9. Mai 2019 | Senat der Wirtschaft präsentiert Tiroler Unternehmen die Finanz-Toolbox für den Mittelstand

PRESSEINFORMATION

Mittelstandsfinanzierung neu gedacht

Achenkirch: Österreichs Wirtschaft lebt vom Mittelstand, der rd. 64 Prozent der Umsätze erwirtschaftet und rd. 68 Prozent aller Arbeitsplätze sichert. Anerkennung für diese Leistungen erhält der österreichische Mittelstand allerdings nur vor Wahlen. „Wenn aber die Mitte ins Wanken gerät, weil sich die Politik nur mit den Rändern beschäftigt, dann ist eine Gefahr für die Gesellschaft gegeben“, warnt Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senats der Wirtschaft. Zur Absicherung des Mittelstandes gehören auch speziell auf diese Zielgruppe ausgerichtete Finanzierungsmöglichkeiten, abseits der Kreditfinanzierung. Dem hat sich der Senat der Wirtschaft angenommen und mit ExpertInnen eine Finanz-Toolbox entwickelt, die nun im Posthotel Achenkirch, Tiroler Unternehmerinnen und Unternehmern vorgestellt wurde.

Denn die immer restriktivere Kreditpolitik der Banken macht den mittelständischen Unternehmen sehr schwer zu schaffen. Heute wird das Eigenkapital dem Fremdkapital gegenüber massiv benachteiligt und das Vertrauen zählt auch nicht mehr wie früher. Somit müssen kreative Finanzierungslösungen gesucht werden. „Mit der vom Senat entwickelten Finanz-Toolbox gewähren wir Unternehmen die Möglichkeit, sich über vielfältige Finanzierungslösungen zu informieren und sich mit den dazu nötigen Experten zu vernetzen, um so eine optimale Lösung erarbeiten zu können“, deponiert  Dr. Johannes Linhart, Geschäftsführer der Mittelstands-Allianz im Senat.

Die Finanz-Toolbox

Über 50 Unternehmerinnen und Unternehmer informierten sich über die verschiedensten Finanzierungsmöglichkeiten, fernab eines klassischen Kredites, die von den Spezialisten erläutert wurden.

Den Einsatz von Venture Capital und Private Equity, legte Horst Güdel, Gründer und Vorstand der RWB Group AG aus München, mit eindrucksvollen Beispielen dar. Und Ralph Pöttinger, LL.M., Geschäftsführer der Vorarlberger Alpine Equity GmbH verwies auf die mögliche Wertsteigerung durch die erfolgreiche Begleitung von Risikokapitalinvestoren.

Als relativ neues Finanzierungsinstrument wurde den UnternehmerInnen von Mag. Günther Lindenlaub, Geschäftsführer & Gesellschafter der Finnest GmbH, das Crowdfunding vorgestellt. Das dank der Digitalisierung nun auch für den Mittelstand eine überlegenswerte Finanzierungsalternative darstellt.

Dass es auch eine Eigenkapitalstärkung geben kann ohne Eigentumsanteile abtreten zu müssen, stellte Mag. Werner Edlinger, Geschäftsführer der Tauros Capital Management GmbH, vor.

Markus Hüttenberger von der Intermarket AG zeigte Trade-, Export- und Supply-Chain-Finance-Lösungen für das Auslandsgeschäft auf, während Mag. (FH) Andreas Draxler, die Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung entlang der Wertschöpfungskette mittels Factoring präsentierte. Wie diese unterschiedlichen Finanzierungslösungen steuerrechtlich zu behandeln sind, klärte abschließend Mag. Gerald Huber, Partner der BDO Salzburg GmbH.

Die interessierten Tiroler Unternehmerinnen und Unternehmer nutzten die Veranstaltung nicht nur zur Diskussion und regem Austausch mit den Spezialisten, sondern konnten sich auch über die hohe Qualität des 5-Sterne Wellness Hotels, im Rahmen einer persönlichen Führung durch Karl C. Reiter, Direktor des Posthotel Achenkirch, überzeugen.

