Politische Arbeit

Die Mitglieder des SENAT DER WIRTSCHAFT erwarten von uns als KMU-Netzwerk auch politisches Lobbying. Die Erfahrungen dieser KMUs aus dem täglichen Wirtschaften bieten uns dabei eine sehr weitreichende Informationsbasis.

Aus dieser Praxis bietet der SENAT DER WIRTSCHAFT konkrete Lösungsvorschläge. Gemeinsam mit unseren Partnern treten wir mit unseren Kontakten in Ministerien und Kammern in Verbindung, um rasche und praktikable Lösungen für die brennendsten Probleme der KMUs zu erwirken.

4. DEZEMBER 2019 | SENAT DER WIRTSCHAFT VERGIBT DEN AUSTRIAN SDG-AWARD FEIERLICH IN DER HOFBURG

Dieses Jahr wurden Jugendorganisationen, Unternehmen, Gemeinden/ Regionen/Städte & Medien/Journalisten ausgezeichnet, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen

Der 2017 vom Senat der Wirtschaft  ins Leben gerufene Austrian SDG-Award wurde in diesem Jahr erstmals nicht nur an Unternehmen, sondern auch in den Kategorien Gemeinden und Städte, Jugend sowie Medien vergeben. Die Gala fand unter dem Ehrenschutz von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Maria Patek, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, statt. Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein und Mitgliedern des Senats der Wirtschaft wurde die Verleihung in den Räumlichkeiten des österreichischen Parlaments vorgenommen. Aus den rund 130 Einreichungen wurden vom Ethik-Beirat des Senats der Wirtschaft, in insgesamt vier Kategorien, jeweils drei Gewinner ausgewählt. Zusätzlich wurden ein Special SDG-Award sowie ein Jurypreis für Konzerne verliehen. Die jeweils dargelegten Maßnahmen, die eine Umsetzung eines oder mehrerer SDGs unterstützen, mussten die UN-Nachhaltigkeitsziele umfassend in ihre Prozesse integriert haben.

„Die globalen Nachhaltigkeitsziele sind ein großer zivilisatorischer Fortschritt. Sie geben Milliarden Menschen Hoffnung und die Perspektive auf ein besseres Leben in Würde.“, so Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein im Rahmen der Verleihung.

Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka ergänzt: „Die weltweiten Nachhaltigkeitsziele gehen über Klima- und Umweltschutz hinaus und betreffen alle Politikfelder. In diesem Kontext ist das Ziel des Senats der Wirtschaft, mit dem Austrian SDG-Award die Inhalte der Nachhaltigkeitsziele bekannter zu machen, ein wichtiger Schritt.“

Maria Patek, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, verweist in einer Videobotschaft darauf, „dass die nachhaltige Entwicklung eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung darstellt, die einen Schulterschluss zwischen Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erfordert.“

 

Die Gewinner:

 

Kategorie: Unternehmen

  • Spirit Design

Hohes Potenzial von Biomasse nutzen und Treibhausgase senken.

  • Krallerhof

Mit größtem Respekt vor der Natur wird Nachhaltigkeit in allen Hotelbereichen umgesetzt.

  • Markta

Digitaler Bauernmarkt fördert nachhaltigen Konsum durch direkten Austausch im regionalen Lebensmittelbereich.

 

Kategorie: Medien/JournalistInnen

  • ORF

Sendereihe „Mutter Erde“ hat Nachhaltigkeit zu einem Leitthema erhoben.

  • Klimabündnis NÖ

Aufbau eines Netzwerks, das Städte, Gemeinden und lokale AkteurInnen vereint, um Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und eine nachhaltige Lebensart zu fördern.

  • Roswitha Reisinger | Magazin BusinessArt & LebensArt

Nachhaltigkeit war der Gründungszweck des Mediums, um zu einem guten Leben für alle beizutragen.

 

Kategorie: Jugend

  • GWK Kustodiat | GRG X Laaerberg Gymnasium

Intensivierung des Nachhaltigkeitsgedanken bei der Jugend, durch Einladung von Vortragenden zur Diskussion mit den Schülern über die SDGs.

  • JUBIZ | Jugendbildungszentrum der Wiener Volkshochschulen

Chancengleichheit für Jugendliche bildet die Basisstrategie.

  • Schulverein Institut Sta. Christiana Frohsdorf

die Zukunft liegt an der Jugend, deshalb ist das Lehren und Verstehen der SDGs ein wesentlicher Beitrag zur Bildung nachhaltiger Lebensweisen.

 

Kategorie: Gemeinde/Regionen/Städte

  • Nenzing

zahlreiche innovative Maßnahmen fördern den Gemeinwohlgedanken und die SDGs, die als Leitplanken politischen Handelns dienen.

  • Bregenz

Entwicklung einer Klimawandelanpassungsstrategie. Hochengagiert in der Umsetzung der SDGs, um zur Lösung des Klimawandels beizutragen.

  • Römerland Carnuntum

Augenmerk auf nachhaltige Entwicklung der Region seit 2 Jahrzehnten. Ziel ist die Umsetzung der Agenda 2030 mit zukunftsweisenden Lern-, Innovations- und Transformationsprozessen.

 

Mit dem diesjährigen Special Austrian SDG-Award 2019 wurde die AfB mildtätige und gemeinnützige GmbH, Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen, das die solidarische Arbeit von Menschen mit und ohne Behinderung als Unternehmenszweck sieht, ausgezeichnet.

 

Ein Jurypreis für Konzerne erging an die Austrian Arlines, für den Einsatz deren MitarbeiterInnen, die sich auch in sehr schwierigen Zeiten, aktiv für die Umsetzung nachhaltiger Ideen eingesetzt haben.

