26. Juli 2017 | Iss Mich! als erster klimaneutraler Küchenbetrieb ausgezeichnet

 

 

PRESSEINFORMATION

 

Senat der Wirtschaft

„Iss mich!“ erstes österreichisches Bistro und Cateringunternehmen, das im Rahmen der Klima-Allianz ausgezeichnet wurde

 

Wien: Mehr als 100 Unternehmen haben sich bereits der Klima-Allianz, einer Initiative des Senats der Wirtschaft, angeschlossen. Mit dem Unternehmen „iss mich!“ konnte Dr. Johannes Linhart, Geschäftsführer der Klima-Allianz, in Österreich nun erstmals einen Catering- und Küchenbetrieb mit der Klimaneutralitäts-Urkunde auszeichnen. „Besonders hervorzuheben ist die nachhaltige Firmenphilosophie des Unternehmensgründers Tobias Judmaier, der in seiner Bio-Greißlerei aussortierte, aber hochwertige Produkte anbietet. Bevor die Produkte ihr Ablaufdatum erreichen, werden sie einfach verkocht und im hauseigenen Bistro als Suppe verkauft, bzw. für das Catering verarbeitet. Damit leistet er einen wertvollen Beitrag zur Reduktion von Lebensmittel-abfällen“, deponiert Linhart.

 

Tobias Judmaier ist mit seinem Unternehmen “iss mich!” Österreichs erster klimaneutraler Catering- und Küchenbetrieb

 

Mit dem Beitritt zur Klima-Allianz erweitert Judmaier nun seine nachhaltige Geschäftsphilosophie und hat sein Unternehmen durch die Spezialisten des Senats klimaneutral stellen lassen. „Damit schließt sich für uns der Kreis des nachhaltigen Wirtschaftens und wir werden uns nun auch dafür einsetzen, dass unsere Lieferanten sich dieser Initiative anschließen, um ihrerseits einen Beitrag zur CO2 Reduzierung zu leisten. Denn auch jeder noch so kleine Beitrag zählt“, erklärt Judmaier.

 

 

>> PRESSEINFORMATION ZUM DOWNLOAD

 

>> FOTO-DOWNLOAD

 

 

3. März 2017 | “Dynamik, Kraft und Bewegung” in Wels

 

PRESSEINFORMATION

 

Senat der Wirtschaft/Klima-Allianz: Klima, Energie und Wirtschaft, drei die zusammengehören

 

Wels: „Wer über das Klima sprechen will, darf die Wirtschaft und Energie nicht außen vor lassen“, deponiert Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senats der Wirtschaft, im Rahmen einer Senatsveranstaltung auf der Energiesparmesse in Wels. „Denn die Politik kann Rahmenbedingungen schaffen, in den Unternehmen muss die Klimaneutralität aber auch umgesetzt werden“. Der Einladung folgten rd. 170 Unternehmerinnen und Unternehmer, die ein Potpourri an Informationen darüber erhielten, wie man das Klimaproblem weltweit, aber auch im eigenen Unternehmen angehen sollte und wie man sich selbst dazu energetisch aufladen könne.

 

vlnr: SENATs-Vorstandsvorsitzender Hans Harrer, Bundesminister DI Andrä Rupprechter, Prof. Dr. Dr. Dr. hc Franz Josef Radermacher (Präsident des SENATE OF ECONOMY International)

 

Nach der Begrüßung durch Gabriele Stowasser, Vorstand im Senat und dem Welser Messedirektor Mag. Robert Schneider deponierte DI Andrä Rupprechter, Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, dass Österreich in der Umsetzung des Pariser Abkommens gut vorankomme und schon sehr weitreichende Maßnahmen gesetzt wurden. Er unterstrich aber die Notwendigkeit, dass sich dazu jedes einzelne Unternehmen aktiv einbringen sollte. In diesem Zusammenhang wies BM Rupprechter auf die positiven Ergebnisse der, vom Senat gegründeten, Klima-Allianz hin. In dieser haben sich derzeit bereits über 70 Mitgliedsunternehmen des Senats klimaneutral stellen lassen und damit über 270.000 Tonnen CO2 eingespart. Dr. Johannes Linhart, der die Klima-Allianz im Senat verantwortet, erwartet bis Jahresende eine Verdoppelung der Einsparungseffekte.