 

v.l.n.r.: Werner Edlinger, Gerald Huber, Ralph Pöttinger, Horst Güdel, Hans Harrer, Günther Lindenlaub, Markus Hüttenberger, Andreas Draxler, Karl C. Reiter, Johannes Linhart

 

 

v.l.n.r.: Hans Harrer, Emese Dörfler-Antal (Gründerin verein life goes on), Erwin Walch (GF Management Club Tirol), Ralph Pöttinger, Birgit Schmolmüller (GF RWB PrivateCapital (Austria) GmbH), Horst Güdel, Johanna Penz (GF ART Kunstmesse GmbH), Karl C. Reiter, Johannes Linhart

 

Gesichtet wurden u.a.:

  • Christian Keck, GF Export & Sales, Greenstorm Mobility GmbH
  • Dipl. BW Erwin Walch, GF, Management Club Tirol
  • Johannes Leitner, Inhaber & GF, Fiegl & Spielberger GmbH
  • Dr. Ehrenfried Werderits, Finanzvorstand, Huber Holding AG
  • Josef Zwilling, Gesellschafter & Aufsichtsrat, VOGLAUER Möbelwerke
  • Dr. Eva Bassetti-Bastinelli, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin
  • Dr. Sibylle Saßmann-Hörmann, GF, Parium GmbH und Vorstand, CTA Tirol
  • Karl Raich, GF, high-tech-metals Handels & Fertigungs GmbH

 

Fotonachweis: Senat der Wirtschaft

Rückfragehinweis:

  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  • Special Public Affairs GmbH
  • Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  • Email: keglevich@spa.co.at

 

>> PRESSEAUSSENDUNG ZUM DOWNLOAD

 

8. April 2019 | Digitalisierung Vorarlberg: Erfolge steigern und Kosten senken

PRESSEINFORMATION

Senat der Wirtschaft

Erfolge steigern und Kosten senken

Digitalisierung nutzt dem Mittelstand

Lauterach: Die Digitalisierung ermöglicht gerade auch mittelständischen Unternehmen eine ganze Palette an Möglichkeiten, um sich im Wettbewerb optimal zu positionieren. Sei es durch eine schnellere Erzeugung ihrer Produkte, die Umsetzung neuer Service-Ideen, oder aber um die eigenen Kunden noch besser kennen zu lernen. „Ich erlaube mir zu behaupten, dass die Digitalisierung des Mittelstandes die Basis für den Erfolg der gesamten österreichischen Wirtschaft darstellt“, so Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senats der Wirtschaft, der gemeinsam mit Heinz Senger-Weiss, Vorstandsmitglied der Gebrüder Weiss Ges.m.b.H., zu einem Digitalisierungs-Workshop nach Lauterach eingeladen hat. „Denn“, so Harrer weiter, „die Politik ist sich zwar leider nur vor den Wahlen bewusst, dass der Mittelstand das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft ist. Tatsache ist aber stets: schwächelt der, dann schwächelt die gesamte Wirtschaft.“ „Nur wer die Digitalisierung für alle Bereiche mitdenkt und aktiv betreibt, wird in Zukunft an der Wertschöpfungskette teilnehmen können. Auch wenn viele Unternehmen dies schon begriffen haben, gibt es immer noch Nachholbedarf“, ist Senger-Weiss, überzeugt.