 

 

Fotocredit: Werner Streitfelder

SENATORIN SILVIA MUSIAL ERHÄLT AUSZEICHNUNG DES LANDES OÖ

Am 30. Oktober 2019 wurde Senatorin Silvia Musial, STB MA als Gesellschafterin der .mc group Steuerberatung GmbH, der .mc tax Steuerberatung und der .mc brain Unternehmensberatung durch den Landeshauptmann Oberösterreichs, Mag. Thomas Stelzer  mit dem SILBERNEN VERDIENSTZEICHEN DES LANDES OBERÖSTERREICH ausgezeichnet.

Der SENAT DER WIRTSCHAFT gratuliert sehr herzlich zu dieser besonderen Auszeichnung. SENATs-Vorstandsvorsitzender Hans Harrer dazu: “Es ist uns eine große Freude und Ehre, solche Persönlichkeiten wie Silvia Musial als Teil des SENAT DER WIRTSCHAFT zu wissen, die durch ihre unternehmerische Tätigkeit für ein verantwortungsvolles und zukunftsorientiertes Wirtschaften wirken. Herzliche Gratulation!”


Fotocredit: Denise Stinglmayr, Land Oberösterreich

 

SENAT UNTERZEICHNET KLIMA-DEKLARATION

Der SENAT DER WIRTSCHAFT unterzeichnete, vertreten durch Vorstandsmitglied Gabriele Stowasser, im Zuge eines hochkarätig besetzen Klimaschutz-Treffens in Pamhagen eine Deklaration, in der sich die UnterzeichnerInnen verpflichten, einen wesentlichen Beitrag zur Begrenzung des Temperaturanstiegs zu leisten.

Die Deklaration wurde desweiteren von der Umweltlandesrätin des Burgenlands, Astrid Eisenkopf, sowie von hochrangigen RepräsentantInnen des UN-Klimasekretariats, des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, verschiedener Umweltschutzorganisationen und Führungspersönlichkeiten der Wirtschaft unterzeichnet.

Die “Burgenland-Deklaration zum Klimaschutz” verpflichtet die UnterzeichnerInnen mit ihren Organisationen zur Unterstützung der Pariser Klimaziele beizutragen, um die Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Die Deklaration wird im Rahmen des nächsten UN-Klimagipfels in Santiago de Chile international präsentiert. Talieh Wögerbauer, Botschafterin der “Action for Climate Empowerment”, bezeichnete das Symposium in Pamhagen als “weiteren Meilenstein zur Stärkung des Klimas.” Die Deklaration sei eine Art “Startschuss, um auch andere Nationen und Gesellschaften, aber auch den Privatsektor aufzufordern, adequate Maßnahmen gegen den Klimawandel zu setzen”, so Wögerbauer.

Gabriele Stowasser, Vorstandmitglied im SENAT DER WIRTSCHAFT, ergänzt: “Wir unternehmen bereits seit über sieben Jahren mit der Initiative KLIMA-ALLIANZ gezielte Anstrengungen, UnternehmerInnen den Zugang zu sinnvollen Maßnahmen für Energieeffizienz und Klimaneutralität zu ermöglichen. Über 137 Unternehmen haben diese Initiative bereits aktiv genutzt und so wurden bereits über 630.000 Tonnen CO2 ausgeglichen, sowie ein Vielfaches davon im Vorfeld durch Reduktions- und Substitutions-Maßnahmen vermieden.” “Nur durch eine gemeinsame Anstrengung von Wirtschaft und Gesellschaft sind die Pariser Klimaziele erreichbar und dies kommt durch die in Pamhagen unterzeichnete Deklaration deutlich zum Ausdruck”, fasst sie abschließend zusammen.

 

 

>> BURGENLAND-DEKLARATION ZUM DOWNLOAD

 

Diese Initiative des SENAT DER WIRTSCHAFT berücksichtigt insbesondere folgende UN-Nachhaltigkeitsziele (“Sustainable Development Goals”, kurz SDGs):

 

SDG 4: BILDUNG – beinhaltet Wissensvermittlung für die Zivilgesellschaft

SDG 7: BEZAHLBARE UND SAUBERE ENERGIE – beinhaltet Energieeffizienz-Maßnahmen

SDG 13: KLIMASCHUTZ – beinhaltet CO2-Reduktion, -Substition und -Kompensation

SDG 17: PARTNERSCHAFTEN ZUR ERREICHUNG DER ZIELE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotocredit: E.Prokofief

 

SENATs-FORDERUNG DURCHGESETZT: BIENENSCHUTZ-MASSNAHME NUN ZUGELASSEN!

Im Jänner 2018 publizierte der SENAT DER WIRTSCHAFT im PLÄDOYER 2018-Nr.1 die Notwendigkeit, Hyperthermie-Geräte mit integrierter Befeuchtungseinrichtung zur Varroamilbenbekämpfung mittels Wärmebehandlung von entnommenen Brutwaben gegen das besorgniserregende Bienensterben in den Förder-Katalog aufzunehmen, um dadurch den Einsatz entsprechender Instrumente, wie z.B. des Varroa-Controllers, zu ermöglichen. Dieser Forderung wurde jetzt Folge geleistet!

Der SENAT, vertreten durch Geschäftsführer Dr. Johannes Linhart, führte nach der Veröffentlichung des PLÄDOYERs gemeinsam mit dem international anerkannten Experten Ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Wolfgang Wimmer (Imker, Geschäftsführer der ECODESIGN company GmbH), mehrere Folgegespräche mit VerantwortungsträgerInnen im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, um die im PLÄDOYER genannte, sinnvolle und wissenschaftlich untermauerte Forderungen durchzusetzen.

