hans Harrer auf die Handlungsnotwendigkeiten hin. Vor allem in Folge des Klimagipfels in Warschau, bei dem einmal mehr keine umfassenden Maßnahmen vereinbart werden konnten, ist Bewusstseinsbildung nötiger denn je. Außerdem warnte der SENAT in einer separaten Presseaussendung Anfang Jänner vor einer erneuten Umwelt-Ignoranz bei der Steuerreform.

 

>> ZUM GASTKOMMENTAR VON HANS HARRER

 

>> PRESSEAUSSENDUNG ZUR STEUERREFORM

 

 

UNTERSTÜTZUNG DER ENERGYPEACE-PETITION

Die Plattform für ein auf nachhaltige und erneuerbarer Energie basierendes Energiesystem “Energypeace” hat eine Petition aufgelegt, die der SENAT DER WIRTSCHAFT mit seiner Initiative KLIMA-ALLIANZ unterstützt. Damit werden konkrete Maßnahmen vorgeschlagen, die in die aktuelle Steuerreform-Diskussion einfließen müssen, um die Klimaziele zu erreichen. Der SEANT DER WIRTSCHAFT hat über verschiedene Kanäle zur Unterzeichnung aufgefordert.

 

>> ZUR ENERGYPEACE-PETITION

 

 

 

 

 

Schwerpunkt Wirtschaft | NO-DEAL-BREXIT-AUSWIRKUNGEN AUF UNTERNEHMEN

Schwerpunkt WIRTSCHAFT

 

Die Europäische Kommission trifft Vorkehrungen für den No-Deal-Brexit

 

Ende Dezember 2018 veröffentlichte die EU-Kommission eine Presseaussendung, in der sie die Auswirkungen eines No-Deal-Brexit auf die Wirtschaft abschätzt und dafür Vorkehrungen trifft. Das betrifft vor allem die Bereiche Finanzwirtschaft, Transport & Logistik, Zollfragen und Export sowie die Klimaschutz-Thematik.

Die EU-Kommission weist dabei darauf hin, dass der publizierte Katalog mit 14 konkreten Maßnahmen natürlich nicht alle Aspekte eines No-Deal-Brexit beeinflussen kann, aber vor allem im Hinblick auf die wirtschaftliche Zusammenarbeit die Punkte anspricht, die auch bei den künftigen Verhandlungen maßgeblich sein werden.

Der SENAT DER WIRTSCHAFT stellt hier sowohl die Presseaussendung mit einer Kurzzusammenfassung, sowie auch das gesamte Dokument der EU-Kommission mit den Detailinformationen bereit.

 

>> DOWNLOAD: EU-KOMMISSIONS-PRESSEAUSSENDUNG

 

>> EU-KOMMISSION – DETAILS ZUM NO-DEAL-BREXIT-PLAN

 

 

 

SENAT IST PARTNER DES EUROPEAN BLOCKCHAIN INVESTMENT CONGRESS

 

 

Der European Blockchain Investment Congress 2019 bringt in Wien Blockchainprofis, Investoren und Startups zusammen

Vom 28.02.2019 bis zum 02.03.2019 sammelt der European Blockchain Investment Congress die wichtigsten Investoren, Unternehmer, Marktführer und Profis im Bereich der Blockchaintechnologie und gibt Lern-, Diskussions-, und Networkingmöglichkeiten in für Europa noch nie gesehener Größe.

Im Herzen von Wien werden sich internationale mit Blockchain in Verbindung stehende Referenten, Professoren, Gründer, Influencer, Vertreter von Blockchain-Fördervereinigungen und andere zusammenfinden, um die Bedeutung der Blockchain-Technologie als eine wichtige treibende Kraft in der modernen Wirtschaft zu erhöhen und ihre Entwicklung in der Zukunft zu diskutieren.

Die Diskussion wird Blockchain-basierte Geschäftsmodelle und ihre Auswirkungen auf vielfältige Märkte von Schifffahrt und Handel bis zu Tourismus und Bildung umfassen. Die führenden Unternehmen der Industrie werden ihre Erfolgs- und Misserfolgsfallstudien präsentieren, sowie über die Veränderungen in der Werbebranche, Sicherheitsbedenken und Aussichten auf eine mögliche Regulierung von der Seite des Staates und der Zentralbanken diskutieren. Zweifellos werden die Ergebnisse solcher Debatten einen Eindruck von Blockchain als Spitzentechnologie vermitteln, die die einzigartige Fähigkeit besitzt, die Gesellschaft in einer schnellen, effizienten und transparenten Weise zu entwickeln.

Für die ICOs und Investoren ist dies eine einzigartige Gelegenheit um sich zu vernetzen. ICOs erhalten herausragende Einblicke in die jüngsten Implementierungsfälle der Blockchain aus finanziellen und nichtfinanziellen Institutionen in Bezug auf Überweisungen, grenzüberschreitende Zahlungen, Vergleiche, Identität, Supply Chain Management und in Blockchain als  das ultimative Werkzeug zur Aufbewahrung von Aufzeichnungen. Zur gleichen Zeit erlangen Investoren und Kapitalfonds Zugang zu führenden Innovationsenthusiasten und Blockchain-versierten Einzelpersonen sowie Unternehmen, die umwerfende Investitionsmöglichkeiten bieten und hohe Gewinne generieren können.

Für die prominentesten Blockchain-basierten ICOs ist die Teilnahme am EBIC AWARD offen, um ihre effektive Anwendung der Blockchain-Technologie zu präsentieren. Die Abstimmung wird von international erfolgreichen Fachleuten und Investoren abgehalten und prämiert die Gewinner mit einer Trophäe für den ersten, zweiten und dritten Platz sowie mit einem umwerfenden Marketing Paket und anderen unterstützenden Dienstleistungen. Die Teilnahme am EBIC AWARD zieht weltweite Aufmerksamkeit auf aufstrebende und ehrgeizige Unternehmer, und gibt ihnen die Chance einen Unterschied in einer modernen und sich schnell technologisch entwickelnden Welt zu machen.

Februar ist um die Ecke und das bedeutet der EBIC steht vor der Tür. Nutzen Sie Ihre Chance um unbezahlbares Wissen über die Blockchaintechnologie zu erlangen.

 

  • Kontakte des SENAT DER WIRTSCHAFT erhalten bei der Anmeldung einen Sonderrabatt von 30 %. Rabattcode: senat30

 

 

>> WEITERE INFORMATION & ANMELDUNG

 

 

11er


 

ALLPLAN GmbH


 

ART Kunstmesse GmbH


 

atempo


 

AxFlow GesmbH

B&M TRICON GmbH

beefuture

Biogena Naturprodukte GmbH & Co KG


 

Benediktinerstift Göttweig