22. Mai 2019 | Senat der Wirtschaft präsentiert Finanz-Toolbox in Gars/Kamp

PRESSEINFORMATION

Mittelstandsfinanzierung neu gedacht

Senat der Wirtschaft und workingspace 4.0 präsentierten innovative Finanzierungsvarianten für KMUs

 

Gars: „Wenn der Finanzplatz Österreich nicht modernisiert, der Kapitalmarkt für den Mittelstand nicht interessanter gemacht und die Diskriminierung von Eigenkapital gegenüber Fremdkapital nicht beendet wird, werden es mittelständige Unternehmen, jene Unternehmen, die von der Politik so gerne als das Rückgrat der Wirtschaft benannt werden, immer schwerer haben, sich zu finanzieren und somit auch zu überleben. Allerdings sind auch die KMUs gefordert sich für moderne Finanzierungsformen zu öffnen, wie z.B. für Eigenkapitalinvestoren und -partner, denn diese können gerade für KMUs besondere Innovations- und Wachstumstreiber sein“, deponierte Dr. Johannes Linhart, Geschäftsführer der Mittelstands-Allianz im Senat der Wirtschaft, im Rahmen einer Veranstaltung zur Präsentation der Finanz-Toolbox des Senats, gemeinsam mit dem Wirtschaftsforum Waldviertel im workingspace 4.0 in Gars am Kamp.

 

v.l.n.r.: Mag. Werner Groiß, Mag. Werner Edlinger, Mag. (FH) Andreas Draxler, Mag. Günther Lindenlaub, Dipl.-Ing. Gregor Rosinger, Dr. Rudolf Kinsky, Dr. Wolfgang M. Weidinger, Dipl.BW Birgit Trojan, Dr. Johannes Linhart

 

Mag. Werner Groiß, der Initiator des workingspace 4.0 und Gastgeber der Veranstaltung konnte rund 40 Personen begrüßen, die sehr an den innovativen Finanzierungsideen des Senats interessiert waren. „Mit der vom Senat entwickelten Finanz-Toolbox gewähren wir Unternehmen die Möglichkeit, sich über vielfältige Finanzierungslösungen zu informieren und mit den dazu nötigen Experten zu vernetzen, um so eine optimale Lösung erarbeiten zu können“, erklärte Johannes Linhart.

 

Die Finanz-Toolbox

Experten präsentierten die unterschiedlichsten Finanzierungs-Varianten: Mag. Werner Edlinger, Geschäftsführer der TAUROS Capital Management GmbH, bietet mit dem neuen Produkt Equity 2.0 eine Eigenkapitalstärkung und Wachstumsfinanzierung ohne Abgabe von Gesellschaftsanteilen. Die regionale Mittelstands-Sicherung stellte Dipl.-Ing. Gregor Rosinger, Generaldirektor der Rosinger Group, vor. Wie Risikokapitalinvestoren KMUs erfolgreich begleiten und so zu überdurchschnittlicher Wertsteigerung verhelfen, wurde eindrucksvoll von Dr. Rudolf Kinsky, Präsident der AVCO (Austrian Private Equity & Venture Capital Organisation), vorgezeigt.

Mit seinem Vortrag „Vom Crowdinvesting über Anleihen zur Aktienemission“ zeigte Mag. Günther Lindenlaub, Geschäftsführer und Gesellschafter des Fintechs Finnest GmbH, auf, welche Möglichkeiten die Digitalisierung bietet.

Ergänzt wurde die Vielfalt der Finanzierungslösungen durch die Präsentation neuer Wege der Kapitalbeschaffung entlang der Wertschöpfungskette mittels Factoring durch Mag. (FH) Andreas Draxler, Geschäftsführer der SVEA Ekonomi AB. Und dass auch Banken neu denken, bewies Dir. Wolfgang M. Weidinger, Regionaldirektor der Volksbank Wien AG.

