SENAT IN GESPRÄCHEN MIT DEN VAE

Gabriele Stowasser, Vorstandsmitglied des SENAT DER WIRTSCHAFT für Internationale Beziehungen, traf sich am 13. März 2019 zu einem Arbeitsgespräch mit hochrangigen Repräsentanten der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Dabei wurden die aktuellen Entwicklungen im Hinblick auf die EXPO 2020 in Dubai besprochen. An den Gesprächen nahmen der Botschafter der VAE in Österreich, S.E. Hamad Al Kaabi, gemeinsam mit dem Botschafts-Accountant Wasef Al Momani, teil  sowie DI Omar Al Rawi als Integrationsbeauftragter der IGGIÖ, Dr. Mouddar Khouja (Generalsekretär der  AACC-Austro-Arab Chamber of Commerce) und Generalsekretär Senator h.c. Walter Gerbautz vom Dachverband “Partner aller Nationen”.

 

v.l.n.r.: Wasef Al Momani (Accountant VAE Botschaft), DI Omar Al Rawi (Integrationsbeauftragter der IGGIÖ), Gabriele Stowasser (SENAT), S.E. Hamad Al Kaabi (Botschafter der VAE), Senator h.c. Walter Gerbautz (Gen.sek. PAN), Dr. Mouddar Khouja (Gen.sek AACC)

 

Der SENAT DER WIRTSCHAFT vernetzt laufend SENATs-Partnerunternehmen mit geschäftlichen Verbindungen in die VAE und verfügt auch über Partner-Kanzleien, die vor-Ort mit Fach-Know-how im Bereich des Internationalen Vertragsrechts Unterstützung bieten.

Im Rahmen des EEDF-EUROPEAN ECONOMIC DANUBE FORUMS begrüßte der SENAT bei der jährlich stattfindenden DRBW-Danube Region Business Week auch immer wieder Repräsentanten wichtiger Logistik-Hubs in der Region, u.a. vom Management des Dubai International Airport, der einer der wichtigsten Luftfracht-Hubs für Warenlieferungen in den Donauraum ist.

Das Ziel des SENATs ist es, österreichische Top-Unternehmen des Mittelstands zu unterstützen, um in diesen Märkten reüssieren zu können und den Donauraum als größte sozio-ökonomische Wachstumsregion Zentraleuropas dort bekannt zu machen.

 

 

 

 

REFORMVORSCHLAG AIFM-GESETZ: ARBEITSGESPRÄCH IM FINANZMINISTERIUM

Ummittelbar nach der Veröffentlichung des neuen PLÄDOYERs durch den SENAT DER WIRTSCHAFT zum Thema “AIFM-Gesetz – Gleiche Anlagechancen für alle!”, wurde der darin ausgearbeitete Reformvorschlag bereits im Finanzministerium besprochen.

Am 7. März 2019 diskutierte der Finanzmarktexperte des SENATs und Geschäftsführer der MITTELSTANDS-ALLIANZ, Dr. Johannes Linhart, mit dem im Bundesministerium für Finanzen zuständige Dr. Christoph Pesau, die Handlungsempfehlungen. Die Vorschläge wurden allesamt für gut befunden und werden auch in die gerade in Vorbereitung befindlichen Reformvorschläge zur Stärkung des Kapitalmarktplatzes Österreich aufgenommen. Darüber, wann eine konkrete Umsetzung möglich ist, hielt sich das Ministerium bedeckt.

Der SENAT DER WIRTSCHAFT wies einmal mehr darauf hin, dass Dringlichkeit das Gebot der Stunde ist, denn durch die aktuelle Gesetzeslage wird dem Mittelstand die Möglichkeit genommen, sich – ähnlich wie in anderen europäischen Ländern – über Beteiligungskapital in dem Ausmaß zu finanzieren, in dem es nötig wäre. Darüber hinaus ist die Ungleichbehandlung von Anlegergruppen nach wie vor evident, durch die Eigenkapital gegenüber Fremdkapital massiv benachteiligt ist. Der SENAT wird weiterhin auf eine schnelle Verbesserung der Rahmenbedingungen drängen.

 

>> ZUM PLÄDOYER 2019-NR.1 | AIFM-GESETZ – GLEICHE ANLAGESCHANCEN FÜR ALLE

 

 

 

4. MÄRZ 2019 | INFORMATIONSAUSTAUSCH MIT BUNDESMINISTER HOFER

Am 4. März 2019 organisierte der SENAT DER WIRTSCHAFT in den Räumlichkeiten des Palais Hansen Kempinski Vienna und mit freundlicher Unterstützung des General Manager des Hauses, Senator Mag. Florian Wille, einen Informationsaustausch mit dem Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, Ing. Norbert Hofer.

 

(vlnr): SENATs-Vorstandsvorsitzender Hans Harrer, BM Ing. Norbert Hofer, SENATs-Präsident Dr. Erhard Busek und Palais Hansen Kempinski Vienna-General Manager Senator Mag. Florian Wille.

 

Ausgewählte Unternehmerinnen und Unternehmer, für die der Bereich Infrastruktur ein wesentlicher Einflussfaktor für deren Geschäftsmodelle ist, hatten die Gelegenheit, die notwendigen Rahmenbedingungen mit dem Minister zu diskutieren.

Der SENAT DER WIRTSCHAFT  ist als überparteiliche Wirtschaftsorganisation bemüht, Kontakte mit allen wichtigen EntscheidungsträgerInnen der Politik zu pflegen, damit diese ungefilterte Empfehlungen direkt aus der unternehmerischen Praxis erhalten.