 

 

Die drastische Reduzierung der Bienenvölker durch die Varroa-Milbe stellt die größte Gefahr für die landwirtschaftliche Produktion des Landes und damit für die Lebensmittelversorgung dar. Daher muss alles unternommen werden, um sinnvolle Maßnahmen zuzulassen und zu fördern, die mitunter ohne den Einsatz von Chemie auskommen.

Johannes Linhart kommentiert die Änderung der Förderrichtlinien wie folgt: “Es ist ein unglaublicher Erfolg des SENATs gegen die Chemie-Lobby und ein Sieg für die Bienen, die mit ihrer Bestäubungsleistung die wichtigsten landwirtschaftlichen MitarbeiterInnen des Landes sind. Ökologische und biologische Maßnahmen müssen die bevorzugte Behandlungsmethode gegen den Befall durch die Varroa-Milbe werden. Dafür wurde jetzt ein wesentlicher Schritt getan. Ein besonderer Dank für die fachliche Unterstützung gebührt dabei Univ.-Prof. Wimmer!”

 

 

>> ZU DEN DETAILINFORMATIONEN: Änderungen in der Neueinsteiger-, Kleingeräte- und Investitionsförderung

 

Diese Initiative des SENAT DER WIRTSCHAFT berücksichtigt folgende UN-Nachhaltigkeitsziele (“Sustainable Development Goals”, kurz SDGs):

 

SDG 2: KEIN HUNGER – beinhaltet Ernährung und Lebensmittel-Sicherheit

SDG 12: VERANTWORTUNGS-VOLLE KONSUM- UND PRODUKTIONS-MUSTER

SDG 15: LEBEN AM LAND – beinhaltet Artenschutz und Biodiversität

SDG 17 – PARTNERSCHAFTEN ZUR ERREICHUNG DER ZIELE

 

 

 

SENATOR KR GEORG PAUCEK ERHÄLT DAS SILBERNE EHRENZEICHEN DER STADT WIEN

Am 23. Oktober 2019 wurde Senator KR Georg Paucek das “Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Stadt Wien” verliehen. Die Feier fand im Stadtsenats-Sitzungssaal des Wiener Rathauses statt und wurde musikalisch umrahmt.

 

Senator KR Georg Paucek mit dem Silbernen Ehrenzeichen der Stadt Wien

 

In der Begründung dieser Auszeichnung wurde aufgezeigt, welch maßgeblichen Einfluss in der Verbesserung der Labordiagnostik durch sein Wirken erzielt wurde. Senator Paucek ist auch ein hervorragendes Beispiel für Integration, hat er doch in jungen Jahren entschieden, die damalige Tschechoslowakei zu verlassen und nach Österreich zu fliehen, wo er sein Leben von Grund aufbauen musste. Angesichts dessen hat die Auszeichnung auch für ihn persönliche besonderen Wert.

Bei der feierlichen Verleihung waren über 50 Gäste aus Wirtschaft und Politik, darunter viele Weggefährten des Ausgezeichneten, anwesend. Der SENAT DER WIRTSCHAFT war durch Geschäftsführer Jochen Ressel vertreten.

 

 

 

15. OKTOBER 2019 | ESB-FACE2FACE-BREAKFAST-SESSION MIT DEM SENAT

40 EntscheidungsträgerInnen aus Sport, Entertainment und Marketing bekamen bei der “ESB Face2Face Breakfast Session”, die in Kooperation mit dem SENAT DER WIRTSCHAFT bereits zum zweiten Mal veranstaltet wurde, hochinteressante Themen aus der Welt des Sportsponsorings zum Frühstück serviert. Die Veranstaltung fand in den neu bezogenen Räumichkeiten des SENATs-Partnerunternehmens TPA beim Wiener Hauptbahnhof statt.

 

vlnr: Hans Harrer (SENAT), Anton Schutti (ESB Marketing Netzwerk), Michael Holzer (Mensch & Marke), Sebastian Haupt (TPA), Till Oberhummer (Western Union Business Solutions) und Jochen Ressel (SENAT) © Grießenböck

Nach der Begrüßung durch Ehrensenator Toni Schutti (ESB Österreich), begeisterte Michael Holzer von “Mensch und Marke” als höchst erfolgreicher Coach von Marcel Hirscher, Michaela Shiffrin und vielen weiteren international bekannten Stars mit einem kritischen Blick auf die Sponsoring-Landschaft und zeigt auf, welche Veränderungen gerade jetzt spürbar werden. Neben der Tatsache, dass Sponsoring immer globaler wird, drängen auch neue Idole auf den Markt, die eine neue Zielgruppe ansprechen, in der andere Kommunikationsgesetze gelten, als dies noch vor wenigen Jahren der Fall war. “Junge Sportler wollen sich diesem Diktat ‘Wer zahlt schafft an’ nicht mehr unterziehen. Sie wollen nicht als fahrende Litfaßsäule gesehen werden”, so Holzer. Vielfach fehle die zwischenmenschliche Beziehung. Im Sportsponsoring sei daher ein Paradigmenwechsel nötig. Die Tendenz geht laut Holzer dahin, dass Sponsoring vermehrt zum Beziehungsmarketing wird.