Den Mittelstand bei der Digitalisierung unterstützen

Wie die Digitalisierung in der Theorie funktioniert, kann man sich regelmäßig in Vorträgen anhören, die Praxis bleibt jedoch zumeist außen vor. „Um die Möglichkeiten des Umsetzbaren darzustellen, haben wir in unserem Workshop daher ausschließlich erprobte Erfolgsbeispiele aus Unternehmen präsentiert“, ergänzt Dr. Johannes Linhart, Geschäftsführer der Mittelstands-Allianz im Senat. Dabei zeigten KMU und Großunternehmen aus der Old Economy, gleichermaßen wie Vertreter der Start-Up-Szene ihre Strategien auf. Denn es geht nicht nur darum, seine vorhandenen Prozesse zu optimieren, sondern sich der Disruption zu stellen. Manchmal ist die Zerstörung des eigenen Geschäftsmodells der Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Denn die Digitalisierung verändert Geschäftsbeziehungen, aber auch die interne Kommunikation. Welche Sicherheitsaspekte – von CEO Fraud bis Cybersecurity – es zu berücksichtigen gilt, wurde dabei nicht außer Acht gelassen. Und auch unterschiedliche Lösungen zur Finanzierung der digitalen Transformation im Unternehmen, wurden bei der Präsentation der Finanz-Toolbox des Senats aufgezeigt.

Dass es für die Digitalisierung auch die nötigen Rahmenbedingungen geben muss, betonte DI Werner Kraus, Senior Vice President Business & Wholesale bei T-Mobile Austria dar, der vor allem einen raschen Ausbau des 5G-Netzes forderte. Wie wichtig es in diesem Umfeld ist, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter miteinzubeziehen, zeigteIng. Dkfm. Volker Buchegger, Senior Consultant der Iventa Entwicklung3, auf.

Weitere Schwerpunkte des Workshops waren:

  • Wie man’s angeht: Heinrich Schmid-Schmidsfelden, Co-Founder, Foundryz
  • Automatisierung: Mag. Wolfgang Schwarz, GF, Spörk Antriebssysteme GmbH
  • virtual- und augmented reality Zukunft oder Gegenwart: Ari Christian Benz, Gründer, SQUAREBYTES Interactive Media e.U.
  • Innovationsforschung: DI Gerald Schatz, GF, LCM-Linz Center of Mechatronics
  • Digitales Reisekostenmanagement mit Clevexa: Manuel Überreich, VP Sales Clevexa/CorpLife GmbH
  • Digitalisierung & Sicherheit: Wolfgang Helpa, GF, HELPA Partners GmbH
  • Finanzierung: Johannes Linhart GF, Mittelstands-Allianz des Senat der Wirtschaft

Zum Abschluss wurde noch die Digitalisierungs-Box des Senats der Wirtschaft präsentiert, die wertvolle Hilfestellungen bei der Umsetzung der Digitalisierung bietet: https://senat-oesterreich.at/mittelstandsallianz/toolboxes/digitalisierungs-toolbox

Moderiert wurde die Veranstaltung vom Digitalisierungs-Experten Josef Kranawetter.

Im Anschluss an den Workshop hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit sich mit den Experten auszutauschen.

 

v.l.n.r.: Hans Harrer (Vorstandsvorsitzender Senat der Wirtschaft), Moderator Josef Kranawetter, Heinz Senger-Weiss, Dipl.-Ing. Markus Linhart (Bürgermeister von Bregenz), Dr. Johannes Linhart

 

v.l.n.r.:  Dr. Johannes Linhart, Hans Harrer (Vorstandsvorsitzender Senat der Wirtschaft), Heinz Senger-Weiss, DI Werner Kraus

 

Unter den rund 60 Anwesenden gesichtet wurden u.a.:

  • Markus Ganahl, COO, Hirschmann Automotive GmbH
  • Mag. Christine Schwarz-Fuchs, CEO Buchdruckerei Lustenau
  • Ralph Pöttinger, LL.M., Alpine Equity Management GmbH
  • Dr. Walter Wintersteiger, M&I – Management & Informatik
  • Mathias Muther, CEO, Aerocompact GmbH

 

Copyright: Dennis Kupnik

Rückfragehinweis:    

  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  • Special Public Affairs GmbH
  • Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  • Email:keglevich@spa.co.at

 

>> PRESSEAUSSENDUNG ZUM DOWNLOAD

 