 

Mit Blick auf das große Ganze unterstrich Prof. Dr. Dr. Dr. hc Franz Josef Radermacher, Präsident des Senate of Economy International und Mitglied im Club of Rome, die Wichtigkeit der Klimaneutralität, wenn man das Welt-Klimaproblem lösen will. Dazu sei es aber unumgänglich über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. „Allein in Afrika, werden bei derzeit 1 Mrd. Einwohnern, bis 2050 nochmals 1 Mrd. hinzukommen. Nur ein gemeinsames Programm mit Afrika, kann zu einer globalen Lösung führen. „Wenn diese Menschen nur einen bescheidenen Wohlstand z.B. den Besitz einer Waschmaschine anstreben, dann ist jede Einsparung bei uns nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein“, so Radermacher. Der Senat hat, gemeinsam mit dem Club of Rome, das Konzept „Mehr Energie, aber ohne Emission“ darüber entwickelt, wie man gemeinsam mit Afrika das Klimaproblem angehen sollte. Dieses wurde bereits der deutschen Bundesregierung und in Kürze auch bei der EU in Brüssel präsentiert.

 

Prof. Claus Reitan ergänzte die Aussagen von Radermacher durch das Aufzeigen der damit verbundenen Migrationsprobleme, die man nicht alleine zu Hause lösen kann. Denn der Druck aus ausgetrockneten Gegenden, wegen Arbeitslosigkeit, Kriegen, etc. seine Heimat zu verlassen, wird immer größer werden. „Da können Zäune kein Problem lösen“, so Reitan.

 

Es folgte ein Bouquet an interessanten Vorträgen u.a. über die energetische Wirksamkeit des Globus durch DI Dr. Roland Kuras. Geschäftsführer PowerSolution Energieberatung GmbH, der auch eindringlich auf die Absurdität hinwies, dass die Wasserkraft zwar allseits gelobt wird, der Bau eines Wasserkraftwerks nur heute fast unmöglich geworden sei. Was Energie aus physikalischer Sicht eigentlich bewirkt, bzw. wie man sie nutzbar machen kann, legte Mag. Monika Herbstrith-Lappe, Geschäftsführende Unternehmerin von Impuls&Wirkung, in einer sehr humorvollen Weise dar, in dem sie auch feststellte: „Wir sind nicht die Krone der Schöpfung“. Man solle sich die Energie für positive Gedanken nutzbar machen und forderte einen „mentalen & emotionalen Umweltschutz“.

 

Die anschließende Podiumsdiskussion mit DI Leopold Miedl, vormals Konzern-Betriebsratsvorsitzender der RHI AG, Ludovico Tacoli, GF Guts-und Forstverwaltung Fridau, Johannes und Mag. Andreas Gschwandtner, GF der technosert electronic GmbH, moderiert von Jochen Ressel, Chefredakteur des Senate-Magazins, hatte die Weitergabe von Wissen unter Generationen zum Inhalt. Wissenstransfer, also positiver Energieaustausch, so war man sich einig, kann nur in einer mit Wertschätzung geprägten Unternehmenskultur möglich sein. Denn Wissen gibt man nur her, wenn man nachher auch noch gebraucht wird. Und das findet eher in Familienunternehmen statt, wo eine positive Unternehmenskultur und langfristige Strategien noch gelebt werden und weniger in Manager geführten Unternehmen, wo Vertrauen durch kurzfristiges Ertragsdenken schwer aufbaubar erscheint.

 

Als Repräsentantin des neu geschaffenen Ethik-Beirats stellte Dr. Ursula Vavrik in einem Kurzreferat die Ziele dieser Arbeitsgruppe und die Ausrichtung an den Sustainable Development Goals (SDGs) vor. Als erstes Ergebnis präsentierte sie einen Würfel, der an verschiedenen Kommunikationspunkten im Unternehmen als Denkanstoss zum Thema “Wasser” zum Einsatz kommen kann.