Neue Möglichkeiten für KMU

Nachdem Sebastian Haupt (TPA) und Till Oberhummer (Western Union Business Solutions) verschiedene praxisbezogene Aspekte in der steuerlichen Behandlung von Sponsoring sowie internationaler Finanzdienstleistungen gezeigt hatten, referierte Jochen Ressel vom SENAT über die Möglichkeiten, die sich für KMUs im Sportsponsoring bieten. “Sponsoring soll nicht als reiner Abschreibposten, sondern als Chane zur Zusammenarbeit und zum Wissenstransfer gesehen werden”, so Jochen Ressel. Die Zusammenarbeit zwischen SportlerInnen und Unternehmen solle dazu genützt werden, um gemeinsame Werte zu schaffen. Dazu müsse sich aber die Grundeinstellung ändern. Um sich einer global agierenden Welt zurecht zu finden, müsse man sich vernetzten, Wissen teilen und weitergeben. Einen Beitrag dazu leistet die neue Plattform der ESB.

 

Die gelungene Mischung aus kurzem Wissenstransfer mit morgendlichem Networking wird das nächste Mal in Graz stattfinden.

 

>> ZUR OPINION LEADERS-FOTOGALERIE

 

SDG-AWARD | ÜBER 100 EINREICHUNGEN! VERLEIHUNGSGALA AM 4. DEZ. 2019

Sensationsergebnis: Über 100 Einreichungen für den Austrian SDG-Award!

 

Der Ethik-Beirat des SENAT DER WIRTSCHAFT ist überwältigt: Über 100 Unternehmen, Gemeinden, Medien und Jugendorganisationen haben zum Austrian SDG-Award des SENAT DER WIRTSCHAFT eingereicht. Auf der Facebook-Seite des SENATs haben weitere hunderte Bürgerinnen und Bürger ihre Heimatgemeinden genannt, die im Bereich der UN-Nachhaltigkeitsziele relevante Aktivitäten setzen und auf Unternehmen hingewiesen, die nächstes Jahr einreichen wollen. Auch wenn diese Nennungen nicht als Nominierungen zur Jurybewertung durch den Ethik-Beirat einfließen können, so zeigt sich doch: Das Interesse an diesem Zukunftsthema ist gewaltig!

 

Die nächsten Schritte

Unmittelbar nach dem Ablauf der Einreichfrist fand die erste Jury-Sitzung des Ethik-Beirats statt. Nun werden die Einreichungen in den vier Kategorien Unternehmen, Jugend, Medien und Städte/Gemeinden evaluiert. Die elektronisch übermittelten Fragebögen werden durch die Partner des Austrian SDG-Awards ETHICO (für den Unternehmensbereich) und PlanetYes (für den Kommunal-Bereich) ausgewertet und in Kürze werden bei weiteren Jurysitzungen die Gewinner ermittelt.

 

Vorbereitungen für die Gala am 4. Dezember 2019 laufen auf Hochtouren

SENATs-Vorstandsmitglied Gabriele Stowasser zu den Vorbereitungen für die große Verleihungsgala am 4. Dezember 2019 im Dachfoyer der Wiener Hofburg: “Es wird ein Fest der Freude über alle diejenigen, die durch ihre Einreichung zeigen, dass sie sich bereits aktiv für eine zukunftsfähige Wirtschaft und Gesellschaft bemühen. Wir freuen uns sehr, dass der Präsident des Nationalrats der Republik Österreich, Mag. Wolfgang Sobotka, den Ehrenschutz des Austrian SDG-Award übernommen hat und es ermöglicht, dass die Verleihungsgala am 4. Dezember 2019 im beeindruckenden Dachfoyer der Wiener Hofburg stattfindet. Außerdem freuen wir uns darüber, dass sowohl die Bundeskanzlerin der Republik Österreich, Frau Dr.in Brigitte Bierlein, wie auch die Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, DIin Maria Patek, die ebenfalls Ehrenschutzträgerin ist, die Verleihungen vornehmen werden.”

 

NR-Präsident Mag. Wolfgang Sobotka © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS

DIin Maria Patek, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS

Bundeskanzlerin Dr.in Brigitte Bierlein, © Andy Wenzel, BKA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Interesse am Austrian SDG-Award und für weitere Informationen zum Thema, wenden Sie sich bitte an uns:

 

> ALLE DETAILS ZUM AUSTRIAN SDG-AWARD

> MEHR INFORMATIONEN ANFORDERN

 

 

23. September 2019 | Praxis-Präsentation des 1. Fonds für Social Entrepreneurship

Presseinformation

Senat der Wirtschaft – Social Entrepreneurship Forum 2019

Praxis-Präsentation des 1. Fonds für Social Entrepreneurship

 

Wien: Am 23. September 2019 trafen sich auf Einladung des Senat der WirtschaftSocial Entrepreneure sowie Finanz- und RechtsexpertInnen in der Schwarzkopf-Akademie, um sich über ökologische, ökonomische und soziale Herausforderungen, praxiserprobte Lösungsbeispiele, sowie den neuen Social Entrepreneurship Fonds, der von fair-finance gemanagt wird, auszutauschen.

 

„Durch Social Entrepreneurship werden gesellschaftliche Probleme auf der Grundlage eines wirtschaftlich relevanten Konzepts gelöst. Aus diesem Grund ist es auch so wichtig, dass Social EntrepreneurInnen unabhängig von Fördertöpfen sind. Das Social Entrepreneurship Forum und der daraus resultierende Fonds haben daher das Ziel, die Selbstständigkeit und die wirtschaftliche Unabhängigkeit dieser SozialunternehmerInnen sicherzustellen“, so Gabriele Stowasser, Vorstandsmitglied des Senat der Wirtschaft. Der Senat bemüht sich mit dieser Veranstaltung bereits seit sechs Jahren um den praxisorientierten Austausch zwischen Stakeholdern, Best-Practice Beispielen, Finanzierungsinstitutionen und RechtsexpertInnen, wobei es um konkrete Lösungen für ökonomische, ökologische und soziale Herausforderungen geht.