Nicht zu vernachlässigen ist das Gestaltungsspektrum auf steuerlicher Seite – wie von Gastgeber Mag. Werner Groiß, Geschäftsführer der BZG Steuerberatungs GmbH, thematisiert.

Die Möglichkeit im Anschluss an die spannenden Vorträge mit den Spezialisten noch Einzelgespräche zu führen wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgiebig angenommen. Danach fand der Abend einen köstlich kulinarischen Abschluss. Den Werten im Sinne der ökosozialen Marktwirtschaft verpflichtet, hat der Senat der Wirtschaft die gesamte Veranstaltung klimaneutral gestellt.

 

Gesichtet wurden ua:

  • Dipl.BW Birgit Trojan, MBA – Obmann Stv. des Wirtschaftsforums Waldviertel
  • Mag. Julius Kienast, JULIUS KIENNAST Lebensmittelgroßhandels GmbH
  • Franz Kreuzer, K industries GmbH
  • Ing. Karl Riel, Riel-Metallbau GmbH
  • Bernhard Suler, Dr. Filler Distribution
  • Lasse Mäkala, INVESDOR – Helsinki,Finland
  • Mag. Georg Wagner, Spirit Design-Innovation and Brand GmbH

 

Fotonachweis – Senat der Wirtschaft:

  • v.l.n.r.: Mag. Werner Groiß, Mag. Werner Edlinger, Mag. (FH) Andreas Draxler, Mag. Günther Lindenlaub, Dipl.-Ing. Gregor Rosinger, Dr. Rudolf Kinsky, Dr. Wolfgang M. Weidinger, Dipl.BW Birgit Trojan, Dr. Johannes Linhart

 

Rückfragehinweis:

  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  • Special Public Affairs GmbH
  • Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  • Email: keglevich@spa.co.at

 

>> PRESSEAUSSENDUNG ZUM DOWNLOAD

 

JETZT ZUM SDG-AWARD EINREICHEN!

 

JETZT ZUM PRESTIGETRÄCHTIGEN UND MEDIAL HÖCHST RELEVANTEN SDG-AWARD EINREICHEN!!

 

 

Viele Unternehmen gehen bei der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele führend voran. Der Ethik-Beitrat des SENAT DER WIRTSCHAFT zeichnet bereits seit 2017 solche Unternehmen aus! Jetzt haben Sie mit Ihrem Unternehmen die Chance, für die Verleihung des SDG-Awards 2019 einzureichen!

 

Alle Einreichungs-Richtlinien und -Informationen finden Sie auf diesem Webportal durch Klick auf den untenstehenden Link. Außerdem bieten wir Ihnen alle Informationen auch in einem zum Download bestehenden Dokument.

 

Wie Sie herausfinden können, ob Sie mit Ihrem Unternehmen einreichen sollten

Um das eigene Wirtschaften und das Geschäftsmodell auf SDG-Konformität zu überprüfen, hilft ein bereitgestellter Online-Fragebogen bei der Beurteilung, inwieweit das eigene Wirken und die bereits gesetzten Maßnahmen bestimmte SDGs erfüllen und hilft auch dabei, weitere notwendige Schritte zu identifizieren.

Wir freuen uns auf Ihre Einreichung und stehen gerne für weitere Informationen zur Verfügung

 

 

>> ZU ALLEN SDG-AWARD-INFORMATIONEN & ZUR EINREICHUNG

 

>> EINREICH-EINLADUNG ALS PDF ZUM DOWNLOAD

 

 

 

 

 

9. Mai 2019 | Senat der Wirtschaft präsentiert Tiroler Unternehmen die Finanz-Toolbox für den Mittelstand

PRESSEINFORMATION

Mittelstandsfinanzierung neu gedacht

Achenkirch: Österreichs Wirtschaft lebt vom Mittelstand, der rd. 64 Prozent der Umsätze erwirtschaftet und rd. 68 Prozent aller Arbeitsplätze sichert. Anerkennung für diese Leistungen erhält der österreichische Mittelstand allerdings nur vor Wahlen. „Wenn aber die Mitte ins Wanken gerät, weil sich die Politik nur mit den Rändern beschäftigt, dann ist eine Gefahr für die Gesellschaft gegeben“, warnt Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senats der Wirtschaft. Zur Absicherung des Mittelstandes gehören auch speziell auf diese Zielgruppe ausgerichtete Finanzierungsmöglichkeiten, abseits der Kreditfinanzierung. Dem hat sich der Senat der Wirtschaft angenommen und mit ExpertInnen eine Finanz-Toolbox entwickelt, die nun im Posthotel Achenkirch, Tiroler Unternehmerinnen und Unternehmern vorgestellt wurde.