28. März 2019 | Unternehmer sind gefordert SDGs in ihrer Strategie zu berücksichtigen

Text: SPA – Special Public Affairs | Mag.a Karin Keglevich-Lauringer

 

PRESSEINFORMATION

Senat der Wirtschaft

Unternehmer sind gefordert SDGs in ihrer Strategie zu berücksichtigen

Wien: „SDGs in die Unternehmensstrategie einfließen zu lassen, kann die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen erhöhen“, ist Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senats der Wirtschaft, überzeugt. Denn „es kann nicht sein, dass man den Umweltschutz allein an die Politik delegiert“. Dass Österreich bei der Umsetzung der SDGs innerhalb der EU an 5. Stelle steht und somit gut unterwegs ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir noch Aufholpotential haben. Denn wenn wir auch bei 47 Prozent der SDGs im absoluten Spitzenfeld zu finden sind, bleiben wir immer noch bei rd. 35 Prozent im Hintertreffen“, deponiert Dr. Josef Obergantschnig, Präsident von Ethico – Verein für Wirtschaft und Ethik, der auf Eurostat-Basis die SDG-Bewertung für Österreich erstellt hat. In Zukunft sollten ökonomische Grundsätze mit ökologischen und sozialen im Einklang stehen, waren sich die Teilnehmer der Senats/Ethico Veranstaltung zum Thema: „Warum SDGs für Unternehmen relevant sind“ einig.

Allerdings forderte der oberösterreichischeLandeshauptmann Stv., Mag. Dr. Manfred Haimbuchner, eine viel intensivere öffentliche Diskussion darüber ein. „Denn das Wort Nachhaltigkeit ist in der Bevölkerung schon ganz gut angekommen, mit den SDGs kann aber kaum jemand etwas anfangen. So lange aber darüber kein Wissen aufgebaut wird, kann man von den Menschen nicht verlangen, sich damit zu identifizieren.“ Da seien die Politik, aber auch die Unternehmen gefordert. Er selbst so, deponierte er, versuche die SDGs bei seinen Entscheidungen zu berücksichtigen, allerdings „ist es immer ein Kompromiss. Denn was auf einer Seite gut sein kann, kann auf einer anderen Seite negative Auswirkungen haben.“ Hier sei stets Augenmaß gefordert, ist der Politiker überzeugt.

„Unternehmer müssen sich die Frage stellen, welchen Beitrag sie zu den SDGs leisten können, denn diese decken die Grundbedürfnisse der Menschen ab. Impact ist dabei ein wichtiger Gradmesser“, ist Günther Herndlhofer, MSc, MBA, Leiter Veranlagung der VBV Kasse, überzeugt. Jede Investition wird hier danach überprüft, ob sie ethischen Grundsätzen und den SDGs entspricht. Nachhaltigkeit ist ein wesentliches Kriterium. „Und damit erzielen wir eine ausgezeichnete Rendite“, so Herndlhofer. Die VBV war europaweit die erste Pensionskasse, die ihren CO2-Fußabdruck veröffentlicht hat.

Dass man SDGs auch als Erfolgsfaktor nutzen kann, beweist Michaela Reitterer. So plant die Präsidentin der ÖHV und Geschäftsführerin des ersten Umwelthotels in Österreich, 17 ihrer Zimmer je einem SDG zu widmen. „Das ist natürlich sehr herausfordernd, weil wir nicht mit erhobenem Zeigefinger unterwegs sein wollen, denn der Gast soll sich natürlich bei uns wohlfühlen“. So wurde ein Upcycling-Konzept entwickelt. Dabei wurde z.B. eine Sprossenwand zu einem Bett-Kopfteil verarbeitet, eine Wasserpumpe zum Fuß einer Stehlampe. Zudem wurde auch die Lieferantenkette auf Nachhaltigkeit überprüft. „Auf diese Weise ermöglichen wir nicht nur nachhaltiges Wirtschaften, sondern können unsere MitarbeiterInnen, wie auch unsere Gäste optimal ‚mitnehmen‘“, so Reitterer. Denn genau diese Transparenz sei nötig, um Erfolg zu haben.