Walburga Fröhlich, MA vom Social Entrepreneurship Netzwerk Austria (SENA) sieht die Wichtigkeit des SEF insbesondere in der Generierung von Aufmerksamkeit: „Die ständige Reizüberflutung durch Twitter und Co macht Aufmerksamkeit zur wichtigsten Währung für Erfolg. Nur wenn es uns gelingt, die breite Öffentlichkeit auf das Potenzial von Social Entrepreneurship aufmerksam zu machen, werden wir nachhaltigen Nutzen stiften können.“

Die im Rahmen des SEF beispielhaft präsentierten Best-Practices (Shades Tours, welche Stadtführungen durch obdachlose, geflüchtete und suchtkranke Personen anbieten – Equalizent, die Schulungen für Schulungen für gehörlose Menschenanbieten und Dahir, als sozioökonomisches Immobilienmanagementunternehmen) zeigten einmal mehr, dass es nicht verpönt sein darf, auch als Social Entrepreneure Erträge zu erwirtschaften.

 

vlnr: Jochen Ressel (GF-Operations, SENAT), Mag. M. Zeilinger (fair finance), Dr. C. Tedeschi (Caritas Vorarlberg) mit den beiden Jugendbotschafterinnen, R. Frasch (Bildung-Allianz des SENAT), G. Stowasser (Vorstand, SENAT), M. Rohla (Goodshares), Mag.a S. Knautz (GF, Schwarzkopf), Dr. J. Linhart (GF, SENAT), S. Massera (Erste Bank), W. Fröhlich, MA (SENA)

 

Der erste Social Entrepreneurship Fonds Österreichs

“Social Entrepreneure in Österreich bei der Lösung sozialer Herausforderungen zu unterstützen, ist mir ein ganz persönliches Anliegen, liegt doch meine Zukunftshoffnung gerade auf jenen Unternehmen, die sozialen und ökologischen Impact erzielen und dabei profitabel wirtschaften“, so Mag. Markus Zeilinger von fair-finance, der nun den ersten Social Entrepreneurship Fonds Österreichs managed. Dadurch haben Social EntrepreneurInnen die Möglichkeit, Wachstumskapital für den Rollout eines nachweislich sozial und wirtschaftlich relevanten Geschäftsmodells zu generieren.

Ergänzt wird die Fonds-Finanzierung mit weiteren Instrumenten, die beim SEF diskutiert wurden, wie Stiftungen, Private Equity und Banken. Stefano Massera von der Abteilung Social Banking der Erste Bank, stützt sich auf die Devise „Hilfe zur Selbsthilfe“, um Menschen und Unternehmen bei der Realisierung ihrer Ideen zu unterstützen. „Dank einer Kooperation mit dem European Investment Fond ist es uns möglich, Sozialunternehmern Kredit-Finanzierungen zu günstigen Bedingungen zu ermöglichen. Dadurch erhalten diese bei der Umsetzung von neuartigen Geschäftsideen mit einem sozialen und/oder ökologischen Schwerpunkt einen finanziellen Spielraum, ohne Geschäftsanteile abzugeben“, so Massera.

Die Wirkung des Social Entrepreneurship Forums fasst Sepp Eisenriegler vom Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z und damit selbst Gründer eines erfolgreichen Social Business, wie folgt zusammen:„Das Social Entrepreneurship Forum des Senat der Wirtschaft ist traditionell eine äußerst spannende Veranstaltung, weil Beweise dafür geliefert werden, was ‚Rule-Breaker’ alles zustande bringen.“Ähnlich erfreut zeigt sich auch Dr. Claudio Tedeschi von der Caritas: „Frischer Unternehmergeist wirkt absolut beflügelnd, um soziale Herausforderungen anzugehen und dabei auch neue Pfade zu beschreiten.“

Unterstützt wurde die vom Senat klimaneutral gestellte Veranstaltung von Henkel. Ergänzend zu diversen CSR-Projekten übernimmt das Unternehmen auch durch Social Entrepreneurship gesellschaftliche Verantwortung. „Im Rahmen der Shaping Futures-Initiative bilden wir seit 2010 weltweit sozial benachteiligte Menschen zu Friseurinnen und Friseuren aus und können dabei auf das freiwillige Engagement unserer MitarbeiterInnen und KundInnen bauen. In Österreich betreiben wir das Programm gemeinsam mit dem abz* Austria und BEST. In den vergangenen beiden Jahren konnten wir dadurch über 20 Wiedereinsteigerinnen nach Baby- oder Pflegekarenz erfolgreich schulen und mit potenziellen Arbeitgebern vernetzen.“, unterstrich Mag. Sonja Knautz, General Manager Beauty Care Professional Österreich.