Denn die immer restriktivere Kreditpolitik der Banken macht den mittelständischen Unternehmen sehr schwer zu schaffen. Heute wird das Eigenkapital dem Fremdkapital gegenüber massiv benachteiligt und das Vertrauen zählt auch nicht mehr wie früher. Somit müssen kreative Finanzierungslösungen gesucht werden. „Mit der vom Senat entwickelten Finanz-Toolbox gewähren wir Unternehmen die Möglichkeit, sich über vielfältige Finanzierungslösungen zu informieren und sich mit den dazu nötigen Experten zu vernetzen, um so eine optimale Lösung erarbeiten zu können“, deponiert  Dr. Johannes Linhart, Geschäftsführer der Mittelstands-Allianz im Senat.

Die Finanz-Toolbox

Über 50 Unternehmerinnen und Unternehmer informierten sich über die verschiedensten Finanzierungsmöglichkeiten, fernab eines klassischen Kredites, die von den Spezialisten erläutert wurden.

Den Einsatz von Venture Capital und Private Equity, legte Horst Güdel, Gründer und Vorstand der RWB Group AG aus München, mit eindrucksvollen Beispielen dar. Und Ralph Pöttinger, LL.M., Geschäftsführer der Vorarlberger Alpine Equity GmbH verwies auf die mögliche Wertsteigerung durch die erfolgreiche Begleitung von Risikokapitalinvestoren.

Als relativ neues Finanzierungsinstrument wurde den UnternehmerInnen von Mag. Günther Lindenlaub, Geschäftsführer & Gesellschafter der Finnest GmbH, das Crowdfunding vorgestellt. Das dank der Digitalisierung nun auch für den Mittelstand eine überlegenswerte Finanzierungsalternative darstellt.

Dass es auch eine Eigenkapitalstärkung geben kann ohne Eigentumsanteile abtreten zu müssen, stellte Mag. Werner Edlinger, Geschäftsführer der Tauros Capital Management GmbH, vor.

Markus Hüttenberger von der Intermarket AG zeigte Trade-, Export- und Supply-Chain-Finance-Lösungen für das Auslandsgeschäft auf, während Mag. (FH) Andreas Draxler, die Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung entlang der Wertschöpfungskette mittels Factoring präsentierte. Wie diese unterschiedlichen Finanzierungslösungen steuerrechtlich zu behandeln sind, klärte abschließend Mag. Gerald Huber, Partner der BDO Salzburg GmbH.

Die interessierten Tiroler Unternehmerinnen und Unternehmer nutzten die Veranstaltung nicht nur zur Diskussion und regem Austausch mit den Spezialisten, sondern konnten sich auch über die hohe Qualität des 5-Sterne Wellness Hotels, im Rahmen einer persönlichen Führung durch Karl C. Reiter, Direktor des Posthotel Achenkirch, überzeugen.