Mit der Verbesserung des Kundennutzens im öffentlichen Verkehr beschäftigt sich wiederum Lukas KasaloLL.M., Generalsekretär ATTC. Technologien und neue Entwicklungen stehen hier im Mittelpunkt, z.B. verschiedene Antriebsstoffe und Telematik, um den Verkehr besser steuern zu können und so den CO2-Ausstoß zu mindern.

DI Josef Plank, Generalsekretär des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, ist sich der Wichtigkeit seines Ministeriums bewusst. „Die Ansprüche an die Politik sind groß, aber nur gemeinsam mit den Unternehmen wird es uns gelingen, Erfolge zu erzielen.“ Noch sucht man einen optimalen Weg, der nicht nur Maßnahmen vorgibt, sondern diese als Ziele definiert und mit genauem Terminplan versieht, womit sie messbar werden. Er ist allerdings optimistisch, dass Österreich seiner Rolle als Umweltland gerecht werden wird.

„Wir fordern die Unternehmen auf, beim SDG-Award des Senats einzureichen und so ihren Einsatz für nachhaltiges, soziales und ökologisches Unternehmertum unter Beweis zu stellen“, so Dr. Alix Frank-Thomasser, Gründerin der Alix Frank Rechtsanwälte GmbH und Mitglied im Ethikbeirat des Senats, sowie Vorsitzende des Komitees zum Thema CSR für KMUs und Konzerne im CCBE, dem Rat der europäischen Anwaltschaften. Der SDG-Award wird im November übergeben werden. Einreichungen sind ab sofort möglich: https://senat-oesterreich.at/der-senat/ethikbeirat-des-senat-der-wirtschaft/sdgaward-einreichung/

Gesichtet wurden u.a.:

  • Dir. Günter Bergauer, Dir. Bankhaus Schelhammer & Schattera AG und Mitglied im Ethik-Beirat des Senats
  • Mag. Dr.Elisabeth Heninger– Stv. Leiterin Unternehmensberatung, Umweltbundesamt
  • Gregor Appeltauer, Industriellenvereinigung
  • Ana Jakil-Holzer, Bundeskanzleramt Österreich
  • Helmut Berger, Allplan GmbH
  • DI Dr. Helmut Eichert, fair-finance Vorsorgekasse AG
  • Dipl.-Ing. Dr. Adalbert Cramer, 2. Präsident des Oberösterreichischen Landtags
  • Mag. Reinhard Kern, Österreichische Hagelversicherung VVaG
  • Dipl.-Ing.Gerhard Deimek, Abgeordneter zum Nationalrat, FPÖ
  • Walburga Fröhlich, atempo GmbH
  • Harald Hauke, Austria Glas Recycling und ARAplus
  • Mag. Peter Reisenhofer, LLB Invest Kapitalanlagegesellschaft
  • Mag. Dietmar Wohltan, Funk International Austria Gmbh

 

v.l.n.r.: Hans Harrer, DI Josef Plank, Lukas KasaloLL.M., Mag. Dr. Manfred Haimbuchner, Dr. Josef Obergantschnig, Michaela Reitterer, Günther HerndlhoferMSc, MBA, Gabriele Stowasser, Dr. Alix Frank Thomasser, Dr. Johannes Linhart

 

Mag. Dr.Manfred Haimbuchner und Hans Harrer

 

v.l.n.r.:Lukas Kasalo LL.M., DI Josef Plank, Michaela Reitterer

Fotonachweis:

Foto 1:

  • v.l.n.r.: Hans Harrer, DI Josef Plank, Lukas KasaloLL.M., Mag. Dr. Manfred Haimbuchner, Dr. Josef Obergantschnig, Michaela Reitterer, Günther HerndlhoferMSc, MBA, Gabriele Stowasser, Dr. Alix Frank Thomasser, Dr. Johannes Linhart