 

 

26. FEB. 2019 | JAHRESAUFTAKT: ERDE 5.0 – RETTET UNS DIE DIGITALISIERUNG?

An die 200 Unternehmerinnen und Unternehmer folgten der Einladung des SENAT DER WIRTSCHAFT zum Jahresauftakt, der in den neuen Konferenzräumlichkeiten der BDO Austria organisiert wurde, um praxisorientierte Informationen zum allgegenwärtigen Thema Digitalisierung zu erhalten.

 

Im Zentrum stand dabei die Bewusstseinsbildung, dass die gegenwärtige Transformation viele Chancen bietet, die es gilt, jetzt mitzugestalten, statt in Angst vor der Veränderung in Schockstarre zu verfallen. Motivatorische Inputs aus der Praxis gaben einleitend die beiden Partner der BDO Austria, MMag. Paul Fattinger und MMag. Dr. Jörg Schönbacher in einer dynamischen Doppelconference.

 

Inhaltlich daran anknüpfend, zeigte der international anerkannte Digitalisierungs-Experte, Beststeller-Buchautor und Investor Karl-Heinz Land in seiner Keynote „Erde 5.0“, welche tiefgreifenden Auswirkungen die Digitalisierung im Bereich der Disaggregation und Dematerialisierung hat und welche Chancen darin für unseren Planeten und damit für die Wirtschaft und Gesellschaft liegen. Denn wenn wir so weiterwirtschaften würden wie bisher, wäre mit der Wirtschaft und Gesellschaft bald ein Ende. Würden alle Menschen so leben, wie wir in Europa, würden wir pro Jahr die Ressourcen von drei Erden verbrauchen. Es leuchtet daher ein, dass ein fundamentaler Wandel von Nöten ist. Eine besondere Rolle spielt dabei die Exponentialität, weil Auswirkungen unseres Umgangs mit Ressourcen nicht linear, sondern exponentiell zu spüren sind. Das trifft allerdings auch auf technologische Entwicklungen zu, die an Geschwindigkeit rasant zunehmen werden. Sein Appell: Wir brauchen dringend eine Vision, wie wir leben wollen, damit wir Haltung und Bewusstsein für die Steuerung der Transformation entwickeln können. Sein humorvoller Abschluss-Satz: „Ich habe weniger Angst vor der künstlichen Intelligenz, als vor der natürlichen Dummheit.“

 

Abgerundet wurde der Nachmittag mit einem hochkarätigst besetzten Generationen-Dialog. Auf der einen Seite Dr. Maria Marlene Dietrich, COO von CMB industries, und Mag. Chris Müller, GF der Tabakfabrik Linz, die gemeinsam mit Start-up-Hubs neue Technologien mit traditionellem Wissen verknüpfen, um daraus neue Lösungsansätze zur Bewältigung aktueller Herausforderungen zu generieren. Auf der anderen Seite, der erfahrene ehemalige Wissenschaftsminister und Vizekanzler Dr. Erhard Busek, der den SENAT DER WIRTSCHAFT in Österreich präsidiert. Er referenzierte auf seine Wahrnehmung von Chancen und Herausforderungen des von ihm erlebten technologischen Wandels, von der Nachkriegszeit, über die des Telex, Fax, Computer, Internet, E-Mail bis hin zu der Erfindung Sozialer Medien und leitete davon Handlungsnotwendigkeiten für Unternehmen und die Politik ab. Als Katalysator fungierte T-Mobile-CEO Dr. Andreas Bierwirth, der aus der Praxis eines milliardenschweren Technologieunternehmens die aktuellen Entwicklungen im geopolitischen Kontext betrachtete. Seine zentrale Aussage: Im Zuge der Digitalisierung geht es weniger um das Alter der agierenden Personen, sondern vor allem um deren Mindset. Er unterstützte damit auch die dringliche Empfehlung Dr. Buseks: “Wir müssen die Menschen unbedingt in den Veränderungsprozess mitnehmen, denn sonst bereiten wir den Boden für Radikalisierung weiter auf.” Chris Müller appellierte: “Auch in den rasanten Geschwindigkeiten des technologischen Wandels müssen wir darauf achten, die Demokratie zu verteidigen und sich bei allen Ansätzen ihrer Unterwanderung von den Anfängen an mutig entgegenzustellen.” In ihrem Schlusswort betonte Maria Dietrich, wie wesentlich die Digitalisierung als Chance ist, den Menschen wieder seiner wahren Bestimmung als Gestalter der Zukunft zu führen, statt von Maschinen getrieben mit monologen und repetitiven Tätigkeiten beschäftigt zu sein.

 

Abschließend zeigte Jochen Ressel, GF-Operations des SENATs, der sich für Konzeption und Moderation der Veranstaltung verantwortlich zeichnete, welche aktive Rolle der SENAT einnimmt, um Unternehmen praxisbezogen zu unterstützen. Er zeigte auf, dass die neue geschaffene Digitalisierungs-Toolbox konkrete Ansprechpartner bietet, um UnternehmerInnen zu helfen, Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • Was kann Digitalisierung für mein Unternehmen bedeuten?
  • Wie und mit wem soll ich das anpacken?
  • Wie finanziere ich die Digitalisierung?
  • Wie gehe ich mit MitarbeiterInnen um, die von der Digitalisierung betroffen sind?

Durch die Finanz-Toolbox unterstützt der SENAT dabei, traditionelle mit neuen Finanzierungsformen zum Wohl des Mittelstands zu verbinden. Weiters wurde die neue BILDUNGS-ALLIANZ vorgestellt, da gerade die Digitalisierung neue Aus- und Weiterbildungsanforderungen visibel macht.

 

Nach einer aufrüttelnden und Mut machenden Conclusio des Vorstandsvorsitzenden Hans Harrer, nutzten alle die Gelegenheit, sich beim Get-together zu vernetzen und die Inhalte des Tages gemeinsam zu diskutieren.