 

v.l.n.r.: Werner Edlinger, Gerald Huber, Ralph Pöttinger, Horst Güdel, Hans Harrer, Günther Lindenlaub, Markus Hüttenberger, Andreas Draxler, Karl C. Reiter, Johannes Linhart

 

 

v.l.n.r.: Hans Harrer, Emese Dörfler-Antal (Gründerin verein life goes on), Erwin Walch (GF Management Club Tirol), Ralph Pöttinger, Birgit Schmolmüller (GF RWB PrivateCapital (Austria) GmbH), Horst Güdel, Johanna Penz (GF ART Kunstmesse GmbH), Karl C. Reiter, Johannes Linhart

 

Gesichtet wurden u.a.:

  • Christian Keck, GF Export & Sales, Greenstorm Mobility GmbH
  • Dipl. BW Erwin Walch, GF, Management Club Tirol
  • Johannes Leitner, Inhaber & GF, Fiegl & Spielberger GmbH
  • Dr. Ehrenfried Werderits, Finanzvorstand, Huber Holding AG
  • Josef Zwilling, Gesellschafter & Aufsichtsrat, VOGLAUER Möbelwerke
  • Dr. Eva Bassetti-Bastinelli, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin
  • Dr. Sibylle Saßmann-Hörmann, GF, Parium GmbH und Vorstand, CTA Tirol
  • Karl Raich, GF, high-tech-metals Handels & Fertigungs GmbH

 

Fotonachweis: Senat der Wirtschaft

Rückfragehinweis:

  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  • Special Public Affairs GmbH
  • Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  • Email: keglevich@spa.co.at

 

>> PRESSEAUSSENDUNG ZUM DOWNLOAD

 

9. MAI 2019 | PRÄSENTATION DER FINANZ-TOOLBOX DES SENATS IN TIROL

Am 9. Mai 2019 lud der SENAT DER WIRTSCHAFT Unternehmerinnen und Unternehmer zur Präsentation der Finanz-Toolbox der MITTELSTANDS-ALLIANZ zu SENATs-Partner Posthotel Achenkirch nach Tirol ein.

Bei der persönlichen Führung durch das 5-Sterne Wellness Hotel haben die Gäste eindrucksvoll erfahren, wie gehobene Gastronomie durch den betonten Einsatz regionaler Produkte sowie durch besonderes Umsorgen der MitarbeiterInnen höchst erfolgreich und nachhaltig geführt werden kann. Dabei ist ein permanentes Modernisieren der Angebote und Hotelinfrastruktur wesentlich.

Im Anschluss begrüßte Eigentümer und Geschäftsführer in vierter Generation, Senator Karl C. Reiter, circa 50 Gäste und betonte, wie wichtig es für den Mittelstand ist, zusammenzurücken und Lösungsansätze für die täglichen Herausforderungen durch Best-Practice-Beispiele aufgezeigt zu bekommen – ein Ansinnen, das der SENAT DER WIRTSCHAFT höchst erfolgreich umsetzt. Daher freut sich das Posthotel Achenkirch, Gastgeber einer solch wichtigen Veranstaltung zu sein.

In seinen einführenden Worten machte SENATs-Vorstandsvorsitzender Hans Harrer unmissverständlich klar: „Wenn die Mitte ins Wanken gerät, weil sich die Politik nur mit den Rändern beschäftigt, dann ist eine Gefahr für die Gesellschaft gegeben“. Zur Absicherung des Mittelstandes gehören daher auch auf diese Zielgruppe ausgerichtete Finanzierungsmöglichkeiten.

Dr. Johannes Linhart, Geschäftsführer der MITTELSTAND-ALLIANZ des SENATs, nahm in seiner Einleitung sodann die Politik in die Pflicht: „Wenn der Finanzplatz Österreich nicht modernisiert wird, der Kapitalmarkt für den Mittelstand nicht geöffnet wird, werden wir weiterhin unsere besten Talente verlieren und im Standortranking abfallen. Zur Absicherung des Mittelstandes gehört daher auch eine auf diese Zielgruppe ausgerichtete Finanzierungsmöglichkeit”. Inwiefern dabei Eigenkapitalinvestoren und -partner gerade für KMUs als besonders starke Wertschöpfungsmotoren fungieren, dokumentierte Senator Horst Güdel, Gründer und Vorstand der in München ansässigen RWB Group AG, anhand der Performance seiner ausschließlich auf Venture Capital und Private Equity setzenden Dach-Fonds. Es gibt keine Anlageklasse, die in den vergangenen Jahrzehnten für ihre Investoren mehr Rendite gebracht hat, als jene, die auf die Wertschöpfung des Mittelstandes setzte. Dr. Linhart ergänzte: „Wenn schon die Kunden der auf Venture Capital und Private Equity setzenden RWB-Group überdurchschnittlich verdienen, dann sollten mittelständische UnternehmerInnen eine Partnerschaft mit ebendiesen Geldgebern zur Wertsteigerung des eigenen Unternehmens nicht scheuen, denn irgendetwas läuft da offensichtlich richtig!“