 

Unter den Gästen befanden sich unter anderem Mag.a Sonja Knautz (General Manager, Beauty Care Professional Österreich), Mag. Markus Zeilinger (Vorstandsvorsitzender & Gründer, fair-finance Vorsorgekasse AG), Wolf-Dieter Martius (Senior Consultant, SYNCON Consulting GmbH), Gabriele Stowasser (Mitglied des Vorstands, SENAT DER WIRTSCHAFT), Jochen Ressel (Geschäftsführung Operations & Chefredaktion Wirtschaftsmagazin SENATE), Dr. Reinhard Mechler (stv. Direktor,  International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)), Sepp Eisenriegler MBA, MAS (Geschäftsführer R.U.S.Z. Reparatur- und Service-Zentrum), Dr. Claudio Tedeschi (Fachbereichsleiter Kommunikation Caritas Vorarlberg), Mag.a  Monika Haider (Geschäftsführung equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH), Dagmar und Georg Kotzmuth (Geschäftsführung Dahir), Perrine Schober (Geschäftsführung Shades Tours), Mag.a Eva Miklautz (Social Impact Bond und Social Business Call, BMASK, Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz), Dr. Keyvan Rastegar, LL.M. (Gründer, RPCK Rastegar Panchal), Walburga Fröhlich, MA (SENA), Stefano Massera (Abteilung Social Banking, ERSTE BANK), Mag. Martin Rohla (Geschäftsführender Gesellschafter, Goodshares Beteiligungs- und Beratungs GmbH), Hermann Rauter (Geschäftsführer & Gründer, HerzTraum Immobilientreuhand GmbH).

 

 

SENAT DER WIRTSCHAFT

Der Senat der Wirtschaft ist eine parteiunabhängige und ökosozial ausgerichtete Wirtschaftsorganisation mit dem Ziel, Unternehmen praxisorientierte Anwendungsinformationen zu ökosozialen Themen bereitzustellen. Er ist Think-, aber vor allem ein Do-Tank, denn es geht um die Realisierung konkreter Maßnahmen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Das betrifft die Bereiche Wirtschaft, Ökologie, Bildung und Gesundheit. In diesen Bereichen werden Unternehmen aktiv unterstützt, zukunftsfit zu bleiben. Außerdem ist der SENAT ein international agierendes Wirtschafts-Netzwerk und steht in engem Dialog mit politischen EntscheidungsträgerInnen, um die Verbesserung der unternehmerischen Rahmenbedingungen zu bewirken. www.senat-oesterreich.at

 

     Circular Economy-Experte und Sozialunternehmer Sepp Eisenriegler, MBA, MAS (GF, R.U.S.Z.) beim SEF19

Das SEF19 als Plattform für Social Entrepreneurs. vlnr: Perrine Schober (Shades Tours), Hannah Lux (Vollpension)

Social Entrepreneurs am Podium des SEF19: (vlnr) Mag.a M. Haider (equalizent), D. Kotzmuth (Dahir), P. Schober (Shades Tours), G. Kotzmuth (Dahir), W. Fröhlich, MA (SENA), Mag.a S. Knautz (Schwarzkopf)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückfragehinweis:

  • Andrea Gesierich, MA
  • Head of Communication
  • +43 664 9657965
  • a.gesierich@senat-oesterreich.at

 

Fotocredits & Bildtexte

© Claudio Farkasch, SENAT DER WIRTSCHAFT

  • Bild 1: vlnr: Jochen Ressel (GF-Operations, SENAT), Mag. M. Zeilinger (fair finance), Dr. C. Tedeschi (Caritas Vorarlberg) mit den beiden Jugendbotschafterinnen, R. Frasch (Bildung-Allianz des SENAT), G. Stowasser (Vorstand, SENAT), M. Rohla (Goodshares), Mag.a Knautz (GF, Schwarzkopf), Dr. J. Linhart (GF, SENAT), S. Massera (Erste Bank), W. Fröhlich, MA (SENA)
  • Bild 2: Circular Economy-Experte und Sozialunternehmer Sepp Eisenriegler, MBA, MAS (GF, R.U.S.Z.) beim SEF19
  • Bild 3: Das SEF19 als Plattform für Social Entrepreneurs. Li: Perrine Schober (Shades Tours), Hannah Lux (Vollpension)
  • Bild 4: Social Entrepreneurs am Podium des SEF19: (vlnr) Mag.a Haider (equalizent), D. Kotzmuth (Dahir), P. Schober (Shades Tours), G. Kotzmuth (Dahir), W. Fröhlich, MA (SENA), Mag.aS. Knautz (Schwarzkopf)

 

Impressum

  •  SENAT DER WIRTSCHAFT Österreich
  • Bundesgeschäftsstelle | Rotenturmstraße 5-9/1 | 1010 Wien
  • office@senat-oesterreich.at | www.senat-oesterreich.at
  • Tel.: +43 1-505 3548 | Fax: +43 1-505 3548-20

 

 

>> PRESSEAUSSENDUNG ZUM DOWNLOAD

 

SDG-AWARD: EINREICHFRIST VERLÄNGERT! NR-PRÄS. ÜBERNIMMT EHRENSCHUTZ!

Top-Neuigkeiten zum Austrian SDG-Award des SENAT DER WIRTSCHAFT

Nationalratspräsident Mag. Wolfgang Sobotka übernimmt Ehrenschutz | Neue Einreich-Deadline: 11. Oktober 2019

Der Präsident des Nationalrats der Republik Österreich, Mag. Wolfgang Sobotka, übernimmt den Ehrenschutz des Austrian SDG-Award und ermöglicht, dass die Verleihungsgala am 13. November 2019 im beeindruckenden Dachfoyer der Wiener Hofburg stattfindet.