Foto 2:

  • Mag. Dr.Manfred Haimbuchner und Hans Harrer

Foto 3:

  • v.l.n.r.:Lukas Kasalo LL.M., DI Josef Plank, Michaela Reitterer

 

Copyright:

  • Victoria Posch

 

Rückfragehinweis:  

  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  • Special Public Affairs GmbH
  • Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  • Email:keglevich@spa.co.at

 

>> PRESSEAUSSENDUNG ZUM DOWNLOAD

 

20. März 2019 | AHF: Die Digitalisierung im Gesundheitswesen

Text von SPA-Special Public Affairs | Mag.a Karin Keglevich-Lauringer

 

Presseinformation

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen

Gesundheit neu gedacht – Das Austrian Health Forum

Wien: Erstmals wird es in Österreich einen interaktiven Netzwerkgipfel zum Thema „Digitalisierung im Gesundheitsbereich“ geben. Von 13. bis 15. Juni 2019 werden beim Austrian Health Forum, am Krallerhof in Leogang, Themen wie Artificial Intelligence, Internet of Things, Cloud Computing, Data Analytics und Managed Care bis hin zu Health Promotion Solutions im Mittelpunkt stehen.

„Mit diesem Forum kreieren wir eine völlig neue Version eines Gesundheitsgipfels, die die Zukunft miteinbezieht“, deponiert Mag. Christoph Hörhan, Geschäftsführer der Federkraft Consulting Group und Initiator des Austrian Health Forums, das in Kooperation mit dem Senat der Wirtschaft veranstaltet wird. Nicht Frontalvorträge, wie sie bei aktuellen Gesundheitsveranstaltungen üblich sind, stehen beim Austrian Health Forum im Zentrum, da sie zumeist keine gesundheitspolitische Weiterentwickelung zur Folge haben. Stattdessen hat man sich die höchst erfolgreiche „AmericaSpeaks“-Initiative zum Vorbild genommen, und eine neue digital unterstützte Diskussionsform für Workshops kreiert, die es einer großen Anzahl an Menschen ermöglicht, gemeinsam nach Lösungs-Szenarien für ein modernes Gesundheitswesen zu suchen. Innovative Querdenker und etablierte Systemkenner sollen praxis- und ergebnisorientiert Möglichkeiten erarbeiten, die das Denken und Handeln in neue Bahnen führen. „Es gibt eine Reihe von Best-Practice-Beispielen, die aber oftmals im Verborgenen sehr erfolgreich sind. Diese wollen wir in die Debatten einbringen und so das Austrian Health Forum, durch die erarbeiteten Ergebnisse, vom Think-Tank zum Do-Tank für ein modernes zukunftsorientiertes Gesundheitswesen in Österreich etablieren“, erklärt Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der Wirtschaft. Das Austrian Health Forum soll jährlich stattfinden.

Auch im Gesundheitsbereich müsse man endlich vom „Denken“ in’s „Tun“ übergehen, sind die Initiatoren überzeugt, die sich als Changemaker sehen und mit moderierten Workshops und Live-Simulationen neue Lösungsansätze und Anwendungsbeispiele erarbeiten wollen. Die Teilnahme visionärer Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, wie Jos de Blok, Gründer von Buurtzorg, der erfolgreichsten Pflegeorganisation Europas, Philosophie und Autor Dr. David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft, Dr. Antonelle Mei-Pochtler, Leiterin der Strategieabteilung im Bundekanzleramts, Bundesministerin Margarethe Schramböck, Ärztekammer-Präsident Dr. Thomas Szekeres, Dr. Lukas Zinnagl, CEO von Diagnosia,u.va.m, verspricht die digitale Zukunft im Gesundheitswesen erfolgreich voranzubringen.