Dr. Linhart zeigte sodann die Intentionen und die Funktionsweise der Finanz-Toolbox auf, die am Webportal des SENAT DER WIRTSCHAFT zugänglich ist. „Mit der vom Senat entwickelten Finanz-Toolbox gewähren wir Unternehmen die Möglichkeit, sich über vielfältige Finanzierungslösungen zu informieren und mit den dazu nötigen ExpertInnen zu vernetzen, um so eine optimale Lösung erarbeiten zu können“, führte er aus.

In jeweils 5-minütigen Kurzstatements wurden daraufhin einige der wesentlichen Elemente der Toolbox angesprochen, bevor die Gäste die Möglichkeiten hatten, sich an verschiedenen World-Café-Tischen mit den anwesenden ExpertInnen im Detail auszutauschen:

  • Wie Risikokapitalinvestoren KMUs erfolgreich begleiten und zu überdurchschnittlicher Wertsteigerung verhelfen können, zeigte Ralph Pöttinger, Geschäftsführer der Alpine Equity GmbH aus Vorarlberg auf.
  • Wie die Digitalisierung die Unternehmensfinanzierung verändert, vom Crowdinvesting über Anleihen zur Aktienemission, erklärte Senator Mag. Günther Lindenlaub, Geschäftsführer & Gesellschafter des Fintechs Finnest GmbH.
  • Mit Equity 2.0 – Eigenkapitalstärkung und Wachstumsfinanzierung ohne Abgabe von Gesellschaftsanteilen – stellte Senator Mag. Werner Edlinger, Geschäftsführer von TAUROS Capital Management GmbH ein ganz besonders neues und innovatives Produkt vor.
  • Trade-, Export- und internationale Supply-Chain-Finance Lösungen als Werkzeugkoffer für das Auslandsgeschäft wurden von Markus Hüttenberger von der Intermarket Bank AG präsentiert.
  • Neue Wege der Kapitalbeschaffung entlang der Wertschöpfungskette mit Factoring waren das Thema von Senator Mag. (FH) Andreas Draxler, Geschäftsführer der SVEA Ekonomi AB.
  • Die Steuerliche Behandlung diverser Finanzierungslösungen thematisierte Mag. Gerald Huber, Partner des SENATS-Betriebs BDO Salzburg GmbH.

Im Anschluss nutzten die Anwesenden ausgiebig die Möglichkeit, sich mit den ReferentInnen in kleinen Gruppen auszutauschen. Der Abend endete mit einem ausgezeichneten, vom Posthotel Achenkirch aus lokalen Schmankerln zusammengestellten, Buffet und einem lebhaften Get-together. Seinen Werten im Sinne der ökosozialen Marktwirtschaft verpflichtet, hat der SENAT DER WIRTSCHAFT die gesamte Veranstaltung klimaneutral gestellt.

 

11. APRIL 2019 | LR MAG. STEFAN SCHNÖLL IM WIRTSCHAFTS-DIALOG

Am 11. April 2019 lud der SENAT DER WIRTSCHAFT gemeinsam mit dem Direktor des Grand Hotel Wien, Senator Horst Mayer, den Salzburger Landesrat und Vorsitzenden der Jungen ÖVP sowie langjährigen vertrauten Wegbegleiter von Bundeskanzler Sebastian Kurz, Mag. Stefan Schnöll, zum wirtschaftspolitischen Dialog ins Grand Hotel Vienna.