NR-Präsident Mag. Wolfgang Sobotka © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS

 

Da die Angelobung des neuen Nationalrats am ursprünglichen Verleihungsgala-Datum stattfindet und der Termin daher verschoben wurde, kann auch die Einreichfrist verlängert werden. Dazu Dir. Günter Bergauer, MBA, Vorsitzender des Ethik-Beirats des SENAT DER WIRTSCHAFT: “Da die Einreichfrist bis 11. Oktober 2019 verlängert werden konnte, werden noch mehr Unternehmen, Gemeinden und Städte sowie Jugendorganisationen und JournalistInnen einreichen bzw nominiert werden können. Bislang sind beim Ethik-Beirat bereits eine Vielzahl von Nennungen eingegangen und wir freuen uns, über die gewaltige Breitenwirkung, die der Austrian SDG-Award bereits jetzt erzielt.”

Gabriele Stowasser, Mitglied des Vorstandes des SENAT DER WIRTSCHAFT, ergänzt: “Mit der Unterstützung der Öffentlichen Institutionen, wie die des Nationalratpräsidenten Mag. Sobotka, des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus mit Bundesministerin DI in Maria Patek sowie der Teilnahmezusage von Bundeskanzlerin Dr.in Brigitte Bierlein werden wir die Wichtigkeit der SDGs für Wirtschaft und Gesellschaft öffentlichkeitswirksam ganz besonders bewusst machen können und Best-Practice-Beispiele vor den Vorhang bitten.”

 

>> ALLE DETAILS ZUM AUSTRIAN SDG-AWARD

 

24. JUNI 2019 | ADVANTAGE EARTH: NOVENTI OPEN AUF DEM WEG ZUM KLIMANEUTRALSTEN TENNISTURNIER DER WELT

Finden Sie hier Berichte zu Noventi Health SE, Mitglied im SENAT DER WIRTSCHAFT Deutschland und Partner in der KLIMA-ALLIANZ, das es sich als solches zum Ziel gemacht hat, das klimaneutralste Tennisturnier der Welt auszurichten.

 

>> ZUM PRESSEARTIKEL | APA OTS: NOVENTI OPEN

>> ZUM PRESSEARTIKEL | BÖRSE-EXPRESS.com: NOVENTI OPEN

>> ZUM PRESSEARTIKEL | FINANZEN.at: NOVENTI OPEN

 

DAS NEUE SENATE-MAGAZIN IST DA!

Die neue Ausgabe des vom SENAT DER WIRTSCHAFT publizierten Wirtschaftsmagazins SENATE ist erschienen! Sie behandelt das Thema

 

WOHIN WIR UNS ALS MENSCHEN ENTWICKELN?

Die Zukunft der Arbeit und der Faktor Mensch

 

Namhafte AutorInnen zeigen verschiedenste Aspekte des Themas auf, darunter die folgenden:

  • Arbeit der Zukunft aus der Sicht der verschiedenen politischen Parteien.
  • Die digitale Arbeitswelt und der Mensch.
  • Entwicklung der Arbeit in Österreich.
  • Innovation der Arbeitswelt durch Social Entrepreneurship.
  • Was kommt nach der Generation Z?
  • People Analytics und Privatsphäre.
  • HR ist mehr als Recruiting.
  • Die neue Arbeitswelt und Ethik.
  • MitarbeiterInnen-Zufriedenheit richtig messen.
  • Außenwirtschaft: Afrika, Georgien, Internationale Vernetzung
  • Die SDGs als entscheidendes Thema.
  • Mittelstandsunternehmen als Best-Practice.
  • Klima-Politik: Aktueller Status.
  • Die Lehre aufwerten.
  • Ist Bio-Fleisch wirklich bio?
  • Organisationsmedizin: Mehrwert für Unternehmen.
  • Führungsverhalten und Gesundheit.

 

Der SENAT DER WIRTSCHAFT wünscht Ihnen viel Freude beim Lesen der Ausgabe, die Sie hier als Printausgabe bestellen können und die auch online zur Verfügung steht.

 

 

>> SENATE-MAGAZIN ALS GEDRUCKTE AUSGABE BESTELLEN 

 

>> ZUR ONLINE-AUSGABE UND ZUM PDF-DOWNLOAD

 

 

 

 

 

22. Mai 2019 | Senat der Wirtschaft präsentiert Finanz-Toolbox in Gars/Kamp

PRESSEINFORMATION

Mittelstandsfinanzierung neu gedacht

Senat der Wirtschaft und workingspace 4.0 präsentierten innovative Finanzierungsvarianten für KMUs

 

Gars: „Wenn der Finanzplatz Österreich nicht modernisiert, der Kapitalmarkt für den Mittelstand nicht interessanter gemacht und die Diskriminierung von Eigenkapital gegenüber Fremdkapital nicht beendet wird, werden es mittelständige Unternehmen, jene Unternehmen, die von der Politik so gerne als das Rückgrat der Wirtschaft benannt werden, immer schwerer haben, sich zu finanzieren und somit auch zu überleben. Allerdings sind auch die KMUs gefordert sich für moderne Finanzierungsformen zu öffnen, wie z.B. für Eigenkapitalinvestoren und -partner, denn diese können gerade für KMUs besondere Innovations- und Wachstumstreiber sein“, deponierte Dr. Johannes Linhart, Geschäftsführer der Mittelstands-Allianz im Senat der Wirtschaft, im Rahmen einer Veranstaltung zur Präsentation der Finanz-Toolbox des Senats, gemeinsam mit dem Wirtschaftsforum Waldviertel im workingspace 4.0 in Gars am Kamp.