Anmeldung über: www.austrianhealthforum.at

Rückfragehinweis:

  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  • Special Public Affairs GmbH
  • Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  • Email: keglevich@spa.co.at

 

Mag. Christoph Hörhan, Geschäftsführer der Federkraft Consulting Group und Initiator des Austrian Health Forums

Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender SENAT DER WIRTSCHAFT

 

 

>> PRESSEAUSSENDUNG ZUM DOWNLOAD

 

 

 

11. Jänner 2019 | Senat der Wirtschaft warnt vor Umwelt-Ignoranz bei Steuerreform

Presseinformation

Senat der Wirtschaft warnt vor Umwelt-Ignoranz bei Steuerreform

Vorschlag für ökologische Steuerreform übermittelt

Wien: Die Eckpunkte der Steuerreform kristallisieren sich heraus und die Bewertung schwankt zwischen: sehr gut und kaum genügend. Denn die niedrigen Einkommen vorab zu entlasten, die Steuerquote mittelfristig auf 40 Prozent zu senken, und das ohne zusätzliche versteckte Belastungen zu finanzieren, ist positiv zu bewerten. Dass diese Steuerreform aber für den dringend nötigen ökologischen Aspekt – zumindest für das, was bis jetzt darüber zu hören war – nur ein kaum genügend verdient, ist eigentlich verantwortungslos. Ein wenig E-Mobilität, Biogas und die Unterstützung bei der Ökologisierung von Kleinunternehmern etc.  zu fördern, hat keinen Anspruch als ökologische Steuerreform gewertet zu werden.

Dabei sollte alles daran gesetzt werden, CO2,  als einen der stärksten Treiber der Erderwärmung, stark zu reduzieren. „Österreich soll die Treibhausgase, laut Pariser Klimaabkommen, auf 14 Mio. Tonnen reduzieren. Nach wie vor werden aber rund 79 Mio. Tonnen ausgestoßen. Mit den vorgestellten Maßnahmen wird man da nicht weiterkommen“, zeigt sich Hans Harrer, Vorstandvorsitzender des Senat der Wirtschaft, einem überparteilichen Think Tank und Initiator der Klima-Allianz, enttäuscht.

Ökologische Steuerreform mit CO2 Abgabe

Der Senat hat bereits 2017 in einem umfassenden Konzept eine CO2-Abgabe im Rahmen eines ökologischen Steuerumbaus in Österreich vorgelegt (beigefügt das PLÄDOYER „ÖKOLOGISCHER STEUERUMBAU“). „Die Schweden zeigen seit vielen Jahren eindrucksvoll vor, dass das möglich ist, ohne die Industrie dabei zu schwächen“, bekräftigt Hans Harrer, der die handelnden Politiker auffordert, solche Best Practice-Beispiele endlich zu übernehmen.

„Dem Senat geht es nicht darum neue Steuern zu erfinden, sondern ausschließlich darum, mit einem sinnvollen Umbau der Steuergesetze, ein Höchstmaß an Ökologisierung zu erzielen. Da sind wir überzeugt, dass das der Bevölkerung auch gut vermittelbar ist“, betont Harrer.

Der Senat hat allen politisch handelnden Personen das ökologische CO2-Steuerkonzept übermittelt und fordert die Regierung auf, der Umwelt endlich zu ihrem Recht zu verhelfen und damit Verantwortung für unsere Zukunft zu übernehmen.

 

> PRESSEINFORMATION ZUM DOWNLOAD

 

>> PLÄDOYER “ÖKOLOGISCHE STEUERREFORM

 

 

Fotonachweis: Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der Wirtschaft

Fotograf: Richard Tanzer

Rückfragehinweis:

  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  • Special Public Affairs GmbH
  • Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  • Email: keglevich@spa.co.at

 

 

19. Dezember 2018 | Unser Klima braucht Taten – Bedienungsanleitung ist zu wenig?! Gastkommentar von Hans Harrer

Gastkommentar: Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der Wirtschaft

Unser Klima braucht Taten – Bedienungsanleitung ist zu wenig?!