 

Dr. Erhard Busek, Präsident des Senats der Wirtschaft schloss den energetisch geladenen Tag mit den Worten ab: „Schon Karl Kraus hat gemeint, Österreich sei die Versuchsstation des Weltuntergangs – bis jetzt ist er aber noch nicht eingetreten“. Nach diesem launig-positiven Schlusssatz wurde noch ausgiebig diskutiert, dabei gesichtet wurden u.a.:

 

  • Josef Aichinger, GF RTS Regionalfernsehen GmbH
  • Herbert Atzlinger, MBA, MAS, GF SANTESIS Techn. Gebäudemanagement & Service GmbH
  • KR Heinz Behacker, Vorstand VBV Vorsorgekasse AG
  • Dir. Günter Bergauer, MBA, Bankhaus Schelhammer & Schattera
  • Dr. Stefan Duschek, Immoblientreuhänder
  • Georg Hahn, VISTRA Privatstiftung
  • KR Ing. Wolfgang Haider, Borealis Polyolefine GmbH
  • Mag. Roland Haslauer, Geschäftsf. Ges. GFB & Partner Unternehmensberatung
  • Mag. Karin Keglevich-Lauringer, GF Special Public Affairs GmbH
  • Markus Kitz-Augenhammer, GF Immoblienrendite AG
  • Thomas Körpert, GF Apollo Vredestein GmbH
  • Robert Koenes, MBA + Mag. Martin Mayer, GF Iventa International Management Consulting GmbH
  • Josef Kranawetter, GF Weidmüller GmbH
  • Brigitte Ecker + Ing. Mag. Alexander Labschütz, GF EPAMEDIA GmbH
  • Michael Mark, GF KYOCERA Document Solutions Austria GmbH
  • Dir. Mag. Dr. Hubert Pupeter, GF Raiffeisenbank Gunskirchen eGen.mbH
  • Ing. Günther Probst, GF Schmachtl GmbH
  • DI Dr. Klaus Reisinger, GF ENGIE Gebäudetechnik GmbH
  • KR Alfred Schneckenreither, Internationale Spedition Scheckenreither GmbH
  • Mag. Gernot Schöbitz, Vorstand KONE AG
  • Bettina + Ing. Friedrich Schöls, GEOPLAST Kunststofftechnik GmbH
  • Harald Weilguny, GF EMS Elektromechanische Sicherheitssysteme GmbH

 

BILD- & FOTOMATERIAL

  • Foto 1:  Hans Harrer (Senat der Wirtschaft), DI Andrä Rupprechter (BM f. Land- und Forstwirtschaft, Prof. Dr. Dr. Dr. hc Franz Josef Radermacher (Senate of Economy International | Club of Rome)
  • Foto 2: Mag. Andrea Ristl (AUTONOM TALENT Consulting GmbH), DI Mag. Dr. Prof Gerd Hartinger (Geriatrische Gesundheitszentren d. Stadt Graz)
  • Foto 3: Christoph Rögner (WEXtrusion GmbH), Walter Grillenberger (Wohnbau West Bauträger GmbH), Georg Oppitz (PURE Management Group)
  • Foto 4: Julia Gorschkowa (REOconsult e.U.), Dr. Klara Kotai-Szarka (Foissy International Business Multiplier), Richard Allum (Allum KG), Mag. Birgit Hanschitz (Kärntner GKK)
  • Copyright: SENAT DER WIRTSCHAFT – Die Fotos können kostenfrei abgedruckt werden

 

RÜCKFRAGE-HINWEIS

  •  Mag. Karin Keglevich-Lauringer
  •   Special Public Affairs GmbH
  •  Tel: 01-5322545-10 oder 0664 3380834
  •  Email: keglevich@spa.co.at

 

>>> PRESSETEXT UND FOTOS ZUM DOWNLOAD