LR Mag. Stefan Schnöll (mitte) mit Hans Harrer (li) und Dr. Johannes Linhart (re), Vorstandsvorsitzender bzw. GF des SENAT DER WIRTSCHAFT.

 

Bei dem von SENATs-Vorstandsvorsitzenden Hans Harrer und MITTELSTANDS-ALLIANZ-Geschäftsführer Dr. Johannes Linhart geleiteten Dialog, wurden verschiedenste Themen aus der unternehmerischen Praxis durchaus kontroversiell, aber vor allem auch konstruktiv diskutiert. Landesrat Schnöll zeigte sich nach dem Dialog begeistert über die Offenheit und die Inputs aus der mittelständischen Wirtschaft, die der Politik wertvolle Inputs über die wirklich brennenden Fragen und Herausforderungen geben.

 

Im abschließenden Interview mit SENATs-Geschäftsführer Jochen Ressel gab er zu Themen wie Finanz- & Kapitalmarkt, Föderalismus, Nachhaltigem Wirtschaften & SDGs sowie den Fragen der Bildung Auskunft.

 

>> ZUR SENATs-MEDIATHEK MIT STATEMENTS VON LR. MAG. SCHNÖLL ZU VERSCHIEDENEN THEMENBEREICHEN

 

 

 

SENATs-Geschäftsführer Jochen Ressel im Interview mit LR Mag. Stefan Schnöll.

9. APRIL 2019 | DELTA KULTURA BENEFIZKUNSTAUKTION IN KOOPERATION MIT JUNGER SENAT UND DOROTHEUM

Das war die Kunstauktion 2019

Die 7. Benefiz-Kunstauktion ist Geschichte und sorgt für ein sensationelles Ergebnis:
51.870€ konnten am Auktionsabend für das Bildungszentrum Tarrafal gesammelt werden!
Vielen herzlichen Dank für das eifrige Mitsteigern!

Es hat uns sehr gefreut bei dieser wundervollen Veranstaltung auch dieses Jahr wieder als Kooperationspartner mitzuwirken.

Bei fast tropischen Temperaturen im Looshaus wurde die 7. Auflage der Benefiz-Kunstauktion von Delta Cultura zum wiederholten Großerfolg: 51.870€ konnten für das Bildungszentrum Tarrafal auf Kap Verde gesammelt werden und kommen den rund 380 Kindern und Jugendlichen im Projekt zugute. 

Am Dienstag strömten unzählige kunstsinnige, wohltätige und feingeistige Menschen ins Looshaus im ersten Bezirk, denn der Verein Delta Cultura lud erneut zu einer Auktion der besonderen Art: Kunstschätze moderner Meister kamen für die wohltätige Sache unter den Hammer, unter den klingenden Namen der Urheber der begehrten Stücke waren unter anderen keine geringeren als Arnulf Rainer, Günter Brus, Heimo Zobernig und Walter Vopava.

Die drei Top-Lose in der Versteigerung waren der Arnulf Rainer, dessen Ersteigerer um 8.000 Euro den Zuschlag bekam, Günter Brus’ Werk kam für 4.000 Euro und Heimo Zobernigs und Walter Vopavas Kunststücke ex aequo mit je 2.500 Euro unter den Hammer. Der endgültiger Preis für das symbolische “1-Euro-Bild” von Alex Kiessling lag bei 380 Euro.

Nachverkauf: Chance auf 22 Kunstwerke zum Rufpreis

Von insgesamt 83 Losen blieben 22 übrig, diese Werke sind ab sofort im Nachverkauf zum Rufpreis erhältlich und im Online-Katalog hier sowie persönlich auf Anfrage beim Verein Delta Cultura zu besichtigen.

Impressionen von der illustren Kunstauktion im Looshaus finden Sie in unserer Fotogalerie. (rb)

Wir möchten uns nochmals bei allen Künstlerinnen und Künstler für ihre Spende sowie bei allen Käuferinnen und Käufern für ihr großzügigstes Engagement bedanken!

>> GALERIE