 

v.l.n.r.: Mag. Werner Groiß, Mag. Werner Edlinger, Mag. (FH) Andreas Draxler, Mag. Günther Lindenlaub, Dipl.-Ing. Gregor Rosinger, Dr. Rudolf Kinsky, Dr. Wolfgang M. Weidinger, Dipl.BW Birgit Trojan, Dr. Johannes Linhart

 

Mag. Werner Groiß, der Initiator des workingspace 4.0 und Gastgeber der Veranstaltung konnte rund 40 Personen begrüßen, die sehr an den innovativen Finanzierungsideen des Senats interessiert waren. „Mit der vom Senat entwickelten Finanz-Toolbox gewähren wir Unternehmen die Möglichkeit, sich über vielfältige Finanzierungslösungen zu informieren und mit den dazu nötigen Experten zu vernetzen, um so eine optimale Lösung erarbeiten zu können“, erklärte Johannes Linhart.

 

Die Finanz-Toolbox

Experten präsentierten die unterschiedlichsten Finanzierungs-Varianten: Mag. Werner Edlinger, Geschäftsführer der TAUROS Capital Management GmbH, bietet mit dem neuen Produkt Equity 2.0 eine Eigenkapitalstärkung und Wachstumsfinanzierung ohne Abgabe von Gesellschaftsanteilen. Die regionale Mittelstands-Sicherung stellte Dipl.-Ing. Gregor Rosinger, Generaldirektor der Rosinger Group, vor. Wie Risikokapitalinvestoren KMUs erfolgreich begleiten und so zu überdurchschnittlicher Wertsteigerung verhelfen, wurde eindrucksvoll von Dr. Rudolf Kinsky, Präsident der AVCO (Austrian Private Equity & Venture Capital Organisation), vorgezeigt.

Mit seinem Vortrag „Vom Crowdinvesting über Anleihen zur Aktienemission“ zeigte Mag. Günther Lindenlaub, Geschäftsführer und Gesellschafter des Fintechs Finnest GmbH, auf, welche Möglichkeiten die Digitalisierung bietet.

Ergänzt wurde die Vielfalt der Finanzierungslösungen durch die Präsentation neuer Wege der Kapitalbeschaffung entlang der Wertschöpfungskette mittels Factoring durch Mag. (FH) Andreas Draxler, Geschäftsführer der SVEA Ekonomi AB. Und dass auch Banken neu denken, bewies Dir. Wolfgang M. Weidinger, Regionaldirektor der Volksbank Wien AG.

Nicht zu vernachlässigen ist das Gestaltungsspektrum auf steuerlicher Seite – wie von Gastgeber Mag. Werner Groiß, Geschäftsführer der BZG Steuerberatungs GmbH, thematisiert.

Die Möglichkeit im Anschluss an die spannenden Vorträge mit den Spezialisten noch Einzelgespräche zu führen wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgiebig angenommen. Danach fand der Abend einen köstlich kulinarischen Abschluss. Den Werten im Sinne der ökosozialen Marktwirtschaft verpflichtet, hat der Senat der Wirtschaft die gesamte Veranstaltung klimaneutral gestellt.

 

Gesichtet wurden ua:

  • Dipl.BW Birgit Trojan, MBA – Obmann Stv. des Wirtschaftsforums Waldviertel
  • Mag. Julius Kienast, JULIUS KIENNAST Lebensmittelgroßhandels GmbH
  • Franz Kreuzer, K industries GmbH
  • Ing. Karl Riel, Riel-Metallbau GmbH
  • Bernhard Suler, Dr. Filler Distribution
  • Lasse Mäkala, INVESDOR – Helsinki,Finland
  • Mag. Georg Wagner, Spirit Design-Innovation and Brand GmbH

 

Fotonachweis – Senat der Wirtschaft:

  • v.l.n.r.: Mag. Werner Groiß, Mag. Werner Edlinger, Mag. (FH) Andreas Draxler, Mag. Günther Lindenlaub, Dipl.-Ing. Gregor Rosinger, Dr. Rudolf Kinsky, Dr. Wolfgang M. Weidinger, Dipl.BW Birgit Trojan, Dr. Johannes Linhart

 

Rückfragehinweis:

  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  • Special Public Affairs GmbH
  • Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  • Email: keglevich@spa.co.at

 

>> PRESSEAUSSENDUNG ZUM DOWNLOAD

 

JETZT ZUM SDG-AWARD EINREICHEN!

 

JETZT ZUM PRESTIGETRÄCHTIGEN UND MEDIAL HÖCHST RELEVANTEN SDG-AWARD EINREICHEN!!

 

 

Viele Unternehmen gehen bei der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele führend voran. Der Ethik-Beitrat des SENAT DER WIRTSCHAFT zeichnet bereits seit 2017 solche Unternehmen aus! Jetzt haben Sie mit Ihrem Unternehmen die Chance, für die Verleihung des SDG-Awards 2019 einzureichen!

 

Alle Einreichungs-Richtlinien und -Informationen finden Sie auf diesem Webportal durch Klick auf den untenstehenden Link. Außerdem bieten wir Ihnen alle Informationen auch in einem zum Download bestehenden Dokument.

 

Wie Sie herausfinden können, ob Sie mit Ihrem Unternehmen einreichen sollten

Um das eigene Wirtschaften und das Geschäftsmodell auf SDG-Konformität zu überprüfen, hilft ein bereitgestellter Online-Fragebogen bei der Beurteilung, inwieweit das eigene Wirken und die bereits gesetzten Maßnahmen bestimmte SDGs erfüllen und hilft auch dabei, weitere notwendige Schritte zu identifizieren.

Wir freuen uns auf Ihre Einreichung und stehen gerne für weitere Informationen zur Verfügung

 

 

>> ZU ALLEN SDG-AWARD-INFORMATIONEN & ZUR EINREICHUNG

 

>> EINREICH-EINLADUNG ALS PDF ZUM DOWNLOAD