 

Nach einem Verhandlungsmarathon konnte sich die UN-Klimakonferenz in Kattowitz schließlich auf ein Regelbuch für die Umsetzung des Pariser Klimavertrags einigen. Die beschlossene Bedienungsanleitung wird jedoch nur mit verhaltenem Jubel bis hin zur Sorge, dass doch zu wenig zustande gekommen ist, beurteilt. Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte, ist es doch auch bei so dringenden Problemen, wie der Erderwärmung, kaum möglich, knapp 200 Staaten auf ein sehr ambitioniertes Ergebnis festzulegen. Da muss man Verständnis für einen Kompromiss aufbringen, zwischen jenen Ländern, die wenig CO2-Ausstoß produzieren und allen, die sehr viel produzieren und damit zwischen jenen, die sehr unter der Erderwärmung leiden und jenen, die es aktuell etwas weniger trifft. Und zu guter Letzt spielt natürlich auch das Geld eine Rolle. Mit einem Kompromiss kann man aber auch viel Gutes bewirken, wenn man es ordentlich macht – manchmal sogar mehr, als unrealistische Ziele halbherzig zu verfolgen.

Allerdings, wer eine Strategie entwickelt, um ein Ziel zu erreichen, muss auch eine dazugehörige Taktik entwickeln. Eine klare Zielvorstellung allein, ist noch lange zu wenig, um auch sein Ziel zu erreichen. Es benötigt Maßnahmen, Zwischenziele und Zeitpläne ebenso wie die nötige Budgetausgestaltung. Denn es darf davor gewarnt werden zu glauben, es wird sich schon alles einfach so ergeben, wie man sich das vorstellt. Wenn klare Ziele transparent und nachvollziehbar umzusetzen sind und das auch noch überprüfbar sein soll, liegt es nun an Bundesministerin Elisabeth Köstinger, unter Einbeziehung aller Ressortverantwortlichen, rasch und zielstrebig die nötigen Umsetzungen in Österreich zu implementieren und nach einem genauen Masterplan abzuarbeiten. Wenn Nachbesserungen der eigenen Klimaschutzziele zwar vollmundig verkündet werden, sich aber im Schlussbericht nicht wiederfinden, weiß man aus Erfahrung, dass das schnell vergessen sein wird.

Da aktive Klimapolitik nur unter Einbindung der Bevölkerung möglich sein wird, werden wohl in Zukunft auch mehr als freundliche Worte nötig sein, um auch hier ein langfristiges Umdenken zu bewirken. Allerdings sollte man gleichzeitig auch die Industrie insofern einbinden, als nötige Verbote von Verpackungsmaterialien etc. nur dann sinnvoll sind, wenn notwendiger Ersatz auch bereits „erfunden“ ist. Denn Plastik einfach durch Papier zu ersetzen, kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Es ist also nicht so einfach, wie sich das manche Menschen vorstellen.

Wir sind alle gefordert diese Klimanotwendigkeiten intelligent zu nutzen, um nicht nur unseren Planeten zu schonen, sondern um aus dieser Notlage heraus auch zukunftsträchtige Produkte zu entwickeln, damit Klimaschutz in Zukunft trotzdem zu einem positiven Wirtschaftsschub führen kann. Und auch das Konzept der E-Mobilität birgt weiter Reifepotential, denn noch ist das E-Auto in der gesamten Produktions- und Entsorgungskette eher eine CO2-Schleuder und gleichzeitig ein kostspieliges Investment, hat es doch kaum einen Wiederverkaufswert.

Daher müssen wir bereits jetzt den Umsetzungsmodus starten, um rechtzeitig geeignete Maßnahmen treffen zu können, die auch langfristig wirken. Da ist auch der Finanzminister gefordert endlich eine ökosoziale Steuerreform, und damit die einzig wirksame Steuerungsmöglichkeit im Klimabereich, umzusetzen. Denn auch das Klima braucht seine Zeit, um sich Veränderungen anzupassen.